Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Bobs bei Halbzeit weit zurück +++ Cologna startet im Teamsprint



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Der Medaillenspiegel nach Tag 9
Das sind die Eishockey-Achtelfinals
Die Vorrunde ist absolviert, es haben sich folgende Achtelfinal-Paarungen ergeben:

Schweiz – Deutschland
Finnland – Korea
Slowenien – Norwegen
USA – Slowakei

Viertelfinals:
Schweden – SUI/GER
Tschechien - USA/SVK
Russland – SLO/NOR
Kanada – FIN/KOR
Schweden schlägt Finnland
Das nordeuropäische Duell zweier Erzrivalen in der Eishockey-Vorrunde geht an Schweden. Die «Trekronor» schlagen Finnland mit 3:1. Kemppainen glich Landers Führung nach 22 Minuten aus, dann fielen lange keine Tore mehr. Zackrisson erzielte nach 49 Minuten den Gamewinner, der letzte Treffer durch Möller fiel fünf Sekunden vor dem Ende ins leere Tor.
epa06539735 Anton Lander (L) of Sweden celebrates after scoring with his teammate Linus Omark (C) of Sweden, with Miika Koivisto of Finland (R) during the Men's Ice Hockey Preliminary Round match between Sweden and Finland at the Kwandong Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 18 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI
In der «Schweizer» Gruppe schlug Kanada zum Abschluss Südkorea mit 4:0. Damit erzielten die Kanadier gegen die Olympia-Gastgeber nur halb so viele Tore wie die Nati.
Schweizer Bob bleiben im Hintertreffen
Schon nach dem ersten Tag sind für die beiden Schweizer Zweierbobs die Medaillenränge an den Winterspielen in Pyeongchang in weite Ferne gerückt. Nach zwei von vier Läufen belegen Rico Peter/Simon Friedli und Clemens Bracher/Michael Kuonen lediglich die Ränge 13 und 19.

Damit wird selbst der Kampf um ein angestrebtes Olympia-Diplom im Alpensia Sliding Centre zu einer grossen Herausforderung. Peters Rückstand auf Platz 8 beträgt bereits 0,37 Sekunden, Olympia-Debütant Bracher verlor im Eiskanal nochmals fast vier Zehntel mehr als Peter. In Führung liegt nach der Hälfte des Pensum der Deutsche Nico Walther. Der 27-Jährige führt 0,10 Sekunden vor dem Kanadier Justin Kripps und 0,19 Sekunden vor seinem Landsmann Johannes Lochner.
Driver Rico Peter and Simon Friedli of Switzerland take a curve during the two-man bobsled competition at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Wong Maye-E)
Hoppla, die Deutschen hat es erwischt
Aber erst nach der Ziellinie, deshalb übernehmen Nico Walther und Christian Poser dennoch die Führung.

Cologna und Furger starten im Teamsprint
Den Teamsprint im Skating-Stil am Mittwoch werden für die Schweiz wie erwartet Dario Cologna und Roman Furger bestreiten. Im Vorfeld der Olympischen Spiele war spekuliert worden, ob Dario Cologna den Teamsprint auslassen und sich allenfalls auf den abschliessenden 50-km-Klassiker konzentrieren würde. Bereits früh hatte der vierfache Olympiasieger aber durchblicken lassen, dass er grosse Lust auf die Teamwettkämpfe hat. Angesichts der Topform von Cologna und der guten Verfassung von Furger darf den beiden im Idealfall auch eine Medaille zugetraut werden.

Bei den Frauen war schon länger klar, dass die beiden einzigen Schweizer Sprinterinnen Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich zusammen an den Start gehen werden. Die Skating-Spezialistin Van der Graaff, die in diesem Winter zwei Einzelsprints im Weltcup gewonnen hat, rechnete sich von Anfang an in dieser Disziplin die besseren Chancen aus. Im Klassisch-Sprint wurde Van der Graaff Zehnte, Fähndrich erreichte den 20. Platz.
Dario Cologna of Switzerland in action during the men Cross-Country Skiing 15 km free race in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 16, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Kodaira sprintet zum ersten Olympiasieg
Die japanische Eisschnellläuferin Nao Kodaira sprintet an den Winterspielen im Rennen über 500 m souverän zum ersten Olympiasieg. Die 31-jährige Japanerin, zuletzt im Weltcup über diese Distanz 15 Mal in Serie siegreich, ist gleich um 0,34 Sekunden schneller als Lee Sang-Hwa. Bronze geht an die Tschechin Karolina Erbanova. Die Europameisterin Vanessa Herzog aus Österreich bleibt als Vierte ohne Medaille – ebenso wie die erfolgsverwöhnten Niederländerinnen, die zuvor in allen vier Wettbewerben im Gangneung Oval Gold gewonnen hatten.
Gold medalist and new Olympic record holder Japan's Nao Kodaira, front, and bronze medalist Karolina Erbanova of the Czech Republic, rear, compete during the women's 500 meters speedskating race at the Gangneung Oval at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
Russischer Bronze-Curler unter Dopingverdacht
An den Winterspielen in Pyeongchang steht ein erster Sportler aus Russland unter Dopingverdacht. Laut einem russischen Medienbericht soll es sich um den Mixed-Curler Alexander Kruschelnizki handeln. Kruschelnizki hat in Pyeongchang zusammen mit seiner Partnerin Anastasia Brysgalowa im Mixed-Curling Bronze gewonnen. Im Halbfinal unterlag das Duo den späteren Schweizer Silbermedaillengewinnern Jenny Perret/Martin Rios.

Wie die Zeitung «Sport Express» meldete, seien in der A-Probe Kruschelnizkis Spuren der verbotenen Substanz Meldonium gefunden worden. «Ich weiss von nichts», wurde Kruschelnizki von dem Blatt zitiert. Auch sein Trainer versicherte, er habe bislang keine Informationen über angeblich auffällige Test-Ergebnisse.
epa06519468 Anastasia Bryzgalova and Alexander Krushelnitskiy (R) of Olympic Athletes of Russia in the Mixed Doubles Bronze Medal match between Norway and Olympic Athletes of Russia at the Gangneung Curling Centre in Gangneung during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 13 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Schweizer Bobs nach 1. Lauf weit zurück
Die beiden Schweizer Schlitten kommen im 1. Lauf der Zweierbob-Konkurrenz überhaupt nicht auf Touren. Rico Peter und Simon Friedli fahren auf den 16. Rang. Direkt dahinter liegt Clemens Bracher mit Michael Kuonen. Der Rückstand zu den Führenden Melbardis/Strenga aus Lettland beträgt schon 64, respektive 65 Hundertstel. Damit sind die Medaillen schon in ziemlich weite Ferne gerückt.
Driver Clemens Bracher and Michael Kuonen of Switzerland take a curve during the two-man bobsled training at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Friday, Feb. 16, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)
Überraschungsmann holt Aerials-Gold
Der Arials-Final der Männer ist mitterweile zu Ende. Gold geht überraschend an Alexander Abramenko. Der Ukrainer gewinnt mit 128,51 Punkten ganz knapp vor dem Chinesen Jia Zongyang (128,05). Die Schweizer Ski-Freestyler Mischa Gasser (11.) und Dimitri Isler (12.) sind bereits im ersten von drei Durchgängen ausgeschieden.
epa06539285 Olexandr Abramenko of the Ukraine reacts during the Men's Freestyle Skiing Aerials final competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 18 February 2018.  EPA/FAZRY ISMAIL
Hier das Zielfoto
Fourcade ist eine Schuhlänge vor Schempp im Ziel. Bitter für den Deutschen, der sich hier tapfer gegen den Topfavoriten gehalten hat.
Fourcade holt sein zweites Gold
Wow, was für ein Schlussspurt! Topfavorit Martin Fourcade und der Deutsche Simon Schempp liefern sich im Massenstart-Rennen der Biathleten ein packendes Finish, das Fourcade schliesslich hauchdünn für sich entscheidet. Das muss am Schluss sogar das Zielfoto beweisen. Bronze geht an den Norweger Emil Hegle Svendsen. Die Schweizer Serafin Wiestner und Benjamin Weger patzen schon früh beim Schiessen und rangieren sich ganz hinten im 30-köpfigen Feld ein. Am Ende schauen die Plätze 24 für Wiestner und 27 für Weger heraus.

Spitzentrio mit Fehlschüssen, aber Fourcade bleibt vorne
Beim letzten Schiessen patzen sowohl Martin Fourcade, als auch seine Verfolger Erik Lesser und Simon Schempp. Fourcade und Schempp müssen eine Strafrunde laufen und bleiben in Führung, sie werden Gold unter sich ausmachen. Dahinter liegen Benedikt Doll, Emil Hegle Svendsen und Erik Lesser beinahe gleich auf. Ihr Rückstand beträgt aber schon 20 Sekunden. Die Schweizer Benjamin Weger und Serafin Wiestner haben längst keine Chance mehr auf einen Spitzenplatz.
epa06528254 Martin Fourcade of France in action during the Men's Biathlon 20 km Individual race at the Alpensia Biathlon Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Fourcade nach dem 3. Schiessen ganz vorne
Der Topfavorit hat zurückgeschlagen: Martin Fourcade bleibt zum zweiten Mal ohne Fehler und sich im Massenstart-Rennen der Biathleten an die Spitze. Unmittelbar hinter ihm liegen die Deutschen Simon Schempp und Erik Lesser. Die Schweizer sind bereits abgeschlagen. Serafin Wiestner bleibt zwar endlich ohne Fehler, Benjamin Weger muss aber zum dritten Mal in die Strafrunde.
Martin Fourcade, of France, looks at the target before shooting during the men's 20-kilometer individual biathlon at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)
Weger wieder mit zwei Strafrunden
Für Benjamin Weger ist das Rennen schon nach dem zweiten Schiessen gelaufen. Wieder leistet er sich zwei Fehlschüsse. Serafin Wiestner kommt auf einen Fehlschuss. Damit liegen die Schweizer ganz am Schluss des Klassement. An der Spitze befinden sich die Deutschen Benedikt Doll und Erik Lesser, Martin Fourcade hat sich bereits auf Rang 4 vorgearbeitet.
Benjamin Weger, of Switzerland, gets up from the prone shooting position during the men's 10-kilometer biathlon sprint at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 11, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)
Gasser und Isler bereits ausgeschieden
Jetzt ist es fix: Die Schweizer Ski-Freestyler Mischa Gasser (11.) und Dimitri Isler (12.) sind im Aerials-Final an den Winterspielen in Pyeongchang im ersten von drei Durchgängen ausgeschieden. Sowohl Olympia-Debütant Isler wie auch Gasser, 2014 in Sotschi 18. geworden, sethen ihren Sprung nicht sauber und klassierten sich am Ende des Zwölfer-Finalfeldes.
Dimitri Isler, of Switzerland, reacts to his score during the men's aerial final at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Kin Cheung)
Weger mit zwei Fehlschüssen
Die Schweizer starten alles andere als wunschgemäss ins Biathlon-Massenstart-Rennen. Benjamin Weger streut im ersten Schiessen zwei Fehler ein und auch Serafin Wiestner muss zwei Strafrunden laufen. 50 Sekunden liegen sie bereits zurück. Einen Fehlschuss erlaubt sich Topfavorit Martin Fourcade, der nach der Strafrunde auch noch stürzt. An der Spitze liegt eine ganze Gruppe mit null Fehlern.
Martin Fourcade, of France, skis across the finish line during the men's 20-kilometer individual biathlon at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Gregorio Borgia)
Biathlon-Massenstart hat begonnen
Wir geben die Zwischenstände jeweils nach den Schiessen durch.
Gasser und Isler verpatzen ihren Sprung
Mischa Gasser zeigt bei seinem ersten von drei Versuchen einen «Back Full-Double Full-Full»-Sprung. Doch bei der Landung hat er zu viel Schwung und landet mit dem Rücken im Schnee. 99.12 Punkt gibt's dafür nur. Dimitri Isler ergeht es bei seinem «Back Full-Double-Full-Full» genau gleich. Auch er verpatzt die Landung und kriegt nur 97.79 Punkte. Nur die besten neun Athleten kommen in den 2. Final, das wird eng für das Schweizer Duo.
Flury, Suter und Hählen müssen sich qualifizieren
Swiss-Ski legt sein Vorgehen bei der Vergabe der vier Schweizer Startplätze in der Olympia-Abfahrt von Jeongseon fest. Jasmine Flury, Corinne Suter und Joana Hählen müssen sich qualifizieren. Lara Gut und Michelle Gisin sind für das Rennen in der Nacht auf Freitag erwartungsgemäss gesetzt.

Von Flury, Suter und Hählen ist im zweiten Training in der Nacht auf Montag (3.00 Uhr Schweizer Zeit) ein Platz in den Top 8 gefordert. Erfüllen alle drei diese Vorgabe, gibt die bessere Platzierung den Ausschlag. Wird sie nicht erreicht, entscheidet das Trainerurteil.
Joana Haehlen, of Switzerland, completes a ladies' downhill ski training session at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
So, was steht als nächstes auf dem Programm?
Benjamin Weger und Serafin Wiestner starten um 12.15 Uhr über 15km in der Massenstart-Konkurrenz. Und im Aerials-Wettkampf der Männer wollen Dimitri Isler und Mischa Gasser einen Exploit landen. Um 12.05 Uhr steht ausserdem der 1. Lauf im Zweierbob mit Clemens Bracher auf dem Programm. Es gibt also noch einiges zu sehen!
Feller erleidet Schleudertrauma
Der Österreicher Manuel Feller erleidet bei seinem Sturz im Olympia-Riesenslalom ein Schleudertrauma an der Halswirbelsäule und eine Prellung an der linken Schulter. Der 25-Jährige, vor einem Jahr in St. Moritz WM-Silbermedaillengewinner im Slalom, wird am Montag pausieren und intensiv physiotherapeutisch behandelt. Der Olympia-Slalom steht am Donnerstag auf dem Programm.

Vonn hat keinen Lover gefunden
Lindsey Vonns Aufruf für ein Date am Valentinstag ist ergebnislos verlaufen. Sie habe den Tag der Liebe am 14. Februar alleine verbracht, hat die 33-jährige Amerikanerin, die ihr Single-Leben an den Olympischen Spielen öffentlich zelebriert, heute erklärt. An Anfragen mangelte es dem Skistar nach der informellen Kontaktanzeige auf Twitter freilich nicht. Schliesslich blieb Vonn ihrem Motto aber treu: «Erst Gold, dann Mann.» Die Avancen seien zu unromantisch gewesen, meinte sie. Am Mittwoch startet Vonn in der Abfahrt der Frauen als Topfavoritin.
Alpine skier Lindsey Vonn, of the United States, answers questions during a press conference ahead of the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. (AP Photo/J. David Ake)
Schweizer Curlerinnen vor dem Aus
Nach der vierten Niederlage im fünften Spiel der Round Robin sind die Chancen der Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni im Olympia-Turnier stark gesunken. Sie unterliegen Kanada nach einem 7:4-Vorsprung noch 8:10.

Um noch einigermassen realistische Chancen auf einen Platz in den Halbfinals zu haben, müssten Marlene Albrecht, Manuela Siegrist, Esther Neuenschwander und Silvana Tirinzoni ihre vier ausstehenden Partien allesamt gewinnen – was nach den ihren bisherigen Leistungen sehr schwer werden dürfte. Sie müssen beispielsweise noch gegen Europameister Grossbritannien mit der ehemaligen Weltmeisterin Eve Muirhead antreten.
Switzerland's skip Silvana Tirinzoni looks on during a women's curling match against South Korea at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Friday, Feb. 16, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
Staffel-Gold für Norwegen, Schweiz früh geschlagen
Johannes Klaebo sichert Norwegen dank seiner Sprintstärke Gold in der 4x10 km Staffel der Langläufer. Silber geht an die Olympischen Athleten aus Russland, Bronze holen die Franzosen. Für die Schweden, zuletzt sowohl 2010 als auch 2014 Olympiasieger, resultierte nur der 5. Rang.

Die Schweiz hat keine Chance auf eine Medaille, weil Startläufer Jonas Baumann am Ende der ersten zehn Kilometer völlig einbricht und als letzter an Dario Cologna übergibt. Dieser kann zwar noch ein paar Plätze gutmachen, am Ende resultiert aber nur Rang 11. Der Rückstand auf die Olympiasieger beträgt am Ende 4:56 Minuten.

Deutschland wahrt Viertelfinal-Chance
Mit dem ersten Sieg bei Olympischen Spielen seit 16 Jahren hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft die Chance auf den Viertelfinaleinzug gewahrt. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm bewzingt zum Vorrundenabschluss Norwegen mit 2:1 nach Penaltyschiessen und sichert sich in der Gruppe C den dritten Platz. Der Gegner im K.o.-Spiel am Dienstag um den Einzug in die Runde der letzten Acht steht erst nach den restlichen Partien des Tages fest.

Dritter Wechsel: Furger verliert noch einmal Zeit
Die Olympischen Athleten von Russland haben ihre Spitzenposition eingebüsst, an der Spitze liegen jetzt Norwegen und Frankreich. Wobei die Norweger mit Schlussläufer Klaebo klar zu favorisieren sin. Die Schweizer Staffel liegt nach wie vor an 11. Stelle. Roman Furger übergibt mit 3:37 Minuten Rückstand an Schlussläufer Toni Livers.
Roman Furger of Switzerland in action during the men Cross-Country Skiing 15 km free race in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 16, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Zweiter Wechsel: Cologna übergibt als Elfter
Dario Cologna hat seine 10 Kilometer absolviert und übergibt mit Minuten Rückstand an Roman Furger. Das ist Position 11, die Österreicher, Esten und Amerikaner hat der Bündner also überholt. 20 Sekunden beträgt der Rückstand auf die Deutschen. An der Spitze liegen einsam und allein die Olympischen Athleten aus Russland. 40 Sekunden liegen sie vor einem Quartett mit Frankreich, Italien, Norwegen und Kasachstan.
Dario Cologna of Switzerland in action during the men Cross Country Skiing 15 km + 15 km Skiathlon during the XXIII Winter Olympics 2018 at the Alpensia Cross-Country Skiing Centre in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 11, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Cologna kann Ränge gut machen
Der Olympiasieger über 15 km macht bei den ersten beiden Zwischenzeiten gegenüber dem Wechsel einige Positionen gut. Cologna liegt nun an 11. Stelle, allerdings mit über zwei Minuten Rückstand auf die führenden Russen.
Dario Cologna, of Switzerland, competes during the men's 4 x 10km relay cross-country skiing competition at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Erster Wechsel: Baumann übergibt als Letzter
Startläufer Jonas Baumann zieht in der Staffel einen rabenschwarzen Tag ein. Als 14. und Letzter übergibt er an Dario Cologna. Der Rückstand beträgt bereits über zwei Minuten, damit ist die Schweiz bereits geschlagen. Ganz vorne sind Kasachstan, Russland und Norwegen.
epa06514142 Dario Cologna of Switzerland reacts during the Men's Cross Country 15 km + 15 km Skiathlon race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 11 February 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Baumann verliert den Anschluss
Nach 6,6 km erhöhen die Favoriten-Teams langsam das Tempo. Der Schweizer Startläufer Jonas Baumann, der früh einen Stockbruch zu beklagen hat, kann da nicht mehr mithalten. 18 Sekunden beträgt sein Rückstand, an der Spitze liegen Norwegen, Kasachstan, Italien, Frankreich, Schweden und die Russen.
Jonas Baumann of Switzerland in action during the men Cross Country Skiing 15 km + 15 km Skiathlon during the XXIII Winter Olympics 2018 at the Alpensia Cross-Country Skiing Centre in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 11, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Holen die Langläufer eine Staffel-Medaille?
Weiter geht's mit der 4x10km Staffel der Langläufer. Für die Schweiz sind Jonas Baumann, Dario Cologna, Roman Furger und Toni Livers am Start. Zu den Favoriten auf eine Medaille gehört das Schweizer Quartett zwar nicht, aber warum sollte ihnen kein Exploit gelingen? Mit etwas Wettkampf-Glück könnte es vielleicht doch zu Edelmetall reichen.
Dario Cologna of Switzerland, 2nd left, in action during the men Cross Country Skiing 15 km + 15 km Skiathlon during the XXIII Winter Olympics 2018 at the Alpensia Cross-Country Skiing Centre in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 11, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Vonn im 1. Training die Schnellste
Lindsey Vonn, Sechste im Super-G vom Samstag, stellt im ersten Training zur Abfahrt vom Mittwoch die Bestzeit auf. Vonns erste Herausforderin Sofia Goggia, Siegerin der Hauptprobe im Vorjahr vor Vonn, verliert sieben Zehntel und reiht sich als Fünfte ein, unmittelbar vor der besten Schweizerin Michelle Gisin. Joana Hählen und Corinne Suter, die sich wie Jasmine Flury für einen Start im Rennen aufdrängen müssen, belegen gemeinsam Platz 9.

Ebenfalls zeitgleich klassieren sich Lara Gut und Flury im 16. Rang, wobei Gut nicht alle Tore korrekt passiert. Noch etwas geknickt vom bitteren 4. Platz im Super-G vom Vortag, richtet die Tessinerin den Blick nach vorne: «Was am Samstag war, ist vorbei. Ich will meine Energie nicht mit dem verschwenden, was war. Vor mir ist noch eine Abfahrt und eine Super-Kombination.»
Lindsey Vonn, of the United States, skis during a ladies' downhill training session at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
Schweizerinnen spielen um Rang 5
Das Schweizer Frauen-Nationalteam beendet das olympische Eishockey-Turnier mindestens im 6. Rang. Nach dem Ausscheiden im Viertelfinal gegen das Team OAR siegt die Schweiz gegen Korea 2:0.

Wie bereits beim 8:0-Sieg im Vorrundenspiel waren die Schweizerinnen den Koreanerinnen deutlich überlegen. Trotz 53 Torschüssen brachten sie diesmal aber bloss zwei Treffer zu Stande. Sowohl Sabrina Zollinger im Powerplay (17.) als auch Evelina Raselli (39.) waren erstmals an diesem Turnier erfolgreich. Im Tor stand nicht wie in den ersten vier Partien Stammkeeperin Florence Schelling, sondern Janine Alder. Die 22-Jährige benötigte für ihren Shutout 19 Paraden.

Im Spiel um Platz 5 treffen die Schweizerinnen am Dienstag auf den Sieger der Partie zwischen Schweden und Japan. Beide Teams bezwangen sie in der Vorrunde.
epa06538390 Swiss players celebrate after winning the women's Ice Hockey Classifications match between Switzerland and Korea at the Kwandong Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 18 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI
Meillard im Interview
«Ich habe probiert, nicht zu viel zu denken», erzählt Loic Meillard über sein Ergebnis im Riesenslalom. Er sei natürlich sehr zufrieden mit einer Platzierung in den besten Zehn. Nach Platz Neun sei er nun auf den Slalom gespannt.
Hirscher gewinnt den Riesenslalom!
Der Österreicher holt nach der Kombination auch im Riesenslalom Gold! Im Ziel ist er 1.27 Sekunden schneller als Henrik Kristoffersen, der von Platz Zehn zu Silber fährt.

Bester Schweizer ist Loic Meillard. Der Neuenburger verpasst ein Diplom als Neunter nur knapp. 15. wird Gio Caviezel, Luca Aerni klassiert sich auf Rang 19.

Marcel Hirscher
Nun fehlt nur noch einer, der beste Riesenslalomfahrer dieser Saison. Hirscher nimmt 1.31 Sekunden auf Kristoffersen mit.
Alexis Pinturault
Kann der Franzose den Norweger schlagen? Immerhin nimmt er 0.68 Sekunden auf den Führenden mit in den zweiten Lauf. Doch Kristoffersen war im Schlussabschnitt zu schnell für den Franzosen, Pinturault verliert 0.04 Sekunden und fährt, wie schon in Sotschi, zu Bronze.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
Der Norweger fordert seinen Teamkollegen Kristoffersen heraus. Im Ziel fehlen ihm dann doch 0.92 Sekunden, damit steht Kristoffersen auf dem Podest!
Riccardo Tonetti
Der Italiener ist einer der Medaillen-Aspiranten. Tonetti nimmt aber zu viel Risiko und scheidet kurz vor dem Ziel aus. Schade für ihn, denn er lag lange vor dem Norweger.
Mathieu Faivre
Es folgt gleich der nächste Franzose, Mathieu Faivre. Seinen Vorsprung von 0.52 Sekunden kann er allerdings nicht konservieren und landet im Ziel deutlich hinter dem Führenden.
Thomas Fanara
Noch drei Franzosen sind noch oben, als erster versucht es Thomas Fanara. Der Franzose muss sich aber geschlagen geben, er verliert rund eine halbe Sekunde auf die Bestzeit von Kristoffersen.
Slopestyle: Auch Ragettli holt keine Medaille
Die Schweizer Ski-Slopestyler gehen leer aus! Andri Ragettli verpatzt den Sprung beim letzten Kicker und bleibt damit bei 85.80 Punkten. Das ist nur Rang 7. Sicherlich eine Enttäuschung für ihn. Elias Ambühl wird Neunter, Jonas Hunziker Zehnter.
Andri Ragettli, of Switzerland jumps during the men's slopestyle qualifying at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Lee Jin-man)
Matts Olsson
Der Schwede baut zwischenzeitlich den Vorsprung auf Kristoffersen, verliert aber im Mittelteil viel Zeit und wird nur Fünfter.
Victor Muffat-Jeandet
Der Franzose muss sich ebenfalls von Kristoffersen geschlagen geben. Er ist momentan Dritter vor Meillard.
Zan Kranjec
Der Slowene kann mit Kristoffersens starkem zweiten Lauf nicht mithalten und wird hinter dem Norweger Zweiter.
Henrik Kristoffersen
Der Norweger zeigt einen tollen zweiten Lauf, nachdem er viel Zeit eingebüsst hatte. Im Ziel führt er mit 1.14 Sekunden. Mit dieser Leistung bringt sich der Slalomspezialist ins Gespräch um den Medaillenkampf.

Slopestyle: Ragettli die letzte Medaillenhoffnung
Ambühl und Hunziker verpassen Edelmetall. Ambühl steigert sich zwar, belegt nach dem 3. und letzten Run aber weiterhin den 7. Rang. Hunziker ist sogar nur Neunter. Für Ragettli wird die Medaille aber ebenfalls schwierig. Er braucht mindestens 91.00 Punkte für Bronze, 95.00 Punkte für Gold.
Elias Ambuehl, of Switzerland, jumps during the men's slopestyle qualifying at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Kin Cheung)
Noch zehn Fahrer
Der erste Starter der Top 10 ist der Norweger Henrik Kristoffersen. Der Slalomspezialist enttäuschte im ersten Durchgang und verlor auf die Bestzeit 1.31 Sekunden. Zuoberst und eine Hand bereits an der Goldmedaille, seines Zeichen Weltcup-Dominator der letzten Jahre, steht Marcel Hirscher.
Andre Myhrer
Von Platz Elf nimmt Slalomspezialist Myhrer die Strecke in Angriff. Am Ende verliert der Schwede viel Zeit und landet nur auf Rang 14.
Loic Meillard
Der Neuenburger rettet 0.29 Sekunden auf Ryan Cochran-Siegle über die Ziellinie. Wir drücken die Daumen, dass es für die Top Zehn reicht.
Gino Caviezel
Es folgt der zweite Schweizer. Der Bündner zeigt eine ansprechende Leistung, verliert allerdings zu viel Zeit im Mittelteil und reiht sich auf Zwischenrang Fünf ein.
Eishockey: Schweizer Frauen besiegen Korea mit 2:0
Die Schweizerinnen besiegen Korea mit 2:0. Sie treffen am Dienstag im Spiel um Rang 5 auf den Sieger der Partie zwischen Schweden und Japan.
epa06538242 Dominique Ruegg of Switzerland in action  during the women's Ice Hockey Classifications match between Switzerland and Korea at the Kwandong Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 18 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI
Die Ausgangslage vor dem entscheidenden Run
Andri Ragettli liegt vor dem alles entschiedenen 3. Lauf auf Platz 5. Da muss er sich noch so richtig steigern, damit er auf die Medaillenränge vorstossen kann. Das gilt auch für Elias Ambühl und Jonas Hunziker.
Derzeit führt Oystein Braaten aus Norwegen.
Andri Ragettli, of Switzerland, sits on the course after crashing during the men's slopestyle final at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Gregory Bull)
Andri Ragettli nach zweitem Run nicht auf dem Podest
Der Bündner zeigt einen starken Run und platziert sich auf Rang Fünf. Nun muss der 19-jährige alles riskieren, um im Medaillenkampf eine Rolle zu spielen.
Ted Ligety
Der Altmeister, welcher als 20. nach dem ersten Lauf ins Ziel kam, verliert auf seinen Landsmann Cochran-Siegle 0.51 Sekunden.
Luca Aerni
Der erste von drei Schweizern fährt schnell und obwohl er im Mittelteil querstellt, nimmt er Tommy Ford einen Hundertstel ab und führt das Klassement an.
Linus Strasser
Der Deutsche eröffnet den zweiten Lauf und kommt mit einer Zeit von 2:21.67 Minuten ins Ziel. Was diese Zeit wert ist, wird sich bei den Läufen der nächsten Fahrer zeigen.
Der zweite Lauf steht an
Diesen führt, wie könnte es anders sein, Marcel Hirscher an. Der Österreicher ist auf bestem Wege zu seiner zweiten Goldmedaille. Die Schweizer spielen im Medaillenkampf kaum eine Rolle. Loic Meillard verpasst die Top 10 als Zwölfter nur knapp, unmittelbar hinter ihm auf Platz 13 klassiert sich Gino Caviezel. Luca Aerni ist nach dem ersten Lauf 26. Justin Murisier ist ausgeschieden.
Slopestyle: Andri Ragettli kommt noch nicht auf Touren.
Andri Ragettli steht in seinem ersten Run alle Sprünge. Trotzdem bekommt er von der Jury nur 85 Punkte. Eine ziemliche Enttäuschung. Jetzt muss Ragettli in den verbleibenden Läufen ans Limit.
Schweizer verpatzen Slopestyle-Finalauftakt
Mit Ambühl und Hunziker stürzen gleich zwei Schweizer im ersten Run des Slopestyle-Finals. Zum Glück zählt nur der Beste der drei Läufe! Aber mit jedem Run nimmt der Druck auf die Fahrer zu.
Jonas Hunziker of Switzerland reacts during the men Freestyle Skiing Slopestyle qualifications in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 18, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Schweizer Eishockey-Frauen gegen Korea in Front
Die Schweizer Damen spielen gegen Gastgeber Korea. Nach dem 1. Drittel steht es 1:0. Das einzige Tor erzielt Sabrina Bollinger.
South Korea's goalie Shin So-jung (31), of the combined Koreas team, reacts as Switzerland celebrates a goal by Sabrina Zollinger (11), of Switzerland, during the first period of the classification round of the women's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Frank Franklin II)
Drei Schweizer im Slopestyle-Finale
Beim Slopestyle haben sich gleich drei Schweizer für das Finale qualifiziert. Neben Andri Ragettli (2.) fahren auch Elias Ambühl (9.) und Jonas Hunziker um die Medaillen. Das Finale startet um 5.15 Uhr MEZ.
Jonas Hunziker of Switzerland reacts during the men Freestyle Skiing Slopestyle qualifications in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 18, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Sensation! Schweizer Curler bezwingen Kanada
In ihrem sechsten Spiel des Olympia-Turniers ist den Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz ein Coup gelungen. Die Genfer besiegten den Turnierfavoriten Kanada um den zweifachen Weltmeister Kevin Koe 8:6.

Nach den anfänglichen Niederlagen gegen Grossbritannien und Aussenseiter Italien haben Valentin Tanner, Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz nun vier Siege aneinandergereiht. Sie sind auf gutem Weg, in die Halbfinals vorzustossen.

Die Schweizer verwerteten im Match gegen Kanada ein Viererhaus, das ihnen im 1. End dank einem famosen letzten Stein der Nummer 4 Benoît Schwarz gelungen war. Die Kanadier holten danach auf, konnten die Hypothek bis zuletzt jedoch nicht tilgen. Während des 10. Ends kapitulierten sie.


Hirscher auf besten Weg zur Goldmedaille
Marcel Hirscher befindet sich auf gutem Weg zu seiner zweiten olympischen Goldmedaille. Souverän führt der Österreicher nach dem ersten Lauf des Riesenslaloms.

Vier der bisher fünf Riesenslaloms dieser Saison hat Marcel Hirscher für sich entschieden, und es scheint, dass der Salzburger auch den wichtigsten Anlass gewinnen wird. Nach seinem Sieg in der olympischen Kombination kann Hirscher die Sache ziemlich entspannt angehen. Zumindest wirkte es so.

Dem Österreicher am nächsten kam der Franzose Alexis Pinturault, der aber bereits 0,63 Sekunden einbüsste. Pinturault hatte ihm Dezember in Val d'Isère gewonnen. Dort war Hirscher nur Dritter geworden. Eine Enttäuschung war der Auftritt von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, in diesem Winter dreimal Zweiter hinter Hirscher, verlor 1,31 Sekunden auf die Bestzeit. (sda)
epa06537846 Marcel Hirscher of Austria in action during the Men's Giant Slalom first run at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 18 February 2018.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO
Gino Caviezel
Der dritte Schweizer Gino Caviezel gibt Gas, aber ein Exploit gelingt ihm nicht. Er fährt auf Rang 12.
Loic Meillard
Der zweite Schweizer hat es zumindest ins Ziel geschafft. Im oberen Teil liegt er fast gleichauf mit Hischer. Dann fällt er immer weiter zurück. Sein Rückstand im Ziel beträgt 1,50 Sekunden. Er liegt damit auf Platz 10. «Es bliebt eng, alles ist möglich. Vielleicht bin ich etwas zu schön gefahren», so Meillard.
Zwischenstand Riesenslalom
Nach den ersten 15 Fahrern liegt Topfavorit Hirscher wie erwartet in Front vor Alexis Pinturault. Eher überraschend liegt der Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen auf dem dritten Rang.

Der Schweizer Justin Murisier ist ausgeschieden. «Ich habe nicht zuviel Gas gegeben. Bei dieser Piste darf man nicht zuviel überlegen. Im 1. Lauf wollte ich einfach voll angreifen», sagt der Schweizer zu SRF.
Slopestyle: Andri Ragettli liegt in Front
Was für ein Auftakt für den Schweizer Freestyle-Skier Andri Ragettli. Im ersten Quali-Durchgang gelingt ihm ein toller Sprung. Mit 95 Punkten liegt er in Front.

Auch Jonas Hunziker ist gut unterwegs, Fabian Bösch dagegen stürzt im 1. Run schon bei den Rails und muss sich unbedingt steigern.
epa06537817 Andri Ragettli of Switzerland in action during the Men's Freestyle Skiing Ski Slopestyle competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 18 February 2018.  EPA/FAZRY ISMAIL
Auweia! Ted Ligety völlig abgeschlagen
Was war denn das los mit dem Mitfavoriten Ted Ligety? Der US-Amerikaner verliert fast 2.5 Sekunden auf Hischer. Eine Riesenenttäuschung!
Aliprandini stürzt ebenfalls
Der Italiener Luca de Aliprandini war nach einer schwungevollen Fahrt auf dem besten Weg, Hischer von der Spitze zu verdrängen. Doch wenige Meter vor dem Ziel stürzt er und fliegt ins Fangnetz. Wie bitter ist denn das?
Muriser will zuviel und scheidet aus
Neeein! Justin Murisier liegt bei der ersten Zwischenzeit 6 Hundertstel vor Hischer. Doch er will zuviel: Murisier hebt kurz ab, verpasst ein Tor und scheidet aus. Was für ein Frust für die grösste Schweizer Medaillenhoffnung!
Hirscher legt vor
Topfavorit Marcel Hischer gelingt eine tolle. Fahrt. Er liegt 0.63 Sekunden vor Pinturault.
Manuel Feller stürzt kurz vor dem Ziel
Der Österreicher Manuel Feller war mit einer super Fahrt auf dem Weg zur Spitze. Doch kurz vor dem Ziel wollte er zuviel und stürzt.
Pinturault eröffnet Rieseslalom
Der Franzose Alexis Pinturault eröffnet den Riesenslalom. Seine Zeit von 1.08.90 ist die erste Messlatte.

Die Schweizer starten mit folgenden Nummern:


Kanada gibt Gas
Die Kanadier reagieren auf ihren Fehlstart und holen im zweiten End zwei Punkte auf. Noch steht es aber 4:2 für die Schweiz.
Russland fegt auch die USA weg
Das russische Eishockeyteam ist definitiv in Südkorea angekommen. Das Team schiesst angeführt von Ilya Kowaltschuk die USA mit 4:0 ab. Damit sind die Russen Gruppensieger. Die Slowakei musste gegen Slowenien beim Stand von 2:2 in die Verlängerung und verliert schliesslich im Penaltyschiessen gar.
epa06536540 Ilya Kovalchuk (C) of Olympic Athlete of Russia celebrates his goal with teammates during the men's preliminary round match between Olympic Athletes of Russia (OAR) and the US inside the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 17 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/LARRY W. SMITH
Team OAR - USA 4:0 (1:0, 2:0, 1:0). - 6473 Zuschauer. - SR Kubus/Öhlund (SVK/SWE), Lederer/Pihlblad (CZE/SWE). - Tore: 8. Prochorkin (Mosjakin, Barabanow) 1:0. 23. Prochorkin (Schirokow, Mosjakin) 2:0. 40. (39:59) Kowaltschuk (Andronow/Ausschlüsse Bourque; Prochorkin) 3:0. 41. (40:28) Kowaltschuk (Woinow, Andronow/Ausschlüsse Bourque; Prochorkin) 4:0. - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - Bemerkungen: USA mit Sanguinetti, Roe, Little und Arcobello (alle aus der National League).

Die besten Bilder von Olympia

Fabian Bösch macht den Salto

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel