Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05077545 Two young women are flanked by South Korean dancers as they admire the figure skating sculptures for 2018 Pyeongchang Olympics in giant transparent shere during a publicity event  in front of the Seoul City Hall in Seoul, South Korea, 21 December 2015.  The first Winter Olympic Games held in South Korea will kick off on 09 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN

Der Blick in die Kristallkugel: Sind Südkoreas Sportler bereit für die Olympischen Spiele?
Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.



Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und den Eisschnellläufern haben aber noch weitere Sportler realistische Chancen auf einen Medaillengewinn.

6 südkoreanische Sportler auf dem Weg zu den Heimspielen

Won Yun-Jong, Bob

Ein koreanischer Schlitten auf dem Podest in Pyeongchang – absolut möglich. Der 30-jährige Won Yun-Jong hat in Whistler eben erst den allerersten Weltcupsieg Südkoreas gefeiert, im Zweierbob zeitgleich mit dem Schweizer Duo Rico Peter/Thomas Amrhein.

Third placed bob pilot Won Yun-jong, front, and his pusher Seo Young-woo, both of South Korea, celebrate in the finish area during the two-man bobsled competition at the Bob World Cup in Altenberg, eastern Germany, Saturday, Nov. 28, 2015. (AP Photo/Jens Meyer)

Korea I (Won/Seo) durften in diesem Winter schon oft die Jubelfaust ballen.
Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Won begann seine Karriere 2010, ein Jahr bevor die Olympischen Winterspiele an sein Heimatland vergeben wurden. Sein Sieg in Whistler war mitnichten eine Sensation. Wons Aufstieg verlief in den letzten Jahren kontinuierlich, zuvor fuhr er in diesem Winter schon drei Mal aufs Weltcup-Podest. 

Gerade im Bob-Sport ist es oft der Fall, dass einheimische Piloten mehr als die Gegner die Gelegenheit zu Trainingsfahrten auf der eigenen Bahn erhalten. Das kann ein entscheidender Vorteil sein, wenn es in zwei Jahren um Hundertstelsekunden geht.

Yun Sung-Bin, Skeleton

Was auf den Bob-Piloten Won zutrifft, gilt auch für Yun. Er ist zwar erst 21 Jahre alt, spielt im Konzert der Grossen aber bereits die erste Geige. Im letzten Winter wurde Yun 8. an der WM. In der laufenden Saison raste er im Weltcup vier Mal aufs Podest, zu einem Sieg reichte es noch nicht.

First place finisher Martins Dukurs, center, of Latvia,celebrates during the flower ceremony with second place finisher Yun Sung-bin, left, of South Korea, and third place finisher Axel Jungk, of Germany, following the men's Skeleton World Cup race on Saturday, Jan. 16, 2016, in Park City, Utah. (AP Photo/Rick Bowmer)

Yun Mitte Januar, als Zweiter des Weltcups in Park City.
Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

So schnitten die Gastgeber ab

2014 Sotschi, Russland, 13-11-9
2010 Vancouver, Kanada, 14-7-5
2006 ​Turin, Italien, 5-0-6
2002 Salt Lake City, USA, 10-13-11
1998 Nagano, Japan, 5-1-4
1994 Lillehammer, Norwegen, 10-11-5
1992 Albertville, Frankreich, 3-5-1
1988 Calgary, Kanada, 0-2-3
1984 Sarajevo, Jugoslawien, ​0-1-0
1980 Lake Placid, USA, ​6-4-2

Zu beachten ist, dass heute deutlich mehr Wettbewerbe ausgetragen werden. 1980 in Lake Placid gab es 38 Olympiasieger, zuletzt in Sotschi​ wurden 98 gesucht.

Magnus Kim, Langlauf

Als Baron Pierre de Coubertin 1894 die Olympischen Spiele neu lancierte, nannte er die sportlichen Festspiele ein «Treffen der Jugend der Welt». 122 Jahre später könnte in Pyeongchang ein junger Langläufer für Furore sorgen: Magnus Kim.

video: pyeongchang 2018

Die Kombination aus Vor- und Nachnamen deutet darauf hin, dass es sich beim 18-Jährigen um einen Doppelbürger handelt. Kim ist in Korea aufgewachsen, mit 12 Jahren zügelte er nach Norwegen zu seinem Vater. Dort liess er sich vom Wintersport-Virus anstecken. An den norwegischen Junioren-Meisterschaften holte er sich letztes Jahr den Titel im Langlauf-Sprint, der Koreaner setzte sich dabei gegen 474 (!) norwegische Gegner durch.

Als er noch in Asien lebte, wurde Kim koreanischer Junioren-Meister im Short Track. Später in Skandinavien gewann das Multitalent auch die norwegischen Junioren-Meisterschaften im Biathlon, doch an den Olympischen Spielen 2018 will er im Langlauf antreten. Seine Ambitionen sind gross: «Ich will in Pyeongchang gewinnen!»

Jung Dong-Hyun, Ski

Der 28-Jährige gehört zu den besten hundert Slalomfahrern der Welt – als aktuelle Weltranglisten-Nummer 99 reicht das trotzdem nicht, um für internationale Schlagzeilen zu sorgen. Jung ist für das beste südkoreanische Ergebnis aller Zeiten verantwortlich, vor zwei Jahren wurde er 25. in Are. Weltcup-Punkte gab's wegen des zu grossen Rückstands auf Sieger Marcel Hirscher aber nicht.

epa04621732 Dong-hyun Jung of Korea during his run in the Men's Slalom at the FIS Alpine World Ski Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 15 February 2015.  The World Championships run from 02 February through 15 February.  EPA/GEORGE FREY

Jung Dong-Hyun an der WM 2015 in Vail/Beaver Creek: Rang 25 im Slalom.
Bild: GEORGE FREY/EPA/KEYSTONE

Jung gewann zwischen 2010 und 2012 drei Mal in Folge den Far East Cup, es ist auf zweithöchster Stufe das asiatische Gegenstück zum Europacup. In Vancouver und in Sotschi schied er im Slalom jeweils aus, im Riesenslalom wurde er vor zwei Jahren in Russland 41.

In diesem Winter startete Jung noch nicht im Weltcup. Sein Landsmann Kjung Sung-Hyun trat in Kitzbühel und Schladming zum Slalom an und verpasste jeweils den Sprung in den zweiten Lauf. Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass Südkoreas Alpine keine Medaillen gewinnen werden.

Seou Choi, Skispringen

Gefühlt sind die Südkoreaner schon seit ewiger Zeit auf den Schanzen dieser Welt dabei – aber in aller Regel sieht man sie bloss im ersten Durchgang springen. Choi ist bereits 33-jährig und war wie Simon Ammann bereits in Nagano 1998 ein erstes Mal an Olympischen Spielen dabei. Damit enden die Parallelen aber.

The ski jump is reflected in the goggles of South Korea's Seou Choi as he prepares to jump during a training session for the men's ski jumping large hill individual event during the Sochi 2014 Winter Olympic Games, at the RusSki Gorki Ski Jumping Center in Rosa Khutor, February 13, 2014.           REUTERS/Kai Pfaffenbach (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING TPX IMAGES OF THE DAY)

Immerhin der Helm ist golden: Choi an den Spielen in Sotschi.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Chois Karriere-Highlight liegt schon mehr als zehn Jahre zurück: 2005 an der WM in Oberstdorf wurde er auf der kleinen Schanze 22. In all den Jahren schaffte er es nur vier Mal in die Weltcup-Punkte. Dennoch könnte Choi 2018 noch einmal an Olympischen Spielen teilnehmen, denn der Skisprung-Nachwuchs fehlt. An den letzten Junioren-Weltmeisterschaften nahm kein einziger Südkoreaner teil.

You Young

Nomen est omen: Im Alter von erst elf Jahren wurde die Eiskunstläuferin vor einem Monat südkoreanische Meisterin. Die in Singapur aufgewachsene You schickt sich an, in die grossen Fussstapfen der Eiskunstlauf-Legende Kim Yu-Na zu treten. Die Olympiasiegerin von 2010 war nach ihrer Silbermedaille 2014 zurückgetreten.

Kims Triumph in Vancouver habe sie als Sechsjährige inspiriert, ebenfalls Eiskunstläuferin zu werden, wird überliefert. Ihr Idol hat You nun schon ein erstes Mal überflügelt: Kim wurde «erst» mit 12 Jahren erstmals Landesmeisterin.

abspielen

Yous Auftritt an den koreanischen Meisterschaften.
YouTube/JewelskatersCross

Die Träume von einer koreanischen Medaille an den Heimspielen haben allerdings einen grossen Haken: You Young wird 2018 noch zu jung sein für eine Teilnahme. Sie wird in Pyeongchang noch nicht 14 Jahre alt sein, doch Eiskunstläuferinnen müssen für eine Olympiateilnahme mindestens 15 Jahre alt sein. Wobei es nicht unvorstellbar scheint, dass findige Funktionäre eine Ausnahmeregelung erreichen können.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Am 9. Februar werden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 eröffnet. Einen Monat vorher wagen wir den Ausblick und sagen: 12 bis 14 Medaillen sind ein realistisches Ziel für die Schweizer Delegation. Das sind die grossen Trümpfe.

Unsere beiden Topshots. Wir rechnen mit zwei Medaillen.

Im Frauen-Slalom schwebt Mikaela Shiffrin über allen, dahinter balgen sich Wendy Holdener, Frida Hansdotter und Petra Vlhova um die beiden anderen Medaillen. Läuft alles normal, fährt Holdener aufs Podest. Und wenn Überfliegerin Shiffrin ausgerechnet in Pyeongchang patzt – Olympia schreibt die schönsten Geschichten – fliegt die Kombi-Weltmeisterin vielleicht gar mit Gold heim.

Mit dem souveränen Sieg an der Tour de Ski hat der Münstertaler …

Artikel lesen
Link zum Artikel