DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir sind in Brasilien»

Nati-Stars sind in Brasilien gelandet – warum das Flugzeug zuerst mit Wasser bespritzt wurde

07.06.2014, 10:0007.06.2014, 13:47

Die Nati-Stars sind heute Morgen in Brasilien gelandet. Die Stimmung beim Team von Ottmar Hitzfeld war schon beim Abflug sehr gut. Gruppenfotos aus dem Flugzeug schickten beispielsweise Captain Gökhan Inler und Yann Sommer via Twitter in die Welt. Stephan Lichtsteiner stellte ein Bild von sich im Flugzeug auf Facebook, im Hintergrund von Tranquillo Barnettas Post übten Steve von Bergen, Johan Djourou und Gelson Fernandes das Duckface. Na ja.

Nun hat Valon Behrami gezwitschert, dass die Nationalmannschaft in Brasilien angekommen ist.

Der Flug nach Sao Paulo dauerte rund elfeinhalb Stunden. Um 5.45 Uhr Ortszeit (10.45 Uhr Schweizer Zeit) landete der Flug LX92 in Brasilien. Für das Nationalteam geht es rasch weiter ins rund zwei Stunden nördlich gelegene Team-Camp in Porto Seguro, wo am späten Nachmittag auch noch ein Training angesagt ist.

«In São Paulo gelandet»
«In São Paulo gelandet»Bild: Instagram/gx_34

Glücksritual und viele Selfies

Vor dem Abflug wurde der Airbus der Swiss mit der Schweizer Nationalmannschaft an Board auf dem Rollfeld des Flughafens Zürich von der Feuerwehr bespritzt. Das ist ein Ritual, um besondere Leistungen zu ehren oder Glückwünsche zu übermitteln. Im vergangenen Oktober war die SFV-Auswahl nach dem entscheidenden Sieg in Albanien mit dem gleichen Ritual in Zürich begrüsst worden. (fox/qae/si)

Bild: Facebook/Tranquillo Barnetta
No Components found for watson.rectangle.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Traum vom Turniersieg geplatzt: Stan Wawrinka muss im Halbfinal aufgeben
Stan Wawrinka bezahlt in seinem ersten Halbfinal seit über zweieinhalb Jahren für die Anstrengungen der letzten Tage. Nach etwas mehr als drei Games und 17 Minuten muss der 37-jährige Waadtländer beim Turnier von Metz aufgeben.

Es war sein sechster Match in den letzten sieben Tagen. Doch schon von Beginn weg konnte Wawrinka nicht mit der gleichen Intensität spielen wie in den Partien zuvor, wie etwa am Donnerstag im Achtelfinal gegen den früheren Weltranglistenersten Daniil Medwedew. Beim Stand von 1:2, 30:40 gegen den Kasachen Alexander Bublik gab der Lausanner auf.

Zur Story