DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir sind in Brasilien»

Nati-Stars sind in Brasilien gelandet – warum das Flugzeug zuerst mit Wasser bespritzt wurde

07.06.2014, 10:0007.06.2014, 13:47

Die Nati-Stars sind heute Morgen in Brasilien gelandet. Die Stimmung beim Team von Ottmar Hitzfeld war schon beim Abflug sehr gut. Gruppenfotos aus dem Flugzeug schickten beispielsweise Captain Gökhan Inler und Yann Sommer via Twitter in die Welt. Stephan Lichtsteiner stellte ein Bild von sich im Flugzeug auf Facebook, im Hintergrund von Tranquillo Barnettas Post übten Steve von Bergen, Johan Djourou und Gelson Fernandes das Duckface. Na ja.

Nun hat Valon Behrami gezwitschert, dass die Nationalmannschaft in Brasilien angekommen ist.

Der Flug nach Sao Paulo dauerte rund elfeinhalb Stunden. Um 5.45 Uhr Ortszeit (10.45 Uhr Schweizer Zeit) landete der Flug LX92 in Brasilien. Für das Nationalteam geht es rasch weiter ins rund zwei Stunden nördlich gelegene Team-Camp in Porto Seguro, wo am späten Nachmittag auch noch ein Training angesagt ist.

«In São Paulo gelandet»
«In São Paulo gelandet»

Glücksritual und viele Selfies

Vor dem Abflug wurde der Airbus der Swiss mit der Schweizer Nationalmannschaft an Board auf dem Rollfeld des Flughafens Zürich von der Feuerwehr bespritzt. Das ist ein Ritual, um besondere Leistungen zu ehren oder Glückwünsche zu übermitteln. Im vergangenen Oktober war die SFV-Auswahl nach dem entscheidenden Sieg in Albanien mit dem gleichen Ritual in Zürich begrüsst worden. (fox/qae/si)

Bild: Facebook/Tranquillo Barnetta
No Components found for watson.rectangle.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel