Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schnellste Joker-Tore

Mehmedis 122 Sekunden sind weit entfernt von den schnellsten Joker-Toren. Aber später als Seferovic traf nur Totti

Admir Mehmedi hat nur 122 Sekunden nach seiner Einwechslung getroffen. Damit schafft er es bei den schnellsten Jokertoren an Weltmeisterschaften aber um Längen nicht in die Top 3. Haris Seferovic bringt es mit seinem Treffer in der 93. Minute dafür auf Rang 2 der spätesten Game-Winning-Tore der WM-Geschichte.



Wir waren kaum zurück vom Bier holen in der Pause, da jubelte die Schweiz schon. Admir Mehmedi traf zwei Minuten nach seiner Einwechslung bereits ins Schwarze. Doch das zweite Länderspieltor des Freiburgers ist bei weitem nicht das schnellste, das ein Einwechselspieler an einer WM erzielt hat:

Ebbe Sand: 16 Sekunden

Die Angaben sind etwas unterschiedlich. Aber die meisten Quellen schreiben von 16 Sekunden, bis der Däne Ebbe Sand an der WM 1998 im Achtelfinal gegen Nigeria in der 60. Minute auf 3:0 stellte. Die Partie endete 4:1 für die Dänen.

abspielen

Video: Youtube/fiebremundialista

Richard Morales: 16 Sekunden

Auch dem Uruguayer Richard Morales werden bei seinem Tor 2002 gegen Senegal 16 Sekunden bis zum Treffer angerechnet. Er kam wie Mehmedi in der Halbzeitpause und erzielte mit dem ersten Ballkontakt das 1:3. Am Ende trennten sich die Teams 3:3.

abspielen

Video: Youtube/fenear555

Marcin Zewlakow: 59 Sekunden

Der Pole traf in der 88. Minute – keine Minute nach seiner Einwechslung – zum 3:0 gegen die USA. Das war ebenfalls an der WM 2002. Das Gruppenspiel endete 3:1.

abspielen

Video: Youtube/sp1873

Admir Mehmedi: 122 Sekunden

Aber egal: Hauptsache Tor. Und weil's so schön war, hier noch einmal der Treffer zum 1:1.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild:

Nur Totti war später als Seferovic

Haris Seferovic schafft es mit seinem Tor in der 93. Minute dafür aufs Podest der spätesten Game-Winning-Treffer der WM-Geschichte. Einzig Francesco Tottis Elfmeter im Achtelfinal der WM 2006 gegen Australien fiel in der 95. Minute noch später.

abspielen

Video: Youtube/Ray H

Und auch hier wollen wir den Schweizer Treffer von Haris Seferovic nicht vorenthalten. Der war nämlich schöner. Und wir könnten ihn ewig anschauen: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grösste Spassvogel der Champions League – so entzückt uns Atalantas de Roon

Atalanta Bergamo spielt heute Abend bei Dinamo Zagreb zum ersten Mal in der Klubgeschichte in der Champions League. Aus Schweizer Sicht ist das vor allem wegen Remo Freuler interessant. Der Natispieler hat bei den Lombarden einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld.

Neben ihm spielt regelmässig der Holländer Marten de Roon. Warum wir dir das erzählen? Weil dieser de Roon ein echter Spassvogel ist.

Auf ein für ihn unglückliches Foto, welches der offizielle Champions-League-Account postete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel