DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wat wolln'se?», fragt Per Mertesacker den Interviewer zurück.
Video: Youtube/World Cup 2014
Deutscher Verteidiger nervt sich

«Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was?» – Mertesacker gibt das beste Interview der WM

«Na geht doch, weiter. Das war ja auch wirklich ein Gurkengegner, dieses Tunesien oder Algerien oder wer auch.» Denkt sich wohl der Reporter des ZDF, während Verteidiger Per Mertesacker die Sache ein klein wenig anders sieht.
01.07.2014, 02:1201.07.2014, 15:34
No Components found for watson.rectangle.

Mixed Zone im Stadion von Porto Alegre. Nach 120-minütigen Kampf und dem 2:1-Sieg Deutschlands im WM-Achtelfinal gegen Algerien steht für Per Mertesacker noch eine letzte Aufgabe an, bevor er unter die Dusche darf.

Der Verteidiger von Arsenal muss ZDF-Reporter Boris Büchler Red und Antwort stehen. Und was Mertesacker, den sie in England liebevoll «Big Fucking German» nennen, beantworten muss, passt ihm eindeutig ganz und gar nicht. So hässig sahen wir zuletzt Xherdan Shaqiri nach der Pleite gegen Frankreich, der er einen Hattrick gegen Honduras folgen liess.

Erste Frage, erster Versuch

Mertesacker spitzt die Ohren, massiert sie, um die Fragen die gleich kommen, auch gut zu verstehen.
Mertesacker spitzt die Ohren, massiert sie, um die Fragen die gleich kommen, auch gut zu verstehen.

Reporter: «Dass man sich noch steigern muss, dürfte auch Ihnen klar sein.»

«Was wollen Sie jetzt von mir?»

Mertesacker: «Was wollen Sie jetzt von mir? Was wollen Sie jetzt? So kurz nach dem Spiel. Kann ich nicht verstehen.»

Erste Frage, zweiter Versuch

Der Blick verrät: Per Mertesacker ist angefressen.
Der Blick verrät: Per Mertesacker ist angefressen.

Reporter: «Ich gratuliere erst Mal und wollte dann fragen, warum es in der Defensive und beim Umschaltspiel nicht so gut gelaufen ist, wie man sich das vorgestellt hat. Nur so.»

«Ich leg' mich erst mal drei Tage in die Eistonne.»

Mertesacker: «Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was? Sie haben uns das hier richtig schwer gemacht, über 120 Minuten. Und wir haben gekämpft bis zum Ende, und haben dann überzeugt, besonders dann in der Verlängerung. Das war ein Auf und Ab. Wir waren mutig, haben natürlich viel zugelassen. Aber trotzdem, muss man lange Zeit die Null halten, das haben wir geschafft. Darüber hinaus haben wir zum Ende hin auch verdient gewonnen. Alles andere … ich leg' mich erst mal drei Tage in die Eistonne und dann analysieren wir das Spiel und dann sehen wir weiter.»

Zweite Frage

Schulterzucken und eine rhetorische Gegenfrage.
Schulterzucken und eine rhetorische Gegenfrage.

Reporter: «Glauben Sie, dass jetzt irgendwann nochmals dieser ‹Wow-Effekt› kommt, so wie bei der WM 2010 zum Beispiel, dass es auch spielerisch besser läuft?»

«Wat wolln'se? Wolln'se ne erfolgreiche WM oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt?»

Mertesacker (zuckt mit den Schultern, räuspert sich): «Wat wolln'se? Wolln'se 'ne erfolgreiche WM oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt? Also ich versteh' die ganze Fragerei nicht. Wir sind weiter gekommen, wir sind super happy, haben heute alles gegeben und bereiten uns jetzt auf Frankreich vor.»

Mehr zur WM

Die Reaktionen

Es gibt bereits einen Remix

«Eis, Eis, Tonne» heisst der lustige Remix von und mit MC Mertesacker feat. Vanilla Ice, den die Kollegen von 11 Freunde produziert haben. 

Video: YouTube/11Freunde
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel