Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

«Wat wolln'se?», fragt Per Mertesacker den Interviewer zurück. Video: Youtube/World Cup 2014

Deutscher Verteidiger nervt sich

«Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was?» – Mertesacker gibt das beste Interview der WM

«Na geht doch, weiter. Das war ja auch wirklich ein Gurkengegner, dieses Tunesien oder Algerien oder wer auch.» Denkt sich wohl der Reporter des ZDF, während Verteidiger Per Mertesacker die Sache ein klein wenig anders sieht.



Mixed Zone im Stadion von Porto Alegre. Nach 120-minütigen Kampf und dem 2:1-Sieg Deutschlands im WM-Achtelfinal gegen Algerien steht für Per Mertesacker noch eine letzte Aufgabe an, bevor er unter die Dusche darf.

Der Verteidiger von Arsenal muss ZDF-Reporter Boris Büchler Red und Antwort stehen. Und was Mertesacker, den sie in England liebevoll «Big Fucking German» nennen, beantworten muss, passt ihm eindeutig ganz und gar nicht. So hässig sahen wir zuletzt Xherdan Shaqiri nach der Pleite gegen Frankreich, der er einen Hattrick gegen Honduras folgen liess.

Erste Frage, erster Versuch

Mertesacker 1

Mertesacker spitzt die Ohren, massiert sie, um die Fragen die gleich kommen, auch gut zu verstehen.

Reporter: «Dass man sich noch steigern muss, dürfte auch Ihnen klar sein.»

«Was wollen Sie jetzt von mir?»

Mertesacker: «Was wollen Sie jetzt von mir? Was wollen Sie jetzt? So kurz nach dem Spiel. Kann ich nicht verstehen.»

Erste Frage, zweiter Versuch

Mertesacker 2

Der Blick verrät: Per Mertesacker ist angefressen.

Reporter: «Ich gratuliere erst Mal und wollte dann fragen, warum es in der Defensive und beim Umschaltspiel nicht so gut gelaufen ist, wie man sich das vorgestellt hat. Nur so.»

«Ich leg' mich erst mal drei Tage in die Eistonne.»

Mertesacker: «Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was? Sie haben uns das hier richtig schwer gemacht, über 120 Minuten. Und wir haben gekämpft bis zum Ende, und haben dann überzeugt, besonders dann in der Verlängerung. Das war ein Auf und Ab. Wir waren mutig, haben natürlich viel zugelassen. Aber trotzdem, muss man lange Zeit die Null halten, das haben wir geschafft. Darüber hinaus haben wir zum Ende hin auch verdient gewonnen. Alles andere … ich leg' mich erst mal drei Tage in die Eistonne und dann analysieren wir das Spiel und dann sehen wir weiter.»

Zweite Frage

Mertesacker 3

Schulterzucken und eine rhetorische Gegenfrage.

Reporter: «Glauben Sie, dass jetzt irgendwann nochmals dieser ‹Wow-Effekt› kommt, so wie bei der WM 2010 zum Beispiel, dass es auch spielerisch besser läuft?»

«Wat wolln'se? Wolln'se ne erfolgreiche WM oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt?»

Mertesacker (zuckt mit den Schultern, räuspert sich): «Wat wolln'se? Wolln'se 'ne erfolgreiche WM oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt? Also ich versteh' die ganze Fragerei nicht. Wir sind weiter gekommen, wir sind super happy, haben heute alles gegeben und bereiten uns jetzt auf Frankreich vor.»

Die Reaktionen

Es gibt bereits einen Remix

«Eis, Eis, Tonne» heisst der lustige Remix von und mit MC Mertesacker feat. Vanilla Ice, den die Kollegen von 11 Freunde produziert haben. 

abspielen

Video: YouTube/11Freunde

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs Handte 01.07.2014 11:01
    Highlight Highlight Einfach Klasse! Auch sprachlich wunderbar und kurz gewürzt. Da träumen wir alle davon, dass mal ein Journi sich derart toll verausgabt, dass er anschliessend in die Eistonne müsste. Mehr Per her!
  • amade.ch 01.07.2014 09:12
    Highlight Highlight Per Mertesacker hat ja dermassen Recht. Kritische Fragen sind sicher angebracht. 2 Sekunden nach Spielende? Eher Weniger. Wenn nach 120 Minuten ein Spieler für ein solches Interview hinsteht, sollte man ihn bestimmt nicht als Erstes darauf hinweisen, wie Kacke das Team gespielt habe. Schliesslich hat man sich gerade für das Viertelfinale qualifiziert.
  • Kari Metzger 01.07.2014 08:21
    Highlight Highlight Wo sind jetzt die Kritiker, die die Leute des Schweizer Fernsehens ständig in Bausch und Bogen abkanzeln, so einen Mist werden Sie bei uns nicht zu hören bekommen.
  • Stéphane 01.07.2014 02:52
    Highlight Highlight Ich habe dieses Interview live gesehen und konnte mich nicht mehr einkriegen vor lachen :-)

«Volley!» – warum Deutschland-Fans gegen Holland eine seltsame Choreo zeigen

Deutschland gegen die Niederlande. Am Freitagabend spielen die beiden Teams in der EM-Qualifikation gegeneinander. Das Duell zwischen den Nationalmannschaften der beiden Nachbarländer ist immer brisant.

Noch brisanter jedoch war eine Choreografie, die der Fanclub der Nationalmannschaft offenbar vor Anpfiff (ca. 20.40 Uhr) plante. Das Motto der Choreo lautete nämlich: «Vollgas». Die Zuschauer im Fanblock sollten demnach hinterm Tor das Wort Vollgas mit vorgefertigten Papiertafeln formen.

In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel