Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's Claudio Marchisio (R) reacts after referee Marco Rodriguez of Mexico (L) shows him a red card during their 2014 World Cup Group D soccer match against Uruguay at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. REUTERS/Toru Hanai (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: TORU HANAI/REUTERS

Marchisios verhängnisvolles Foul

Diese höchst umstrittene Rote Karte hat Italien das Genick gebrochen

Italien hat gegen Uruguay alles im Griff. Das nötige Unentschieden für die Achtelfinal-Qualifikation liegt in Reichweite. Doch dann stellt Schiedsrichter Marco Rodriguez Claudio Marchisio vom Platz.



Die spielentscheidende Szene im Duell zwischen den beiden Ex-Weltmeistern Italien und Uruguay ereignet sich in der 59. Minute. Claudio Marchisio steigt im Mittelfeld mit gestrecktem Bein in den Zweikampf gegen den Uru Egidio Arevalo.

Schiedsrichter Marco Rodriguez zögert keine Sekunde und zeigt dem Italiener die Rote Karte. Es ist bereits die fünfte Rote Karte, die der Mexikaner in seinem sechsten WM-Spiel verteilt.

Umfrage

War die Rote Karte gegen Claudio Marchisio korrekt?

  • Abstimmen

127

  • Ja, für dieses Foul kann man Rot geben.45%
  • Nein, das ist nie und nimmer ein Platzverweis.54%

Ein ganz harter Entscheid. Trotz gestrecktem Bein, hart war das Einsteigen von Marchisio nicht. Dementsprechend fallen die Reaktionen der «Azzurri» aus. Captain Gianluigi Buffon eilt aus seinem Tor, um dem Unparteiischen seine Meinung zu geigen. Doch es nützt alles nichts.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Foul von Marchisio an Arevalo. Gif: SRF

Die Italiener, die für das Erreichen des Achtelfinals ein Unentschieden brauchen, müssen die letzte halbe Stunde zu zehnt zu Ende spielen. Hatte das Team von Cesare Prandelli – ohne offensiv Akzente zu setzen – zuvor alles im Griff, beginnt nun das grosse Zittern.

Uruguay verstärkt die Offensive und kommt nun endlich zu Torchancen. In der 64. Minute rettet Buffon noch mit einer Glanzparade gegen Luis Suarez, der später mit einem Biss gegen Italien-Verteidiger Giorgio Chiellini für einen handfesten Skandal sorgen wird.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Buffon rettet Italien zunächst das Unentschieden. Gif: SRF

Zwei Minuten nach Suarez' neuerlicher Beissattacke fällt das 1:0 für die Urus. Nach einem Eckball in der 81. Minute steigt Diego Godin am höchsten und drückt den Ball mit dem Rücken unhaltbar für Buffon über die Linie. Italien versucht in Unterzahl noch zu reagieren, doch die Südamerikaner retten den knappen Sieg über die Runden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Tor von Godin. Gif: SRF

Prandelli: «Es ist absurd»

Italien hat den Schuldigen für die Niederlage natürlich schnell gefunden: Schiedsrichter Marco Rodriguez! «So sollte ein Spiel nicht entschieden werden. Es ist absurd, wenn man so eine Partie zu zehnt beenden muss», beklagt sich Italien-Trainer Prandelli nach der Partie. «Der Schiedsrichter hat die Partie entschieden. Der Platzverweis gegen Marchisio war keiner, dafür hätte Suarez rot sehen müssen.»

Torhüter Buffon, der seine fünfte und wahrscheinlich letzte WM bestritten hat, besass immerhin die Grösse zu sagen: «Man kann die Schuld nicht immer anderen geben. Auch wir haben Fehler gemacht.» 

Die Experten sind sich nicht einig, ob der Platzverweis gegen Marchisio nun gerechtfertigt war oder nicht. Während der frühere Schweizer WM-Schiedsrichter Urs Meier beim ZDF auf Gelb plädiert, verteidigt der Schweizer Schiri-Chef Carlo Bertolini beim SRF den Unparteiischen. Er ist sich zu 120 Prozent sicher, dass der Entscheid richtig war.

Die Reaktionen auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

151
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

155
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

151
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SandroSommer 25.06.2014 09:04
    Highlight Highlight die rote Karte kam in der 59. Min. das Tor in der 81. also war da auch etwas anderes dazwischen: Leider gottes eine schlechte Leistung! Das rächt sich früher oder später!
  • Hans der Dampfer 25.06.2014 02:22
    Highlight Highlight ganz ehrlich, nach dem england match dachte ich italia und england kommen weiter weil diese begegnung auf einem wirklich tollen niveau war. danach haben sie aufgehört fussball zu spielen. schade. 8 jahre ohne etwas zählbarem
  • elmono 24.06.2014 22:31
    Highlight Highlight Die rote Karte war nur noch lächerlich! Punkt Schluss. Prellball-Zweikampf wie er häufig vorkommt. Marchisio legt sich den Ball zu weit vor, schirmt den Ball mit dem Körper ab - klar Sohle offen und oben am Schienbein hat die nichts zu suchen, also Gelb. Hier Rot zu zeigen, kann ich nicht verstehen. Seh absolut keine Absicht dahinter - kein gestrecktes Bein, Hüfte (Körper) voraus.Dennoch, Italien ist verdient draussen, nach der Katastrophenvorstellung gegen Costa Rica.
  • massi.lucca 24.06.2014 22:13
    Highlight Highlight Im Endeffekt spielt das doch keine Rolle ob die Karte berechtigt war oder eben nicht, wie gut oder mies der Schiri gepfiffen hat, oder ob es eine kluge Taktik war auf Remi zu spielen.

    Wir haben die Quali für die Finalrunde bereits gegen Costa Rica und der 0:1 Niederlage verloren, basta!

    So gesehen verdienen meine "Azzurris" die Quali nicht, ganz ehrlich!
  • skeeks 24.06.2014 21:38
    Highlight Highlight Auch für mich ganz klar, er berührt den Ball ja nichtmal! Ausserdem stand der Schiedsrichter ja direkt nebendran..
  • roescheli 24.06.2014 21:28
    Highlight Highlight absolut berechtigt, marcchisio nimmt das risiko in kauf, den gegner zu verletzen. italien muss die klasse haben, dieses spiel vorher zu entscheiden, dann auch mit 10 mann über die runden zu bringen.
  • hoi123 24.06.2014 20:41
    Highlight Highlight Vertrettbare Entscheidung
    Er trifft nur das Knie des Gegners ohne Chance auf den Ball
    • BigMic 24.06.2014 21:09
      Highlight Highlight Da müsste man in jedem Spiel 6 rote Karten geben. Das ist immer noch ein Spiel für Männer und manchmal tuts ein wenig weh...

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel