Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-WM im Sommer

Pech bei späten Spielen: Ab Mitternacht ist Schluss mit Public Viewing 



Schweizer Fussball Fans auf dem Marktplatz in Basel sind enttaeuscht am Montag, 26. Juni 2006, nachdem das Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen die Ukraine im Achtelfinal der Fussballweltmeisterschaft im Penaltyschiessen verloren ging. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Es ist zwölf - jetzt ab nach Hause. Bild: KEYSTONE

Einige Fussballfeste dürften in der Schweiz diesen Sommer ein jähes Ende finden: Ab Mitternacht dürfen in den grössten Deutschschweizer Städten keine Public Viewings mehr durchgeführt werden, schreibt die «SonntagsZeitung». Aufgrund der Zeitverschiebung betrifft das einen Grossteil der Spiele.

Einzige Ausnahme stellt die Fussballstadt Basel dar. Dort dürfen Gartenbeizen und Strassencafés ohne Spezialbewilligung bis 2.30 Uhr Matchs übertragen. «Diese Regelung hat sich bisher bewährt», sagt André Frauchiger vom Bau- und Verkehrsdepartement. In Luzern, Zürich, Biel, Winterthur und St. Gallen will man von brasilianischen Nächten vom 12. Juni bis 13. Juli trotzdem nichts wissen. Die Nachtruhe steht im Vordergrund. 

11 Spiele beginnen nach Mitternacht

Die Public-Viewing-Verbote der Städte betrifft viele Spiele: Aufgrund der Zeitverschiebung zwischen Brasilien und der Schweiz werden 11 Spiele nach Mitternacht angepfiffen. Eines davon ist die Spitzenpartie England - Italien. Auch für die 18 Spiele, die nach 22 Uhr beginnen, gelten besondere Regeln. Das Polizeidepartement der Stadt Zürich schreibt vor, dass «die Fernsehgeräte 15 Minuten nach Spielschluss abzuschalten» seien.

In Luzern setzte die Stadt ein Vuvuzela-Verbot durch und verpflichtet die Veranstalter zu Lautsprecheranlagen mit «schmalem Abstrahlwinkel». Die Stadt St. Gallen hält fest, dass «störende, Lärm verursachende Aktivität im Freien grundsätzlich verboten» sei.

Während sich die Schweizer Stadtverwaltungen auf die detailreiche Ausarbeitung von Betriebsregeln für die öffentliche Übertragung von WM-Spielen konzentrieren, zeigen die nördlichen Nachbarn, dass es auch anders geht: In Deutschland will die Bundesregierung die Nachtruhe per Public-Viewing-Verordnung aufheben – wie schon 2006 und 2010. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel