Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Injured Brazilian national soccer team player Neymar cries during a news conference in Teresopolis, near Rio de Janeiro, July 10, 2014.  REUTERS/Marcelo Regua   (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Emotionaler Superstar Neymar Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Neymar wieder beim Team

Neymar bricht in Tränen aus: «Ich könnte im Rollstuhl sitzen»



Brasiliens verletzter Superstar Neymar ist am Donnerstag im Trainingscamp der «Seleção» in Teresopolis eingetroffen. Der Stürmer begrüsste seine Kollegen bei einer Übungseinheit. Bei einer anschliessenden Medienkonferenz brach der 22-Jährige in Tränen aus. 

Als sich Neymar an das verhängnisvolle Foul des Kolumbianers Zuñiga erinnert, brechen bei ihm alle Dämme. «Wenn er mich zwei Zentimeter weiter in der Mitte getroffen hätte, ...», sagte er gemäss mehreren Nachrichtenagenturen, bevor er in Tränen ausbricht. «Dann könnte ich heute im Rollstuhl sitzen.»

Neymar hatte sich im Viertelfinal gegen Kolumbien (2:1) einen Lendenwirbelbruch zugezogen, nachdem ihm der Kolumbianer Juan Zuñiga mit dem Knie in den Rücken gesprungen war. Neymar wird deshalb auch am Samstag im Spiel um Platz 3 zwischen Brasilien und Holland in Brasilia fehlen.

Das sei kein normales Foul gewesen, sagte Neymar weiter. Er könne sich gegen Angriffe wehren, aber wenn er jemandem den Rücken zudrehe, dann habe er keine Möglichkeit mehr, sich zu schützen. 

Zuñiga habe ihn am Tag nach dem Foul angerufen, sich entschuldigt und gesagt, er habe ihn nicht verletzen wollen, erklärte Neymar. Dazu sagte Neymar, er fühle keinen Hass, er fühle einfach nichts. 

Brazil's Neymar answers a question from the media during a press conference at the Granja Comary training center in Teresopolis, Brazil, Thursday, July 10, 2014. The Brazilian soccer star is back on his feet after suffering a broken vertebrae during a World Cup soccer match against Colombia. Brazil will be disputing a third place finish, without its star on Saturday. (AP Photo/Leo Correa)

An der Medienkonferenz nach dem Trainingsbesuch brechen bei Neymar alle Dämme. Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Für ihn sei es eine der schlimmsten Wochen im Leben gewesen. Gemeint war damit wohl auch die 1:7-Niederlage seines Teams im Halbfinal gegen Deutschland. Brasilien habe im Heimturnier nicht seinen besten Fussball gespielt. Den kleinen Final gegen Holland müsse man nun wie ein Endspiel angehen und «lächelnd» beenden.

Brazil's forward Neymar (C/HAT) is embraced by Brazil's players as he arrives a training session in Teresopolis on July 10, 2014, during the FIFA World Cup. Brazil will face Netherlands on July 12, in the third place play-off for the FIFA World Cup tournament at The Mané Garrincha National Stadium in Brasilia. AFP PHOTO / VANDERLEI ALMEIDA

Die brasilianische Mannschaft und Trainer Scolari trösten den verletzten Neymar Bild: AFP

Bei seinem Besuch beim Team ging Neymar aufrecht, wenn auch leicht hinkend. In Jeans, Cap und Kapuzenpulli umarmte er seine Mitspieler und besonders lange Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari, die zur Begrüssung das Training unterbrachen.

Nachdem er am vergangenen Samstag auf einer Trage in einem Helikopter von Teresopolis nach Hause geflogen worden war, traf Neymar diesmal per Auto im Camp ein. Nebel und starker Regen hatten eine Anreise per Luftweg verunmöglicht. (trs/si/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel