DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlos Tevez von Juve darf nicht an die WM, da im argentinischen Team die Konkurrenz zu gross ist.
Carlos Tevez von Juve darf nicht an die WM, da im argentinischen Team die Konkurrenz zu gross ist.Bild: AP
Wer nicht nach Brasilien darf

15 Stars und ein Schicksal: Ihre Nati ist an der WM dabei, doch sie müssen zuschauen

Die Trainer der 32 Teams haben der FIFA ihre vorläufigen WM-Kader übermitteln müssen. In vielen Teams fehlen Stars, die manch ein Fussballfan erwartet und in Brasilien gerne gesehen hätte. Klicken Sie sich durch die Absenzenliste.
14.05.2014, 13:4314.05.2014, 14:38
No Components found for watson.rectangle.

Hätten die Trainer der 32 WM-Teilnehmer unbegrenzt Spieler aufbieten können, wäre die ganze Welt zufrieden. Hätte, könnte, wäre … Nur ist die Realität manchmal anders und die Nationaltrainer können es nicht jedem recht machen.

Längst nicht alle Top-Spieler, deren Land sich für die WM-Endrunde in Brasilien qualifiziert hat, dürfen auch mitreisen. Stattdessen «dürfen» sie Ferien planen. Die einen Spieler werden wegen Verletzungen zurückgeworfen, bei anderen ist die Konkurrenz zu gross und manche werden wohl nie verstehen, wieso der «fiese» Trainer sie nicht mitnehmen will. Verschiedene Gründe, verschiedene Spieler, ein Schicksal – klicken Sie sich durch die Imagewall der WM-Abwesenden.

Sie vermissen einen Spieler? Sagen Sie uns, wer Ihrer Meinung nach in die Liste aufgenommen werden muss (Jay-Jay Okocha zählt nicht).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vinicius erlöst Real spät ++ Jorginho vom Deppen zum Helden ++ Sow trifft für Frankfurt

Eintracht Frankfurt hat dank eines Last-Minute-Tors durch Evan N’Dicka den ersten Heimsieg der Saison eingefahren und Urs Fischers Union beim 2:1 als Verlierer vom Platz geschickt. Mit einem wunderschönen Schlenzer aus rund 16 Metern brachte Djibril Sow die haushoch überlegene Eintracht in der 22. Minute in Führung, es war das erste Tor des Zürchers in der Bundesliga seit über zwei Jahren.

Zur Story