Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Carlos Tevez reacts after missing a chance to score  during the Europa League semifinal, first leg, soccer match between Benfica and Juventus Thursday, April 24 2014, at Benfica's Luz stadium in Lisbon. Benfica won 2-1. (AP Photo/Armando Franca)

Carlos Tevez von Juve darf nicht an die WM, da im argentinischen Team die Konkurrenz zu gross ist. Bild: AP

Wer nicht nach Brasilien darf

15 Stars und ein Schicksal: Ihre Nati ist an der WM dabei, doch sie müssen zuschauen

Die Trainer der 32 Teams haben der FIFA ihre vorläufigen WM-Kader übermitteln müssen. In vielen Teams fehlen Stars, die manch ein Fussballfan erwartet und in Brasilien gerne gesehen hätte. Klicken Sie sich durch die Absenzenliste.



Hätten die Trainer der 32 WM-Teilnehmer unbegrenzt Spieler aufbieten können, wäre die ganze Welt zufrieden. Hätte, könnte, wäre … Nur ist die Realität manchmal anders und die Nationaltrainer können es nicht jedem recht machen.

Längst nicht alle Top-Spieler, deren Land sich für die WM-Endrunde in Brasilien qualifiziert hat, dürfen auch mitreisen. Stattdessen «dürfen» sie Ferien planen. Die einen Spieler werden wegen Verletzungen zurückgeworfen, bei anderen ist die Konkurrenz zu gross und manche werden wohl nie verstehen, wieso der «fiese» Trainer sie nicht mitnehmen will. Verschiedene Gründe, verschiedene Spieler, ein Schicksal – klicken Sie sich durch die Imagewall der WM-Abwesenden.

Sie vermissen einen Spieler? Sagen Sie uns, wer Ihrer Meinung nach in die Liste aufgenommen werden muss (Jay-Jay Okocha zählt nicht).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel