Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Diego Benaglio attends a training session on June 28, 2014 at the Municipal Stadium in Porto Seguro, during the 2014 FIFA World Cup football tournament in Brazil. AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Die Schweizer übten im Training fleissig Elfmeterschiessen. Bild: AFP

Diese Statistik ist eindeutig

Kommt es gegen Argentinien zum Penaltyschiessen, sollte die Nati unbedingt zuerst schiessen können

Costa Rica feiert den Einzug in den WM-Viertelfinal dank eines Siegs im Penaltyschiessen über Griechenland. Kein Wunder: Die Ticos durften als erste schiessen. Seit der WM 2002 ist immer das Team weitergekommen, das diesen Vorteil hatte.



Der Druck, der an einer WM auf dem Schützen eines Penaltys lastet, muss gewaltig sein. Die Tränen der erlösten Brasilianer nach dem Sieg über Chile sprechen Bände. Dabei gibt es selbst in diesen ultimativen Momenten eines Fussballspiels nochmals eine Steigerung: die Situation als letzter Spieler wirklich treffen zu müssen. Im Wissen darum, dass keine Kollegen mehr folgen, die einen allfälligen Fehler korrigieren können.

Ist das der Grund für eine fast schon unheimliche Statistik, die Brasilien und Costa Rica mit ihren Achtelfinalsiegen im Penaltyschiessen fortgeführt haben? Beim Erfolg Costa Ricas gegen Griechenland gewann nun zum neunten Mal in Folge an einer Weltmeisterschaft dasjenige Team, das zuerst aus elf Metern schiessen durfte. Die Übersicht:

WM 2014 in Brasilien

9. Costa Rica – Griechenland, Achtelfinal

Celso Borges ist der erste Schütze. Er trifft, Costa Rica kommt weiter.

Costa Rica's midfielder Celso Borges (L) scores during the penalty shootout after the extra time in the round of 16 football match between Costa Rica and Greece at Pernambuco Arena in Recife during the 2014 FIFA World Cup on June 29, 2014.  AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Borges bringt die «Ticos» mit dem ersten Schuss in Front. Bild: AFP

8. Brasilien – Chile, Achtelfinal

Die Brasilianer beginnen. David Luiz trifft, die Seleçao schafft es in den Viertelfinal.

Brazil's David Luiz (L) scores his penalty past Chile's Claudio Bravo during their shootout in their 2014 World Cup round of 16 game at the Mineirao stadium in Belo Horizonte June 28, 2014.   REUTERS/Sergio Perez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Claudio Bravo in der falschen Ecke, David Luiz bringt Brasilien 1:0 in Führung. Bild: Sergio Perez/Reuters

WM 2010 in Südafrika

7. Uruguay – Ghana, Viertelfinal

Die Südamerikaner schiessen zuerst, Diego Forlan trifft und Uruguay kommt in den Halbfinal.

abspielen

Ein Spiel, mit einem legendären Finale. Video: Youtube/FIFATV

6. Paraguay – Japan, Achtelfinal

Edgar Barreto nimmt als erster Schütze Anlauf. Er verwertet seinen Penalty, Paraguay schafft es eine Runde weiter.

WM 2006 in Deutschland

5. Italien – Frankreich, Final

Andrea Pirlo setzt sich den Ball auf den Punkt, holt Anlauf, darf jubeln. Italien gewinnt, Italien ist Weltmeister.

abspielen

Mit dem Duell zwischen Andrea Pirlo und Fabien Barthez beginnt das Penaltyschiessen, mit dem Hochstemmen des WM-Pokals durch Italiener endet der Abend in Berlin. Video: Youtube/TheTantraDj

4. England – Portugal, Viertelfinal

Gut, England hätte wohl in jedem Fall verloren. Aber auch hier war es so, dass der Portugiese Simao als erster Spieler schoss, traf und so die nächste Niederlage Englands in einem Penaltyschiessen einleitete.

3. Deutschland – Argentinien, Viertelfinal

Der im Tessin aufgewachsene Oliver Neuville beginnt. Er haut den Ball ins Tor, Deutschland gewinnt und schreibt weiter am Sommermärchen.

abspielen

«Driiiiiiin», schreit der Radiokommentator von Antenne Bayern und Deutschland ist im Halbfinal. Video: Youtube/Hackstock86

2. Schweiz – Ukraine, Achtelfinal

Zwar hält Pascal Zuberbühler den Schuss von Andrei Schewtschenko, der das Penaltyschiessen eröffnet – aber am Ende setzt sich dennoch die Ukraine durch. Die Stichworte zum Ausscheiden: Streller, Zunge.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Taras Medvid

WM 2002 in Japan und Südkorea

1. Spanien – Südkorea, Viertelfinal

Hwang Sun-hong beginnt eine Serie, von der er damals noch nichts wissen kann und die ihn auch kaum interessiert hätte. Sein erster Schuss im Penaltyschiessen geht in den Kasten, Südkorea gelingt sensationell der Einzug in den Halbfinal.

Und vor der Serie?

Im Achtelfinal 2002 zwischen Spanien und Irland beginnt das Team von der grünen Insel – erfolgreich. Robbie Keane bringt die Iren in Führung, aber weil danach gleich drei Teamkollegen scheitern, kommt Spanien weiter.

Ireland's fans react after the game with Spain for their 2002 World Cup second round playoff soccer match at the Suwon World Cup Stadium at Suwon, South Korea, Sunday, June 16, 2002. Spain won 3-2 on the penalty kicks after a 1-1 draw in the extra time. (AP Photo/Vincent Yu)

Over and out: Für die «Boys in Green» ist die WM beendet. Bild: AP

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel