Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's goalkeeper Manuel Neuer heads the ball during the World Cup round of 16 soccer match between Germany and Algeria at the Estadio Beira-Rio in Porto Alegre, Brazil, Monday, June 30, 2014. (AP Photo/Fabrizio Bensch, pool)

Manuel Neuer spielt gegen Algerien mit Kopf und Köpfchen. Bild: AP/POOL RTR

Der Goalie als Abwehrchef

Fernseh-Klassiker kehrt zurück: Neuer brilliert als «Manu, der Libero»

Nein, damit hätte in Deutschland wohl niemand gerechnet: Dass man Algerien vor allem dank einem starken Goalie eliminiert. Manuel Neuer riskierte ausserhalb des Strafraums Kopf und Kragen, war phasenweise mehr Feldspieler als Torhüter.

Manuel Neuer ist noch gar nicht auf der Welt, als 1981 im ZDF eine legendäre Serie ausgestrahlt wird. In «Manni, der Libero» versucht der talentierte Manni Bessauer, gespielt von Tommi Ohrner, durchzustarten.

abspielen

Die erste von insgesamt 13 Folgen von «Manni, der Libero». Video: Youtube/Santiago

Den Libero gibt es im Fussball längst nicht mehr, andere Taktiken haben den «freien Mann» hinter der Abwehr ersetzt. Bis gestern. Doch beim WM-Achtelfinal zwischen Deutschland und Algerien (2:1 nach Verlängerung) war es kein Feldspieler, der den deutschen Libero gab (eine heilige Figur, war doch niemand geringeres als «Kaiser» Franz Beckenbauer der Super-Libero schlechthin), sondern der Goalie: Manuel Neuer.

Mal um Mal sprintete der Keeper des FC Bayern München aus seinem Gehäuse, um gegen einen heranstürmenden Algerier zu retten. 59 Mal berührte er den Ball, 21 Mal davon ausserhalb des Strafraums. Neuer hatte eine Zweikampfquote von 100 Prozent.

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Zwei der zahlreichen Rettungsaktionen von Manuel Neuer. GIFS: SRF

Heraus kam letztlich eine Heat Map, wie man sie von einem Goalie wahrscheinlich noch nie gesehen hat:

«Ganz leicht» übertrieben …

Die Heat Map oben ist echt. Das Internet ist nach der starken Partie des 28-Jährigen aber auch voll mit bewusst übertriebenen Ansichten, so wie diese zwei Beispiele zeigen:

«Geschafft!»

Die Reaktion des Vielgelobten? Sie fiel äusserst bescheiden aus:

Gegenüber den Medienschaffenden äusserte sich Neuer nicht ganz so zugeknöpft. Er sagte, er hätte seine Spielweise nicht verändert. «Ich spiele öfter so. Das hat der Platz hergegeben, weil es ein bisschen nass war. Alles ist zu erklären, wenn man es vernünftig analysiert.»

epa04293007 Germany's Bastian Schweinsteiger (L) and goalkeeper Manuel Neuer celebrate after the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Germany and Algeria at the Estadio Beira-Rio in Porto Alegre, Brazil, 30 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANDREAS GEBERT   EDITORIAL USE ONLY

In der Runde der letzten acht: Manuel Neuer, begleitet von Bastian Schweinsteiger. Bild: EPA/DPA

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Sehr anständig ist es nicht, wenn man sich über schlechte Fremdsprachenkenntnisse anderer lustig macht. Aber die Fasnachtszeit naht. Die Räpplibuebe haben Interviews von FCB-Präsident Bernhard Burgener und Klub-Ikone Massimo Ceccaroni aufgetrieben. Im indischen TV geben die beiden Basler Auskunft über den Deal des FC Basel mit Chennai City – und erinnern dabei an Lothar Matthäus, der einst zugab: «My Englisch is not very good, my German is better.» (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel