Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04126983 Corinthians players during a training session at the Arena Corinthians stadium, in Sao Paulo, Brazil, 15 March 2014. The stadium is the venue for the opening match of the 2014 FIFA World Cup between Brazil and Croatia on 12 June 2014.  EPA/Bosco Martin

Bild: EPA/EFE

Dritter Todesfall in São Paulo

Wieder stirbt ein Arbeiter beim Bau eines WM-Stadions 

Die Bauarbeiten am WM-Stadion in São Paulo sind erneut von einem tödlichen Unfall überschattet worden. Ein Arbeiter stürzt bei der Montage einer Zusatztribüne aus grosser Höhe und erliegt seinen schweren Verletzungen.



Auf der Baustelle des WM-Stadions im brasilianischen São Paulo verunglückt erneut ein Arbeiter tödlich. Bereits Ende November waren in der Corinthians Arena zwei Arbeiter ums Leben gekommen.

Der Mann sei am Samstag bei der Montage provisorischer Tribünen aus grosser Höhe abgestürzt, berichtete die Zeitung «Folha de São Paulo» unter Berufung auf die Feuerwehr. Kurz darauf erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

A general view of the area where a worker died while working on the site of the Arena Sao Paulo stadium, known as

Die Corinthians Arena ist noch immer nicht fertig. Die Arbeiten werden trotz des Todesfalls fortgesetzt. Bild: X01629

Fifa: «Sicherheit steht an erster Stelle»

Der Weltverband Fifa und das WM-Organisationskomitee reagierten mit Bedauern auf den Todesfall. «Mit grosser Traurigkeit senden wir der Familie und den Kollegen unser aufrichtiges Beileid», teilte die Fifa auf ihrer Internetseite mit. «Für die Fifa, das OK und die brasilianischen Behörden steht Sicherheit an erster Stelle. Wir warten auf den offiziellen Bericht der Behörden.»

Der Mann arbeitete für das Subunternehmen WDS, das im Auftrag der Firma Fast Engenharia die Tribünen installiert. Zum Zeitpunkt des Unglücks habe der Arbeiter seine vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung getragen, teilte Fast Engenharia mit. Trotz des Unfalls wurden die Arbeiten am Stadion am Samstag fortgesetzt.

A collapsed metal structure sits on the ground at the Arena Corinthians, known locally as the Itaquerao, in Sao Paulo, Brazil, Thursday, Nov. 28, 2013. The accident that resulted in the death of at least two workers, occurred when a construction crane crashed into a 500-ton metal structure that in turn cut through the outer walls of the venue, destroying rows of seats and slamming into a massive LED panel that runs across the stadium's facade. The stadium is slated to host the 2014 World Cup opener.  (AP Photo/Andre Penner)

Ein einstürzter Kran begräbt Ende letzten Jahres zwei Menschen unter sich. Bild: AP

Ende November schon zwei Tote

Ende November war auf der Baustelle der Corinthians Arena ein Kran umgestürzt und hatte zwei Menschenleben gekostet. Mit der Begegnung zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien wird am 12. Juni in São Paulo die Fussball-WM eröffnet. Zuletzt hatte Brasilien allerdings mit zahlreichen Bauverzögerungen zu kämpfen. Gewerkschaften kritisierten die hohe Arbeitsbelastung auf den Stadionbaustellen und warnten vor laxen Sicherheitsvorkehrungen. (pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel