Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland players pose before the 2014 World Cup Group E soccer match between Switzerland and France at the Fonte Nova arena in Salvador June 20, 2014. REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Unter Druck: Mit einem einzigen Szenario (Sieg gegen Honduras mit mindestens sechs Toren Unterschied) erreicht die Schweiz die Achtelfinals aus eigener Kraft. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Läck, ist das kompliziert!

Ein 0:1 kann reichen, ein 4:0 womöglich nicht: Welche Wege die Nati in den Achtelfinal führen 

24.06.14, 17:23 26.06.14, 08:54

Die Schweiz ist weiter, ...

Die Ausgangslage der Schweiz: 3 Punkte, Torverhältnis: 4:6

epa04274833 A security staff member pulls Switzerland's Xherdan Shaqiri away from the hotel guests and fans after a press conference of the Swiss national soccer team in Porto Seguro, Brazil, Monday, June 23, 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Xherdan Shaqiri: Auf ihm ruhen viele Schweizer Hoffnungen. Wohl deshalb zeigte er zuletzt ungewohnterweise Nerven. Bild: EPA/KEYSTONE

Frankreich ist weiter, ...

Die Ausgangslage von Frankreich: 6 Punkte, Torverhältnis: 8:2

France's forward Karim Benzema (L) and assistant coach Guy Stephan arrive to board a plane at the airport in Ribeirao Preto on June 25, 2014, on the eve of a Group E football match between France and Ecuador to be played at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro during the 2014 FIFA World Cup. AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Können mit geschwellter Brust und der grössten Gelassenheit aller Teams der Gruppe E ins letzte Gruppenspiel gehen: Die Franzosen um Karim Benzema (links). Bild: AFP

Ecuador ist weiter, ... 

Die Ausgangslage von Ecuador: 3 Punkte, Torverhältnis: 3:3

epa04276487 Players warm up during a training session of the Ecuador team at Vila Ventura complex in Viamao, Brazil, 23 June 2014. Ecuador will face France on 25 June in Group E of the FIFA World Cup 2014.  EPA/JORGE ZAPATA

Im Fernduell mit der Schweiz: Ecuador kriegt es mit Frankreich aber mit dem stärksten Team der Gruppe E zu tun. Bild: EPA/EFE

Honduras ist weiter, ...

Die Ausgangslage von Honduras: 0 Punkte, Torverhältnis: 1:5

epa04274864 Honduras national soccer team players during a training session at Traffic Center in Porto Feliz, Sao Paulo, Brazil, on Monday 23 June 2014. Honduras will face Switzerland on 25 June in their Group E preliminary round FIFA World Cup Brazil 2014 match at Arena Amazonia in Manaus.  EPA/MARCOS MENDEZ

Mit Aussenseiterchancen: Honduras könnte zum grossen Spielverderber avancieren, wofür aber alles für die Mittelamerikaner laufen müsste. Bild: EPA/EFE

Oder auf einen Blick: Bei den grünen Feldern ist die Schweiz weiter

schweiz ist weiter honduras

Lesebeispiel: Spielt die Schweiz 0:0 und Ecuador verliert 0:1 (erstes grünes Feld in der obersten Zeile), ist die Schweiz weiter. Bild: watson-User Remo Caderas



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl 25.06.2014 13:08
    Highlight hopp honduras
    3 6 Melden

Der FC Sion holt Murat Yakin – wie lange geht das gut?

Christian Constantin hat wieder einmal alle verblüfft. Auch jene, denen bekannt war, dass der Präsident des FC Sion ein Faible für Murat Yakin hat, sind gestern Abend von der Mitteilung aus dem Wallis überrascht worden, dass der 44-Jährige ab sofort mit einem Vertrag bis Ende Saison Trainer im Tourbillon wird.

Seit der Trennung von GC im letzten Frühling ist es nämlich ruhig um den Fussballlehrer geworden, war er ein seltener Gast in der Gerüchteküche gewesen, wenn es um bevorstehende Trainerwechsel ging. Was damit zusammenhing, dass er sich kaum in den Stadien blicken liess.

Yakin schien nach dem Abgang bei GC nicht besonders scharf darauf, möglichst schnell ins Geschäft zurückzukehren. Vielleicht hatte er aber auch nur auf den Moment gewartet, bis Constantin seinen ungeliebten Trainer Maurizio …

Artikel lesen