Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

video: youtube/watson

Siegertorschützte Seferovic

«Super gsi! Mach witer so! Super! Super!»

Haris Seferovic erlöst die Schweiz in der 93. Minute mit dem 2:1. Der Siegestorschütze sagt kühl: «Schlussendlich muss man einfach da sein.» Trainer Ottmar Hitzfeld ist emotionaler: «Ich bin fast explodiert.»

Haris Seferovics Tor zum 2:1 in der Nachspielzeit hat der Schweiz den Traumstart beschert. «Es gibt nichts schöneres», so der Stürmer nach seinem Treffer. Er danke seinem Vater und widme ihm das Goal, denn «er hat heute Geburtstag». Zuvor lief das Spiel ziemlich am Angreifer vorbei: «Man sieht nicht viele Bälle, aber schlussendlich muss man einfach da sein.»

Seferovic rannte sofort zu seinen Teamkollegen. Und was haben die ihm gesagt? «Super gsi! Mach witer so! Super! Super!» Hmm, Oliver Kahn haben wir im Jubel nicht entdeckt, aber es sieht so aus, als ob die Schweizer die Motivationskünste des legendären deutschen Keepers verinnerlicht hätten. Dieser schrie 2001 in der dramatischen Meisterentscheidung im Fernduell mit Schalke: «Weiter, immer weiter!»

abspielen

Oliver Kahn bei der späten Meisterentcheidung 2001: «Weiter, immer weiter.» Video: Youtube/TheMFMGroup

Auch der andere Torschütze Admir Mehmedi war natürlich überglücklich. Sein Treffer ist eines der schnellsten Joker-Tore der WM-Geschichte. «Ich habe die ganze Vorbereitung hart dafür gearbeitet. Natürlich war ich enttäuscht, dass ich nicht von Anfang an spielte. Aber ich war bereit», so der Freiburger. Er habe nicht viel überlegt, «aber als Stürmer musst du einfach dort stehen und ihn rein machen». Als entscheidenden Faktor für den Erfolg sieht der Angreifer die Moral: «Wir haben nie aufgegeben.»

Switzerland's Admir Mehmedi celebrates after scoring a goal during their 2014 World Cup Group E soccer match against Ecuador at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY WORLD CUP)

Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Ottmar Hitzfeld war die Erleichterung im SRF-Interview deutlich anzusehen: «Wir haben nervös angefangen und den Druck gespürt. Es gab viele Fehler, vor allem im Mittelfeld, das hat mir nicht gefallen.» Doch dann kam diese 93. Minute und der Lörracher sagt: «Ich bin fast explodiert. Das ist eine riesige Erlösung.»

Switzerland's coach Ottmar Hitzfeld high-fives player Haris Seferovic after he scored a goal to defeat Ecuador in their 2014 World Cup Group E soccer match at the Brasilia national stadium in Brasilia, June 15, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: PAUL HANNA/REUTERS

In der Schlussphase hatte Ecuador mehr Spielanteile und das 2:1 eigentlich auch verdient gehabt. Hitzfeld hat dafür eine Erklärung bereit: «Wir sind noch nicht ganz akklimatisiert. Aber wir haben das Potential, immer ein Tor zu schiessen.» 

Nein, Michele, lange nicht. Aber einmal reicht.

Und im Hinblick auf die nächsten Spiele nimmt dieser Dreier nicht nur Druck von den Schultern, sondern noch etwas ganz Wichtiges für das Turnier: «So ein Sieg gibt der Mannschaft Selbstvertrauen für die nächsten Spiele.» Denn Hitzfeld weiss: «Wir haben noch viel Luft nach oben.»

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel