Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CUIABA, BRAZIL - JUNE 21:  Shola Ameobi of Nigeria hugs Edin Dzeko of Bosnia and Herzegovina after a 1-0 Nigeria win during the 2014 FIFA World Cup Group F match between Nigeria and Bosnia-Herzegovina at Arena Pantanal on June 21, 2014 in Cuiaba, Brazil.  (Photo by Matthew Lewis/Getty Images)

Das Bild erzürnt die Bosnier: Warum freut sich Schiri O'Leary so? Bild: Getty Images South America

Foto einer zu herzlichen Umarmung

Bosnier fordern Ausschluss von Schiri – weil er mit dem Gegner lachte

Bosnien-Herzegowinas WM-Traum ist schon nach zwei Spielen geplatzt. Das 0:1 gegen Nigeria besiegelte das Schicksal. Wegen Fehlentscheidungen und einer zu freundschaftlichen Verabschiedung des Schiedsrichters wollen die Bosnier jetzt Gerechtigkeit.



Beim Spiel zwischen Nigeria und Bosnien-Herzegowina leistete sich Schiedsrichter Peter O'Leary einen kaptialen Fehler. Es ist nicht der erste Fehlentscheid an dieser WM. Gegen Nigeria pfiff O'Leary Edin Dzeko fälschlicherweise aus dem Abseits zurück, als er alleine auf Torhüter Vincent Enyeama konnte. Wenig später trafen die «Super Eagles» zum entscheidenden 1:0.

Besonders bitter für die Bosnier ist eine Szene nach dem Schlusspfiff, die ein Getty-Fotograf festhielt: Während er auf Edin Dzeko und Shola Ameobi fokussiert, wie sich die beiden herzlich verabschieden, liegen sich im unscharfen Hintergrund Nigerias Keeper Enyeama und Schiedsrichter O'Leary in den Armen.

Bosniens Captain Emir Spahic kommentiert die Szene auf Twitter mit einem Wort: «What!?».

Man kann verstehen, dass er sich da ärgert. Auch wenn wir nicht beurteilen können, wie es zu dieser Szene kam, es hinterlässt aus bosnischer Sicht natürlich einen faden Beigeschmack. Superstar Dzeko erklärte nach der Partie: «Wir fahren jetzt nach Hause, wir sind auch traurig deswegen – aber der Schiedsrichter sollte auch nach Hause fahren.»

Auch die Fans reagieren erbost und haben eine Online-Petition gestartet, die mittlerweile über 20'000 User unterstützen. Dort fordern sie nicht nur die sofortige Heimreise O'Learys, sondern auch, dass die FIFA das Resultat auf 1:1 anpasst. Zweiteres wird nicht geschehen. Dass O'Leary an dieser WM nicht mehr pfeifen wird, ist aber durchaus möglich – Petition hin oder her.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sterpfi 24.06.2014 09:12
    Highlight Highlight Der Titel ist irreführend... er suggeriert dass der Fussballverband offiziell den Ausschluss vom Schiri fordert.
    Im Übrigen ist das sowieso lächerlich, ein solches Bild nach dem Spiel findet sich sicherlich nach einigen Spielen.
  • Steve Rogers 24.06.2014 04:14
    Highlight Highlight Meine Güte, vielleicht hat der Nigerianische Torhüter ihm was lustiges Erzählt und hat gelacht wie es jeder auf der Erde tun würde.......

Das Stade de Suisse von YB heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf

Das Berner Fussballstadion bekommt seinen alten Namen zurück: Ab der kommenden Saison heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorf. Den Wechsel zurück zum alten Namen möglich macht der neue Stadionpartner von YB, das im Bereich Biotechnologie tätige Unternehmen CSL Behring. Die Partnerschaft läuft über fünf Jahre mit Option auf weitere fünf. CSL Behring ist seit 70 Jahren im Berner Wankdorf-Quartier verankert.

Das alte Wankdorf-Stadion war Schauplatz von einem WM-Final (1954) und von zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel