DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bild erzürnt die Bosnier: Warum freut sich Schiri O'Leary so?
Das Bild erzürnt die Bosnier: Warum freut sich Schiri O'Leary so?
Bild: Getty Images South America
Foto einer zu herzlichen Umarmung

Bosnier fordern Ausschluss von Schiri – weil er mit dem Gegner lachte

Bosnien-Herzegowinas WM-Traum ist schon nach zwei Spielen geplatzt. Das 0:1 gegen Nigeria besiegelte das Schicksal. Wegen Fehlentscheidungen und einer zu freundschaftlichen Verabschiedung des Schiedsrichters wollen die Bosnier jetzt Gerechtigkeit.
23.06.2014, 18:4624.06.2014, 09:09
Reto Fehr
Folgen

Beim Spiel zwischen Nigeria und Bosnien-Herzegowina leistete sich Schiedsrichter Peter O'Leary einen kaptialen Fehler. Es ist nicht der erste Fehlentscheid an dieser WM. Gegen Nigeria pfiff O'Leary Edin Dzeko fälschlicherweise aus dem Abseits zurück, als er alleine auf Torhüter Vincent Enyeama konnte. Wenig später trafen die «Super Eagles» zum entscheidenden 1:0.

Besonders bitter für die Bosnier ist eine Szene nach dem Schlusspfiff, die ein Getty-Fotograf festhielt: Während er auf Edin Dzeko und Shola Ameobi fokussiert, wie sich die beiden herzlich verabschieden, liegen sich im unscharfen Hintergrund Nigerias Keeper Enyeama und Schiedsrichter O'Leary in den Armen.

Bosniens Captain Emir Spahic kommentiert die Szene auf Twitter mit einem Wort: «What!?».

Man kann verstehen, dass er sich da ärgert. Auch wenn wir nicht beurteilen können, wie es zu dieser Szene kam, es hinterlässt aus bosnischer Sicht natürlich einen faden Beigeschmack. Superstar Dzeko erklärte nach der Partie: «Wir fahren jetzt nach Hause, wir sind auch traurig deswegen – aber der Schiedsrichter sollte auch nach Hause fahren.»

Hilfe für die Unparteiischen

Auch die Fans reagieren erbost und haben eine Online-Petition gestartet, die mittlerweile über 20'000 User unterstützen. Dort fordern sie nicht nur die sofortige Heimreise O'Learys, sondern auch, dass die FIFA das Resultat auf 1:1 anpasst. Zweiteres wird nicht geschehen. Dass O'Leary an dieser WM nicht mehr pfeifen wird, ist aber durchaus möglich – Petition hin oder her.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel