DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Sturmlauf und Torfestival

Sie haben vor USA – Portugal ein Schläfchen gehalten? Das war ein Fehler! Algerien und Südkorea boten ein wahres Spektakel

Wenn Sie bei der Partie Belgien – Russland eingeschlafen sind, früh ins Bett sind oder vor dem Spiel USA – Portugal die Augen schonen wollten, Sie haben etwas verpasst. Das vermeintliche Defensivbollwerk Algerien und die Duracell-Hasen aus Südkorea entzückten mit grossartigem Offensivfussball.
22.06.2014, 23:3123.06.2014, 08:53

»» Hier geht es zum Liverticker zum Nachlesen 

Vahid Halilhodžić, Trainer der algerischen Nationalmannschaft, hat nach der bitteren Pleite gegen Belgien alles richtig gemacht. Nicht mit fünf, sondern mit vier offensiv ausgelegten Verteidigern und einem Selbstbewusstsein eines Weltmeisters liefen die Nordafrikaner im Spiel gegen Südkorea auf und legten einen 45-minütigen Sturmlauf hin, der die Fussballwelt verblüffte und die Südkoreaner schwindlig zurück liess. Gleich von Beginn weg schlugen die Algerier ein Tempo ein, welchem die Südkoreaner nicht gewachsen waren.

Die Algerien überrannten die machtlosen Koreaner zu Beginn des Spiels.
Die Algerien überrannten die machtlosen Koreaner zu Beginn des Spiels.
Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Algerien drückte sofort auf den Führungstreffer, welcher nach 26 dominanten Minuten und einem nicht gegebenen Elfmeter schliesslich fiel. Islam Slimani, der Gerüchten zu Folge einmal im Gespräch beim FC Basel war, setzte sich im Laufduell gegen zwei ungeschickte Südkoreaner durch und hob den Ball elegant über den chancenlosen Sungryong Jung ins Tor der «Warriors».

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 durch Slimani.
gif: srf

Keine zwei Minuten später, nach einem Eigenfehler des Schlussmannes, schepperte es gleich wieder im koreanischen Kasten. Der Torhüter schätzte einen Eckball falsch ein, Rafik Halliche köpfte zum 2:0 ein. Und weil zehn Minuten später Abdelmoumene Djabou eine Unordnung in der gegnerischen Hintermannschaft ausnutzte, stand es zur Pause bereits 3:0 für die Afrikaner. 1982, beim 3:2-Sieg gegen Chile, haben die Nordafrikaner das letzte Mal so viele Treffer an einer WM erzielt. Ein algerischer Wüstensturm tobte im Beira-Rio-Stadion. Die Schweizer Fans wurden phasenweise an den dunklen Freitag erinnert.

Afrikanischer WM-Tore-Rekord

Wie der algerische Trainer vor der Partie hatte wohl auch Hong Myung-bo, Chef der Südkoreaner, in der Pause die richtigen Worten gefunden. Wie verwandelt betraten die Asiaten das Feld in Porto Alegre und wirbelten in der Platzhälfte der Algerier. Fünf Minuten waren vorbei, als der Leverkusener Heungmin Son nach einer glücklichen Annahme mit dem Rücken den zuvor selten geprüften Torwart von Algerien bezwang.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Treffer zum 1:3 von Son.
gif: srf

Dieser hatte in den darauffolgenden zehn Minuten mehr zu tun als in den gesamten ersten 45 Minuten. Plötzlich gaben die Rot-Blauen den Takt an und standen kurz vor dem wichtigen Anschlusstreffer – als Yacine Brahimi den koreanischen Sturmlauf in der 61. Minute jäh bremste. Nach einem wunderbaren Doppelpass schob der Mittelfeldspieler vom FC Granada zum 4:1 ein.

Ein Treffer mit sporthistorischer Bedeutung. Noch nie zuvor hatte je ein afrikanisches Team an einer Weltmeisterschaft vier Tore in einem Spiel geschossen. Doch entschieden war die Partie damit nicht.

Die Nordafrikaner schreiben mit ihren vier Toren Geschichte.
Die Nordafrikaner schreiben mit ihren vier Toren Geschichte.
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Jacheol Koo war es, der die Spannung in der 73. Minute mit seinem Treffer zum 2:4 zurück brachte. Die Koreaner rannten weiter an, doch gegen die beherzt kämpfenden «Fennecs» wollte kein Treffer mehr gelingen. Nach dem Torfestival gegen Südkorea können die Nordafrikaner am Donnerstag gegen Russland mit einem Sieg in den Achtelfinal vordringen. Südkorea verzückte die Fans in der zweiten Halbzeit mit ihrem Sturmlauf. Doch jetzt stehen sie gegen Belgien mit dem Rücken zur Wand.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel