Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AFP

Die Analyse der Spielsysteme

Kollektivität vs. Individualismus – so verschieden spielen die beiden WM-Finalisten

Im Finale der Weltmeisterschaft 2014 trifft die deutsche Nationalmannschaft auf Argentinien. In gewisser Weise steht dieses Aufeinandertreffen auch für ein Duell zwischen zwei verschiedenen Fussballphilosophien.

13.07.14, 17:12

rene maric / spielverlagerung.de

Deutschland definiert sich nicht über ihre Stars; einen wirklichen Superstar, der das Kollektiv überragt, haben sie ohnehin nicht. Mesut Özil, Thomas Müller, Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Co. sind herausragende Spieler, die international einen hohen Stellenwert geniessen, aber sie sind keine absoluten Weltstars und werden auch aus taktischer Perspektive nicht dermassen fokussiert in das Spiel ihrer Mannschaft eingebunden. 

Stattdessen agieren die Deutschen individuell gleichberechtigt und auf der Suche nach einem ausgewogenen Kollektiv, in welchem die jeweiligen Stärken aller Spieler genutzt werden, während die Mitspieler die Schwächen neutralisieren. 

Germany's team pose for a team photo before the World Cup semifinal soccer match between Brazil and Germany at the Mineirao Stadium in Belo Horizonte, Brazil, Tuesday, July 8, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Diese Elf hat Brasilien das Leben sehr schwer gemacht. Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Kollektivität gegen Individualismus

Taktisch sieht das dann so aus, dass im Pressing Khedira häufig die längeren, schnellen Wege macht, Kroos sehr balancierend agiert und Schweinsteiger diese beiden gegen den Ball absichert, wenn sie wie im Halbfinale im 4-1-4-1/4-1-3-2 pressen. Bei einem 4-4-1-1 ist es dann beispielsweise Kroos, der höher spielt und das Pressing eher vorsichtig leitet, die Rolle als primär herausrückender und Druck erzeugender Achter kann also variieren; sogar im 4-1-4-1. 

BELO HORIZONTE, BRAZIL - JULY 08: Toni Kroos of Germany scores his team's fourth goal and second of the game during the 2014 FIFA World Cup Brazil Semi Final match between Brazil and Germany at Estadio Mineirao on July 8, 2014 in Belo Horizonte, Brazil.  (Photo by Robert Cianflone/Getty Images)

Toni Kroos, gegen Brasilien zum «Man of the Match» gewählt. Bild: Getty Images South America

In Ballbesitz dient Kroos wiederum als Verbindungsspieler, Khedira öffnet Räume und die Flügelstürmer werden in hohen Zonen meistens als kreative Akteure (Götze, Özil) oder als tororientierte Aussen (Müller, Schürrle) genutzt. 

Solche Synergien und gemeinsame kollektive Arbeit fehlen bei den Argentiniern; stattdessen arbeitet das Team für ihre Superstars in der Offensive – und sogar diese dienen meistens nur als Zuarbeiter für Messi. Der Superstar des FC Barcelona hat als hängender Stürmer im 4-4-1-1 eine Freirolle, lässt sich hierbei meistens in den rechten Halbraum zurückfallen und startet dort seine Dribblings. 

Im Aufbauspiel wird fast immer nach einer Option gesucht ihn einzubinden, über rechts wird er vom aufrückenden Aussenverteidiger Zabaleta unterstützt, ebenso wie dem raumschaffenden Flügelstürmer Lavezzi, während der Linksaussen (zurzeit wohl Enzo Perez) und Mittelstürmer Higuain sich als Anspielstationen anbieten. 

Mögliche Formationen

Mehr ist hinter dem Offensivkonzept der Argentinier eigentlich nicht zu finden: Sie versuchen Anspiele auf Messi, erzeugen rechts eine lokale Kompaktheit mit einer ballfernen Verlagerungsmöglichkeit und hoffen auf einen Geniestreich oder einen improvisierten Durchbruch zum Tor. Das ist zwar simpel, aber kann dennoch gefährlich sein und man darf davon ausgehen, dass sich die Deutschen darauf einstellen werden. 



Wie verteidigt Deutschland die Halbräume? 

Bislang zeigte Deutschland im Turnierverlauf schon unterschiedliche Pressingformationen und Abläufe. Sie hatten Spiele in einem 4-4-1-1 oder auch im 4-3-3 mit vorgezogenen Flügelstürmern, dazu kamen 4-1-4-1-Formationen mit unterschiedlichen Herausrückbewegungen: Manchmal schoben die Achter nach vorne, manchmal die Flügelstürmer oder es wurde asymmetrisch gehandhabt. 

Gegen Argentinien wäre es beispielsweise möglich, den gegnerischen rechten Halbraum schon frühzeitig zuzustellen. Dann würde Deutschland beispielsweise in einem 4-4-1-1 spielen, welches darauf ausgelegt ist den Spielaufbau des Gegners direkt auf den linken Aussenverteidiger zu leiten. Bei Argentinien könnte man Rojo auf links durchaus als schwächstes Glied in der Kette sehen.  

Argentina's Marcos Rojo celebrates after scoring a goal during the 2014 World Cup Group F soccer match against Nigeria at the Beira Rio stadium in Porto Alegre June 25, 2014.     REUTERS/Stefano Rellandini (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Marcos Rojo: Einziger Torschütze bei den Gauchos neben Messi und Higuain. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Allerdings könnte Argentinien einer solchen Idee einen Strich durch die Rechnung machen. Mit Perez – oder Di Maria, der womöglich noch fit wird – haben sie auf links einen sehr einrückenden, dynamischen und kombinationsstarken Akteur. Sie könnten dann von der Seite in die Mitte spielen und womöglich gefährlicher werden, als wenn man sie auf rechts isoliert und ihnen das Zentrum versperrt.  

Fraglich wird natürlich auch, wie sich Messi zurechtfinden wird. Bei der Weltmeisterschaft 2010 nahmen ihn die Deutschen hervorragend aus dem Spiel, auch die Bayern in der vorletzten Saison der UEFA Champions League nutzten ein 4-4-2-0 mit enorm kompakter Blockbildung, um Messi bei der Ballannahme direkt mit mehreren Spielern zu bedrängen. 

Argentina's Lionel Messi (C) fights for the ball with Daley Blind (L), Jordy Clasie and Dirk Kuyt (15) of the Netherlands during their 2014 World Cup semi-finals at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014. REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Gegen Holland wurde Messi gut abgeschirmt. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Wie genau das mit dem aktuellen deutschen System und der argentinischen Art der Einbindung Messis aussehen wird, bleibt abzuwarten. Doch Deutschland wird sich nicht nur auf die Defensive, sondern auch auf die Offensive konzentrieren müssen. 

Zerstört Alejandro Sabella den Rhythmus? 

Eigentlich sind die Argentinier defensivtaktisch ähnlich wie offensiv: Eine zerrissene, zerstückelte Mannschaft mit viel Improvisation und geringer Struktur. Der Messi ihrer Defensive heisst Javier Mascherano, der fast im Alleingang weite Räume abdeckt, Fehler seiner Mitspieler korrigiert und unpassende Staffelungen balanciert. 

Zu dem Faktor der individuellen Qualität, welchen neben Mascherano auch Garay defensiv als Stütze auf höchstem Niveau erfüllt, kommt aber eine gewisse unangenehme Nebenwirkung der argentinischen Spielweise.  

Argentina's Ezequiel Garay (rear) celebrates with his teammate Javier Mascherano after winning their 2014 World Cup semi-finals against the Netherlands at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014.          REUTERS/Michael Dalder (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Mascherano und Garay halten nicht nur sich, sondern auch die Defensive zusammen. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Mit ihrer Spielweise – insbesondere der tieferen Ausrichtung – können sie dem Spiel einen sehr unangenehmen Rhythmus geben, der meistens sehr träge wird. Der Gegner kann dann kaum effektiv und konstant Durchschlagskraft erzeugen, im letzten Drittel mangelt es an bespielbaren Verbindungen und Argentinien konzentriert sich dann eher auf das Konterspiel nach Balleroberungen. 

Bei den Kontern selbst sind sie aber überaus stabil und zurückhaltend, weil sie nur mit einzelnen Spielern attackieren, nur nahe aneinander grenzende Zonen besetzen und sehr kompakt mit vielen Spielern hinter dem Ball absichern. 

Dieser Rhythmus kommt den Argentiniern natürlich entgegen. Von den Spielern her sind sie in der Breite individuell unterlegen und auch taktisch sind sie als Mannschaft schwächer; doch eine gute strategische Anpassung Sabellas, ihr unangenehmes Tempo und ein Genie namens Messi könnten dieses Spiel dennoch zugunsten des südamerikanischen Aussenseiters gestalten. Die Stabilität und Durchschlagskraft der Deutschen werden entscheidend sein.  

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen