bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
WM 2014

Eklat in der Schlussminute: Assou-Ekotto verpasst einem Teamkollegen eine Kopfnuss

Bild
Bild: MURAD SEZER/REUTERS
Wirklich unzähmbar diese Löwen

Eklat in der Schlussminute: Assou-Ekotto verpasst einem Teamkollegen eine Kopfnuss

Bei Kameruns Niederlage gegen Kroatien hat Benoît Assou-Ekotto versucht, Benjamin Moukandjo eine Kopfnuss zu verpassen. Zuvor brachte eine Rote Karte die unzähmbaren Löwen auf die Verliererstrasse. Trainer Volker Finke kündigt Konsequenzen an.
19.06.2014, 11:0019.06.2014, 11:29
Philipp Reich
Folge mir

Sie sind raus. Nach Australien und Spanien ist Kamerun das dritte WM-Team, das bereits nach zwei Spielen nicht mehr weiterkommen kann. Das 0:4 gegen Kroatien war blamabel und hat bei den «unzähmbaren Löwen» offenbar Spuren hinterlassen. Negativer Höhepunkt: Der Eklat zwischen Benoît Assou-Ekotto und Benjamin Moukandjo in der Schlussphase.

Kurz vor Schluss attackierte Verteidiger Assou-Ekotto nach einem kurzen Disput plötzlich Mittelfeldspieler Moukandjo und verpasste ihm eine Kopfnuss. Erst das Eingreifen von Teamkollege Pierre Webó konnte die beiden Streithähne auf dem Platz trennen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Assou-Ekotto greift Moukandjo an.Gif: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Der Vorfall aus einer anderen Perspektive.GIF: SRF

Nach Spielschluss ging der Streit auf dem Weg in den Spielertunnel weiter. Captain Samuel Eto'o, der wegen einer Knieverletzung nicht spielen konnte, musste Assou-Ekotto erst wieder beruhigen. 

Samuel Eto'o redet Assou-Ekotto gut zu.
Samuel Eto'o redet Assou-Ekotto gut zu.Bild: KEYSTONE

Der deutsche Trainer Volker Finke war schockiert. «Ich hasse es, das zu sehen. Das ist nicht das Bild von Kamerun, das wir zeigen wollen. Es wird Konsequenzen geben für die Spieler.» Zuvor will sich der ehemalige Coach des SC Freiburg genau anhören, was zwischen Assou-Ekotto und Moukandjo vorgefallen war.

Für das letzte, für Kamerun bedeutungslose Gruppenspiel gegen Brasilien am kommenden Montag kündigte Finke Veränderungen an: «Ich will dem Team ein anderes Gesicht geben.»

Der Prämienstreit und die Rote Karte von Song

Die Kameruner waren schon vor dem Turnier negativ aufgefallen. Da die Regierung die Prämienforderungen der Spieler nicht erfüllen wollte, boykottierten die Spieler um Rädelsführer Eto'o zunächst die Abreise nach Brasilien. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Tätlichkeit von Alex Song gegen Mario Mandzukic.Gif: SRF

Im Spiel gegen Kroatien brachte Barcelona-Star Alex Song sein Team mit einem unerklärlichen Aussetzer auf die Verliererstrassse. Kurz vor der Pause schlug er seinem Gegenspieler Mario Mandzukic während eines harmlosen Zweikampf den Ellbogen in den Rücken. Rot war die logische Konsequenz für den erfahrenen Mittelfeldspieler. Es war die achte Rote Karte im 22. WM-Spiel für Kamerun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama
4. Februar 1997: Peter Schmeichel ist einer der grössten seiner Zunft. Der dänische Keeper hext seit Jahren bei Manchester United, doch es fliesst auch Stürmerblut in seinen Adern. Gegen Wimbledon trifft Schmeichel traumhaft, unvorstellbar schön und spektakulär für einen Goalie. Zu seinem Leidwesen zählt der Treffer nicht.

Manchester United ist 1997 in England seit Jahren das Mass aller Dinge. Der Meister von 1993, 1994 und 1996 ist bereits wieder auf dem besten Weg zum nächsten Meistertitel. Seit zwei Monaten und 14 Spielen sind die «Red Devils» ungeschlagen. Im FA-Cup stand der Titelverteidiger in den letzten drei Jahren im Endspiel (Sieger 1994 und 1996). Und jetzt wartet in der vierten Runde des Cups das bescheidene Wimbledon.

Zur Story