Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So haben sich Barnetta und Co. verändert

Hach, wie die Zeit vergeht ... Die Panini-Bilder der WM-Stars damals und heute

Mehr Haare im Gesicht, dafür weniger auf dem Kopf oder eine Narbe mehr. Gezupfte Augenbrauen oder Haarimplantate. Die WM-Routiniers haben in den letzten acht oder sogar zwölf Jahren optisch viel durchgemacht.



Es gibt nur noch wenige von ihnen. Von den Dauerbrennern, die in Brasilien ihre dritte oder vierte WM spielen. Bei der Schweiz sind Tranquillo Barnetta, Philippe Senderos und Valon Behrami zum dritten Mal in Serie dabei. Auf ihre vierte WM kommen die Torhüter Iker Casillas, Gianluigi, aber auch Kamerun-Stürmer Samuel Eto'o. Wie sich die Routiniers im Laufe der Jahre verändert haben, lässt sich anhand ihrer Panini-Bildchen wunderbar veranschaulichen.

Bild

Tranquillo Barnetta 2006 und 2014: Aus dem Schulbub ist ein Schulbub mit Dreitagebart geworden.

Bild

Philippe Senderos 2006 und 2014: Noch weniger Haare und neu ist die Narbe über dem rechten Auge aus dem WM-Spiel gegen Südkorea 2006.

Bild

Valon Behrami 2006 und 2014: Der Hang zu extravaganten Frisuren ist geblieben

Bild

Arjen Robben 2006 und 2014: Die Haare, die Haare!

Bild

Robin van Persie 2006 und 2014: Nur ein bisschen ergraut, sonst noch fast derselbe.

Bild

Lionel Messi 2006 und 2014: Huch, wie hat denn der früher ausgesehen. Guter Stil-Berater!

Bild

Cristiano Ronaldo 2006 und 2014: Der Ohrring ist noch dran, dafür sind die Augenbrauen mittlerweile schöner gezupft.

Bild

Iker Casillas 2002 und 2014: Stoppeln und Falten sind dazugekommen. Aber auch zwei EM- und ein WM-Titel.

Bild

Andres Iniesta 2010 und 2014: Sieht noch genau gleich aus, nur die Frisur trägt er jetzt wie Tim. Der mit Struppi.

Bild

Xavi Hernadez 2006 und 2014: Keine grosse Veränderung, auch weil der Gel die Haare immer noch an Ort und Stelle hält.

Bild

Wayne Rooney 2006 und 2014: Die Haartransplantation hat in diesem Vergleich nicht allzu viel genützt. Der Blick nach oben auf dem neuen Bild ist aber auch nicht gerade förderlich.

Bild

Steven Gerrard 2006 und 2014: Kein grosser Titel ist seit 2006 dazugekommen. Man sieht es ihm an.

Bild

Frank Lampard 2006 und 2014: Hat sich in einen Liam-Neeson-Klon verwandelt.

Bild

Miroslav Klose 2006 und 2014: Die gefärbten Haare sind weg und auch das Gesicht scheint etwas schmaler geworden zu sein.

Bild

Philipp Lahm 2006 und 2014: Der Lausbub hat sich zur Stilikone gemausert. Deutliches Zeichen: Der DFB-typische Seitenscheitel à la Marco Reus und Toni Kroos.

Bild

Andrea Pirlo 2006 und 2014: Das hohe Fussballeralter ist ihm deutlich anzusehen. Liegt es an den ausschweifenden Meisterfeiern?

Bild

Gianluigi Buffon 2002 und 2014: Das muss man ihm lassen: Der 36-Jährige hat sich gut gehalten.

Bild

Samuel Eto'o 2002 und 2014: Damals gemäss Pass 21 Jahre alt, heute gefühlt 21¾ Jahre alt. 

Bild

2006 und 2014: Hat an Ausstrahlungskraft nichts verloren. Jetzt sollte er nur noch auf dem Platz überzeugen.

Bild

Michael Essien 2010 und 2014: Die Geheimratsecken haben sich in den vier Jahren leicht vergrössert.

Bild

Landon Donovan: 2002 und 2014: Leider bei der WM in Brasilien doch nicht dabei. Immerhin kann er sich über sein Panini-Bild freuen: Vom Frauenschreck zum US-Posterboy

Bild

Clint Dempsey 2006 und 2014: Er hat den umgekehrten Weg beschritten: Vom US-Posterboy zum Frauenschreck.

via Eurosport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel