Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschlands dritter Torhüter Ron-Robert Zieler

Keine Minute gespielt, aber eine halbe Million Euro kassiert

16.07.14, 10:49

Ron-Robert Zieler schwebt auf Wolke sieben. Der Torhüter von Hannover 96 darf sich seit Sonntag «Weltmeister» nennen. Und das ohne in Brasilien auch nur eine Minute auf dem Platz gestanden zu haben. «Weltmeister ... geiles Gefühl! Stolz auf diese tolle Mannschaft», freute er sich auf seiner Facebook-Seite. 

Auch finanziell hat sich der Abstecher an den Zuckerhut für den 25-jährigen Zieler gelohnt. 500'000 Euro Prämie zahlt der DFB seinem dritten Torhüter aus. Das sind 100'000 Euro mehr als Bastian Schweinsteiger kassiert, der in sechs von sieben WM-Spielen zum Einsatz kam.

German national soccer player Ron-Robert Zieler jumps for a ball during a training session in St. Martin, northern Italy, May 24, 2014.  The German national soccer team's training camp, in preparation for the 2014 World Cup in Brazil, began in St. Martin near Merano on May 21.  REUTERS/Markus Gilliar/Pool (ITALY - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

In drei Freundschaftsspielen kam Ron-Robert Zieler für Deutschland zum Einsatz, zuletzt vor der WM gegen Polen. Bild: POOL/REUTERS

Der Grund: Jeder Spieler des deutschen WM-Kaders erhält eine Titelprämie in Höhe von 300'000 Euro. Dazu kommen 20'000 Euro pro Nominierung für jedes der zehn WM-Qualifikationsspiele. Also erhält auch der nicht berücksichtigte Marcel Schmelzer 160'000 Euro, der verletzte Marco Reus 140'000 Euro.

Der vierte WM-Titel kostet den DFB insgesamt 11,16 Millionen Euro an Spieler-Prämien. Dank dem Preisgeld der FIFA zahlt man diese Summe aus der Portokasse: 25,6 Millionen Euro überweist der Weltverband dem Weltmeister nämlich für den Titel.

BERLIN, GERMANY - JULY 15:  Ron-Robert Zieler, Jerome Boateng, Sami Khedira and Per Mertesacker wait behind the stage at the German team victory ceremony July 15, 2014 in Berlin, Germany. Germany won the 2014 FIFA World Cup Brazil match against Argentina in Rio de Janeiro on July 13.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Ron-Robert Zieler (links) mit seinen Teamkollegen beim Empfang auf der Berliner Fanmeile. Bild: Bongarts

Zieler genoss die Feierlichkeiten in Rio und Berlin. Anders als Thomas Müller, Mario Götze oder Lukas Podolski ist er aber keiner für das Rampenlicht. Der einstige Junioren-Goalie von Manchester United gilt als bescheiden und zurückhaltend. Das zeigt auch sein Ferienziel: Während seine Teamkollegen gerne in den angesagtesten Destinationen auf den Putz hauen, fährt Zieler mit seiner Freundin an den Gardasee.

Die Prämien der Weltmeister

500'000 Euro: Özil, Neuer, Müller, Lahm, Mertesacker, Boateng, Schürrle, Zieler
480'000 Euro: Khedira, Höwedes
460'000 Euro: Götze, Kroos
420'000 Euro: u.a. Podolski, Klose, Hummels
400'000 Euro: Schweinsteiger

Die ersten deutschen Weltmeister mussten sich 1954 im Vergleich zu heute mit einem Taschengeld begnügen. Captain Fritz Walter und seine Teamkollegen erhielten nach dem «Wunder von Bern» 2500 Mark, einen Fernseher, einen Lederkoffer und einen Motorroller. 1974 bekamen die Champions um Franz Beckenbauer 70'000 Mark und einen VW-Käfer. Lothar Matthäus und Co. wurden 1990 für ihren Triumph in Italien mit 125'000 Mark belohnt.  (pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen