Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach blamablen Auftritten

Kamerun-Legende Milla fordert völligen Neuanfang

NAPLES, ITALY - JUNE 23: Roger Milla of Cameroon celebrates scoring his first goal during the World Cup eighth final match between Cameroon and Colombia at the San Paolo Stadium on June 23, 1990 in Naples, Italy. (Photo by Henri Szwarc/Bongarts/Getty Images)

Milla führt 1990 in Italien seinen berühmten Tanz an der Eckfahne auf. Bild: Bongarts

Nach der blamablen Vorstellung Kameruns bei der WM in Brasilien ohne Punkt und mit nur einem Tor holt Altstar Roger Milla zum Rundumschlag gegen Verband, Spieler und Trainer Volker Finke aus.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA forderte er einen völligen Neuanfang. Sein Land solle sich dazu für einige Jahre aus internationalen Wettbewerben zurückziehen. Finke warf er vor, falsche Entscheide bei der Aufstellung und Auswechslung von Spielern getroffen zu haben.

«Uns fehlt es nicht an Spielern. Das Problem liegt mehr bei denen, die den Fussball in unserem Land managen», sagte Milla. Im Verband sässen viele Leute, die nur an Geld und Einsätzen interessiert seien. «Seit fast zwei Jahrzehnten hat Kamerun keinen internationalen Wettbewerb mehr gewonnen. Die einst gefürchteten ‹unzähmbaren Löwen› regen heute niemanden mehr auf», sagte Milla.

Früher sei Patriotismus die treibende Kraft der Mannschaft gewesen. «Wir besiegten Argentinien trotz zweier Roter Karten. Denn wir waren ein Team von Kriegern», so Milla, der 1990 mit Kamerun bis in die Viertelfinals vorgestossen war. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er hat eine Spritzenangst entwickelt»

Frankreich schiebt den Bayern die Schuld für Ribérys Ausfall in die Schuhe

Frankreichs Nationalmannschafts-Arzt Franck Le Gall hat die medizinische Abteilung des FC Bayern München für den WM-Ausfall von Franck Ribéry mitverantwortlich gemacht.

Trotz seiner chronischen Rückenschmerzen hätte Ribéry mit Injektionen beim Turnier in Brasilien für «Les Bleus» auf Torjagd gehen können, versicherte Le Gall am Donnerstag auf einer Pressekonferenz im WM-Quartier der Franzosen in Ribeirão Preto.

Doch der 31-Jährige habe in München «eine Spritzenangst» entwickelt. Ribéry spiele nämlich bei einem Klub, so der 50-Jährige Mediziner, bei dem «jede Pathologie mit Spritzen behandelt wird».

Allein in der abgelaufenen Saison habe Ribéry in München …

Artikel lesen
Link zum Artikel