Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papparazzi-Skandälchen

Kroatische Spieler baden nackt im Pool. Weil sie fotografiert wurden, wollen sie jetzt schweigen

Paparazzi-Fotos haben für Ärger bei Kroatiens Nationalmannschaft gesorgt. Die Schnappschüsse zeigen einige Spieler, wie sie am Samstag – dem freien Tag der Kroaten – nackt in den Pool des Hotels sprangen. Unter ihnen waren Luka Modric, Dejan Lovren, Vedran Corluka und Capitän Darijo Srna. Das kroatische Portal «24sata» hatte die Bilder veröffentlicht.

Die Bilder landeten im Netz und die Reaktion folgte prompt: Das kroatische Team will künftig nur noch bei offiziellen FIFA-Veranstaltungen mit Medienvertretern sprechen, wie das Onlineportal «GloboEsporte» am Sonntag berichtete. Diese Entscheidung sei von den Spielern und der technischen Kommission getroffen worden.

nackedei kroatien

Dejan Lovren ist einer der Nackedeis. Bild: Marko Snidaric

nackedei kroatien

Er scheint sich für sein bestes Stück nicht schämen zu müssen. Im Hintergrund Darijo Srna. Bild: Marko Snidaric

nackedei kroatien

Bisschen anders ist dies bei Vedran Corluka. Bild: Marko Snidaric

nackedei kroatien

Luka Modric: wo schauen wir denn hin? Bild: Marko Snidaric

(fox/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 16.06.2014 10:24
    Highlight Highlight Paparazzis sind schon arme Teufel, wenn ich daran denke, wie die ihr Brot verdienen müssen. Der Sensationswert dieser paar Fudi - Bilder ist gleich Null.
  • Domi93 16.06.2014 06:57
    Highlight Highlight Warum sind die Herren so blau?
  • elivi 15.06.2014 21:51
    Highlight Highlight ich frag mich ob tattoos wieder in sind ... oder halt speziell bei fussballern ...

YB ist Schweizer Meister! GC trotzt Basel und ist dennoch Verlierer der Runde

Schon ab der ersten Minute wird klar: Der FC Basel hat nicht das geringste Interesse daran, dass die YB-Spieler, welche die Partie gemeinsam im Stade de Suisse anschauen, Grund zum frühzeitigen Meisterjubel haben. Der FCB übernimmt das Zepter, kann sich aber anfangs nur spärlich Chancen herausspielen.

Auf der anderen Seite steht Caiuby plötzlich alleine vor Jonas Omlin. Der Brasilianer wartet. Und wartet. Und wartet. Caiuby versucht es schliesslich mit einen Alibi-Pass zur Mitte, die Chance ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel