DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeder Punkt steht für eines der 136 Vorrunden-Tore der WM 2014. Der Punkt ganz zuunterst gehört einem Schweizer.
Jeder Punkt steht für eines der 136 Vorrunden-Tore der WM 2014. Der Punkt ganz zuunterst gehört einem Schweizer.
Ein Schweizer hat den Längsten

Der rechte Fuss dieses Nati-Spielers sorgte für eine WM-Bestmarke (und er gehört nicht Shaqiri)

Es war nichts als Resultatkosmetik. Aber als Blerim Dzemaili in der 81. Minute im Spiel gegen Frankreich auf 1:5 verkürzte, schoss er damit nicht nur sein erstes Tor an einer Weltmeisterschaft: Kein anderer Spieler traf in Brasilien aus einer weiteren Entfernung.
27.06.2014, 07:1327.06.2014, 11:06
No Components found for watson.rectangle.

Der Schwede Emil Johansson verarbeitet die Fussball-WM auf seine Weise. Nach den 48 Gruppenspielen in Brasilien hat er eine Grafik veröffentlicht, die alle erzielten Tore anzeigt (siehe oben, interaktiv: hier klicken).

Die Darstellung der 136 Treffer zeigt: die grosse Mehrheit wurde von einem sich im Strafraum befindenden Spieler erzielt. Nur gerade 13 Tore – also jedes Zehnte – waren Weitschüsse. Und aus der grössten Distanz, nämlich aus 31 Metern, zog Dzemaili bei seinem Freistosstor gegen Frankreich ab:

Und das war Dzemailis Tor:

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

So erzielt der Schweizer Achtelfinal-Gegner Argentinien seine Tore:

Vier Mal traf Lionel Messi, den fünften argentinischen Treffer markierte Marcos Rojo (der Punkt am nächsten beim Tor) nach einem Corner.
Vier Mal traf Lionel Messi, den fünften argentinischen Treffer markierte Marcos Rojo (der Punkt am nächsten beim Tor) nach einem Corner.
Animiertes GIFGIF abspielen
Lionel Messis Siegtor in der Nachspielzeit zum 1:0-Erfolg Argentiniens über den Iran.
GIF: SRF
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel