Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Spieler fordern Bargeld

Der verrückteste Geldtransport der WM-Geschichte: Ghana muss ein Flugzeug mit 3 Millionen Dollar nach Brasilien schicken

Die «Black Stars» sorgen sich um ihre WM-Prämien und setzen den Verband unter Druck. Das Geld soll noch vor dem Spiel gegen Portugal in bar in Brasilien ankommen – sonst droht ein Streik.



Vor dem Spiel der letzten Chance gegen Portugal hängt bei der Nationalmannschaft von Ghana der Haussegen mächtig schief. Das Team um Kevin-Prince Boateng befürchtet offenbar, dass es um seine WM-Prämien geprellt wird und hat dem Verband ein Ultimatum gestellt.

«Die Spieler bestehen darauf, dass das Geld in bar nach Brasilien gebracht wird», berichtet Ghanas Vizesportminister Joseph Yammin im Interview mit einer ghanaischen Radiostation. «Die Regierung musste das Geld auftreiben und ein Flugzeug nach Brasilien chartern.» 

Ghana's forward Asamoah Gyan (L) talks to Ghana's forward Kevin-Prince Boateng during a training session in the Castelao Stadium in Fortaleza on June 20, 2014, on the eve of the Group G football match between Germany and Ghana in the 2014 FIFA World Cup. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ

Ghanas Kicker wollen Bargeld sehen. Bild: AFP

Mit 3 Millionen im Frachtraum nach Brasilien

Insgesamt soll es sich beim verrücktesten Geldtransport der WM-Geschichte um eine Summe von 3 Millionen Dollar (2,65 Millionen Franken) handeln. Unklar bleibt bisher, welche Massnahmen die ghanaische Mannschaft angedroht hat, wenn die Prämien nicht rechtzeitig vor dem Spiel gegen Portugal in Brasilien ankommen sollte. Ein Streik scheint nicht ausgeschlossen.

So weit soll es laut dem ghanaischen Fussballverband aber ohnehin nicht kommen. In seinem Statement heisst es: «Präsident Mahama hat sich der Sache angenommen und persönlich mit den Spielern gesprochen. Er hat ihnen versichert, dass das Geld noch am Mittwoch ausgezahlt wird.»

Ghana's President John Dramani Mahama lights the Perpetual Flame in the Independence Square in central Accra, March 6, 2014. The ceremony is part of the celebrations marking the 57th anniversary of Ghana's independence. REUTERS/Tudor Vintiloiu /Posada Global /Handout via Reuters  (GHANA - Tags: POLITICS ANNIVERSARY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Ghanas Präsident John Dramani Mahama regelt die Dinge gerne persönlich. Bild: HANDOUT/REUTERS

«Es besteht ein grosses Entführungsrisiko»

Trotzdem könnte sich der Geldtransport noch problematisch gestalten. Ion De Vleeschauwer der Bidvest Bank in Johannesburg äussert gegenüber Bloomberg seine Bedenken: «Ohne die nötigen Zollbewilligungen könnte der Verband Probleme bekommen, wenn er eine solch enorme Summe in Bargeld nach Brasilien transportieren will. Ausserdem besteht bei einem solchen Transport auch ein grosses Entführungsrisiko.»

Zuhause in Ghana haben die Leute derweil ganz andere Sorgen. Während den Spielen der «Black Stars» wird regelmässig die Stromversorgung und somit auch die Live-Übertragung aus Brasilien unterbrochen. Auch um dieses Problem hat sich Präsident John Dramani Mahama, der offenbar ein grosser Fussballfan ist, im Hinblick auf den vielleicht letzten Auftritt von Ghana bei der WM gekümmert. Die Regierung hat die stromfressende Aluminium-Industrie angewiesen, ihre Arbeit während des Spiels vom Donnerstag einzustellen.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

58
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

45
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

90
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

121
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

83
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

58
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

45
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

90
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

121
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

83
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel