Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Spieler fordern Bargeld

Der verrückteste Geldtransport der WM-Geschichte: Ghana muss ein Flugzeug mit 3 Millionen Dollar nach Brasilien schicken

Die «Black Stars» sorgen sich um ihre WM-Prämien und setzen den Verband unter Druck. Das Geld soll noch vor dem Spiel gegen Portugal in bar in Brasilien ankommen – sonst droht ein Streik.

25.06.14, 18:21 26.06.14, 09:11

Vor dem Spiel der letzten Chance gegen Portugal hängt bei der Nationalmannschaft von Ghana der Haussegen mächtig schief. Das Team um Kevin-Prince Boateng befürchtet offenbar, dass es um seine WM-Prämien geprellt wird und hat dem Verband ein Ultimatum gestellt.

«Die Spieler bestehen darauf, dass das Geld in bar nach Brasilien gebracht wird», berichtet Ghanas Vizesportminister Joseph Yammin im Interview mit einer ghanaischen Radiostation. «Die Regierung musste das Geld auftreiben und ein Flugzeug nach Brasilien chartern.» 

Ghanas Kicker wollen Bargeld sehen. Bild: AFP

Mit 3 Millionen im Frachtraum nach Brasilien

Insgesamt soll es sich beim verrücktesten Geldtransport der WM-Geschichte um eine Summe von 3 Millionen Dollar (2,65 Millionen Franken) handeln. Unklar bleibt bisher, welche Massnahmen die ghanaische Mannschaft angedroht hat, wenn die Prämien nicht rechtzeitig vor dem Spiel gegen Portugal in Brasilien ankommen sollte. Ein Streik scheint nicht ausgeschlossen.

So weit soll es laut dem ghanaischen Fussballverband aber ohnehin nicht kommen. In seinem Statement heisst es: «Präsident Mahama hat sich der Sache angenommen und persönlich mit den Spielern gesprochen. Er hat ihnen versichert, dass das Geld noch am Mittwoch ausgezahlt wird.»

Ghanas Präsident John Dramani Mahama regelt die Dinge gerne persönlich. Bild: HANDOUT/REUTERS

«Es besteht ein grosses Entführungsrisiko»

Trotzdem könnte sich der Geldtransport noch problematisch gestalten. Ion De Vleeschauwer der Bidvest Bank in Johannesburg äussert gegenüber Bloomberg seine Bedenken: «Ohne die nötigen Zollbewilligungen könnte der Verband Probleme bekommen, wenn er eine solch enorme Summe in Bargeld nach Brasilien transportieren will. Ausserdem besteht bei einem solchen Transport auch ein grosses Entführungsrisiko.»

Zuhause in Ghana haben die Leute derweil ganz andere Sorgen. Während den Spielen der «Black Stars» wird regelmässig die Stromversorgung und somit auch die Live-Übertragung aus Brasilien unterbrochen. Auch um dieses Problem hat sich Präsident John Dramani Mahama, der offenbar ein grosser Fussballfan ist, im Hinblick auf den vielleicht letzten Auftritt von Ghana bei der WM gekümmert. Die Regierung hat die stromfressende Aluminium-Industrie angewiesen, ihre Arbeit während des Spiels vom Donnerstag einzustellen.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen