DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir müssen Gras fressen!»

Bittere Erkenntnis für alle Vegis: Wer Fleisch isst, kommt weiter

25.06.2014, 00:3425.06.2014, 09:11
Boubacar Barry ist der Goalie der Elfenbeinküste und sein Jubel über den 1:1-Ausgleich im Spiel gegen Griechenland ist, nun ja, aussergewöhnlich. Barry setzt eine alte Fussballerweisheit um und frisst Gras. Will er damit&nbsp;<a href="http://www.watson.ch/WM+2014/articles/135055646-Wie-das-Netz-%C3%BCber-Su%C3%A1rez-und-seine-j%C3%BCngste-Beissattacke-spottet" target="_blank">Uruguays Beisser Luis Suarez</a> zeigen, dass es auf dem Platz nicht immer Fleisch sein muss? Fast hätten wir eine Lobeshymne auf den Vegetarismus schreiben können. Aber weil die Griechen <a href="http://www.watson.ch/Front/articles/296234128-Samaras-schiesst-die-Griechen-ins-Gl%C3%BCck-und-die-Ivorer-ins-Verderben-%E2%80%93-Kolumbien-und-Griechenland-im-Achtelfinale" target="_blank">in letzter Sekunde mittels Penalty zum 2:1</a>&nbsp;treffen und die Elfenbeinküste aus dem Turnier kegeln, bleibt die Erkenntnis: Fleischfresser wie Suarez kommen weiter, für Vegis geht's nach Hause. (ram)&nbsp;
Boubacar Barry ist der Goalie der Elfenbeinküste und sein Jubel über den 1:1-Ausgleich im Spiel gegen Griechenland ist, nun ja, aussergewöhnlich. Barry setzt eine alte Fussballerweisheit um und frisst Gras. Will er damit Uruguays Beisser Luis Suarez zeigen, dass es auf dem Platz nicht immer Fleisch sein muss? Fast hätten wir eine Lobeshymne auf den Vegetarismus schreiben können. Aber weil die Griechen in letzter Sekunde mittels Penalty zum 2:1 treffen und die Elfenbeinküste aus dem Turnier kegeln, bleibt die Erkenntnis: Fleischfresser wie Suarez kommen weiter, für Vegis geht's nach Hause. (ram) 
Bild: SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel