DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE
Zwei Tage noch

Vor dem Frankreich-Spiel: Das Schweizer Luxusproblem 

Der Countdown läuft: Am Freitag, 21.00 Uhr trägt die Schweizer Nationalelf ihre zweite WM-Partie aus. Und bekommt es dabei mit Frankreich zu tun.
18.06.2014, 21:1619.06.2014, 09:05

Knapp zwei Mal pro Spiel traf die Truppe von Didier Deschamps in der Qualifikation, gar deren drei Mal in der Auftaktpartie gegen die beinharten Honduraner. Nur mit einer gesicherten Defensive wird Karim Benzema & Co. beizukommen sein. Anlass genug, die Goaliefrage in Hitzfelds Team etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Von Kuhn zur Nummer 1 gemacht, und das auch unter Hitzfeld geblieben: Diego Benaglio.
Von Kuhn zur Nummer 1 gemacht, und das auch unter Hitzfeld geblieben: Diego Benaglio.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Mehr zur Schweizer Nati

Seit der Vorbereitung auf die Heim-EM vor sechs Jahren ist die Hierarchie auf der Goalieposition im Schweizer Nationalteam in Stein gemeisselt. An Diego Benaglio gibt es kein Vorbeikommen, auch nicht für zwei zukünftige Bundesliga-Keeper. Eine Massnahme von Köbi Kuhn stellte vier Monate vor der EM 2008 einiges auf den Kopf. Der Nationaltrainer setzte nicht mehr wie an der WM in Deutschland (nach vier Spielen ohne Gegentor) auf den 37-jährigen Pascal Zuberbühler, sondern auf den 25-jährigen Diego Benaglio, damals elffacher Internationaler. 

Roman Bürki wird bei Freiburg noch wachsen

«Den Faktor Zukunft gewichtete ich etwas höher», begründete Kuhn seine Wahl. Seit der Beförderung zum Stammkeeper kamen 46 weitere Einsätze für die Schweiz dazu. Zum Einsatz kam ein anderer nur dann, wenn Benaglio wie zuletzt in der WM-Qualifikation im bedeutungslosen Spiel gegen Slowenien geschont wurde oder wie auf Zypern gesperrt war. Dieser «andere» hiess in beiden Fällen Yann Sommer

Nach einer starken Saison bei den Grasshoppers nun erster Anwärter auf die Nummer 1 in Freiburg.
Nach einer starken Saison bei den Grasshoppers nun erster Anwärter auf die Nummer 1 in Freiburg.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Die aktuelle Situation für Hitzfeld könnte auf der Position des Torhüters nicht besser sein. Sie ist ein Luxusproblem, wie es die Schweiz wohl noch nie hatte. Hitzfeld hätte in Brasilien die Wahl zwischen drei Spielern, die in der kommenden Saison in der deutschen Bundesliga tragende Rollen spielen könnten. Benaglio ist in Wolfsburg seit 2008 sowieso gesetzt, Yann Sommer wird in Mönchengladbach den zu Barcelona wechselnden Marc-André ter Stegen ersetzen und Roman Bürki ist in Freiburg ebenfalls als Nummer 1 vorgesehen. 

Die Zukunft im Schweizer Tor: Yann Sommer.
Die Zukunft im Schweizer Tor: Yann Sommer.
Bild: AFP

Zu Recht sagte Benaglio deshalb: «Es ist sehr gut, dass sich die Schweiz über diese Position definitiv keine Gedanken machen muss.» Im Nationalteam ist die Rollenverteilung eindeutig. «Nur durch klare Kommunikation kann jeder seiner Rolle gerecht werden», sagte der Schweizer Goalietrainer Patrick Foletti neulich in der SRF-Sendung «Sportlounge». Sein Credo lautet: «Alle unterstützen die Nummer 1.» Die heisst Benaglio und bleibt unangetastet.

Mit Sommer wartet schon der nächste Teamleader

Yann Sommer, vom Potenzial her ebenfalls ein Teamleader und mindestens so talentiert wie Benaglio, respektiert Folettis Vorgabe ohne Widerspruch. «Wir sind froh, dass wir an der WM dabei sind. Da zählt der Teamgedanke, der Erfolg der Mannschaft, man nimmt sein Ego ein wenig zurück. Konkurrenzkampf im Nationalteam schadet», findet der künftige Spieler von Lucien Favre. (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin geimpft» – Nati-Stars Shaqiri, Lehmann und Embolo werben für Corona-Impfung

Kurz vor den WM-Qualifikationsspielen gegen Nordirland und Litauen hat sich Xherdan Shaqiri auf Instagram zur Thematik um die Coronavirus-Impfung geäussert.

«Ich bin geimpft», schreibt der Lyon-Profi in einer Story unter einem Bild mit verschränkten Armen und ruft damit die Fans indirekt dazu auf, es ihm gleichzutun. In einem zweiten Slide postete er zudem die gleiche Botschaft auch auf Albanisch.

Alisha Lehmann, Star der Frauen-Nationalmannschaft und Influencerin, postet die gleiche Nachricht …

Artikel lesen
Link zum Artikel