Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.07.2014; Rio de Janeiro; Fussball - WM Brasilien 2014 - Frankreich - Deutschland;
Trainer Joachim Jogi Loew (GER) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Bild: Tim Groothuis/freshfocus

«Unsere Chancen sind nicht gerade klein»

Löw ist vor dem Halbfinal zuversichtlich und will, dass Offensivspieler wie Neymar besser geschützt werden

Joachim Löw fordert, dass Offensivspieler besser von den Schiedsrichtern geschützt werden. Vor dem WM-Halbfinale gegen Brasilien zeigte der Bundestrainer Mitgefühl mit dem verletzten Neymar – und gab sich selbstbewusst.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Aus von Brasiliens Topstürmer Neymar ist das beherrschende Thema vor dem WM-Halbfinale des Gastgebers gegen Deutschland – nicht nur bei den Brasilianern selbst, sondern auch im deutschen Team.

Joachim Löw richtete auf der Pressekonferenz vor dem heutigen Spiel (22 Uhr, live im watson-Ticker) in Belo Horizonte einen Gruss an den Angreifer, der sich im Viertelfinal gegen Kolumbien einen Lendenwirbel brach: «Es tut mir und unserer Mannschaft schrecklich leid, dass Neymar sich verletzt hat», sagte der Bundestrainer.

Injured Brazilian national soccer team player Neymar waits to be airlifted home from Brazil's training camp inTeresopolis, near Rio de Janeiro, July 5, 2014.  REUTERS/Stringer/Brazil (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Löw bemitleidet den verletzten Neymar. Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Und appellierte zugleich an die WM-Schiedsrichter, Offensivspieler besser gegen überharte Verteidiger zu schützen: «Ich hoffe, dass diese Brutalität unterbunden wird. Sonst haben wir bald keine Neymars, Götzes, Messis oder Reus mehr, sondern nur noch Spieler, die das Spiel zerstören», sagte Löw mit Blick auf das Foul von Kolumbiens Defensivspieler Juan Zúñiga an Neymar.

Der DFB-Coach erwartet, dass der mexikanische Referee Marco Rodríguez eine ähnliche Härte wie im Viertelfinal zwischen Brasilien und Kolumbien im Halbfinal nicht zulassen wird. «Ich habe bei diesem Spiel gesehen, dass der Einsatz über die Grenzen hinaus betrieben wurde. In Europa wäre dieses Spiel nicht mit 22 Spielern beendet worden», sagte Löw.

ALT: Wer wird Weltmeister?
Deutschland45%
Brasilien13%
Argentinien7%
Holland33%

«Jeder von uns ist jetzt ein bisschen Neymar»

Ansonsten konzentriert sich das DFB-Team auf die eigenen Stärken. «Wir wollen uns nicht nach dem Gegner richten. Wir wollen nicht irgendwelche Dinge machen, die wir sonst nicht machen. Wichtig ist, dass die Spieler konzentriert und mutig ihre Dinge erfüllen», sagte der Trainer der Deutschen. Brasilien sieht er in der Favoritenrolle, dennoch ist er zuversichtlich: «Wir gehen selbstbewusst in das Spiel. Wenn wir die eigenen Möglichkeiten abrufen, sind unsere Chancen nicht gerade klein.»

BELO HORIZONTE, BRAZIL - JULY 07:  Joachim Loew, head coach of Germany talks to the media during the German national team press conference at Estadio Mineirao on July 7, 2014 in Belo Horizonte, Brazil.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Löw vor dem Halbfinal: «Unsere Chancen sind nicht gerade klein.» Bild: Getty Images South America

Brasiliens Trainer Luiz Felipe Scolari nahm sein Team vor dem Halbfinal ebenfalls in die Pflicht. «Dieses Spiel werden wir nicht nur für uns spielen, sondern für das Land, für unser Publikum. Und jeder von uns ist jetzt ein bisschen Neymar», sagte der 65-Jährige. Die Mannschaft habe die Trauer und die Enttäuschung nach dem Ausfall des Stürmers überwunden.

«Die Spieler haben begriffen, dass er seinen Teil dazu beigetragen hat, und dass wir jetzt unseren Teil dazu beizutragen haben», sagte Scolari. Der Coach der Seleção sprach vor dem Halbfinal mit Hochachtung von der DFB-Auswahl, meinte aber auch: «Wir können natürlich nicht nur Respekt zeigen. Wir wollen auch zeigen, wie wir spielen.»

Der gelbgesperrte Kapitän Thiago Silva ist ebenfalls davon überzeugt, dass der WM-Gastgeber aus Neymars Verletzung zusätzliche Motivation ziehen werde: «Es geschehen Dinge, die uns näher bringen. Ich glaube, dass sie uns als Gruppe stärker machen.»

Brazil's Thiago Silva (L) reacts as team coach Luiz Felipe Scolari speaks during a media conference at Mineirao stadium in Belo Horizonte July 7, 2014. Brazil will play against Germany in their 2014 World Cup semi-finals on July 8 in Belo Horizonte. REUTERS/David Gray (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP HEADSHOT)

Der gesperrte Silva und Trainer Scolari an der Medienkonferenz. Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Scolari wollte nicht offenbaren, wer Neymar und Thiago Silva gegen Deutschland ersetzen wird. «Nein, ich habe die Startelf im Kopf, aber ich werde sie nicht verraten», sagte er. Es gilt als wahrscheinlich, dass Dante vom FC Bayern für Thiago Silva in die Innenverteidigung rückt. Als Kandidaten für den Neymar-Ersatz gelten Willian, Ramires oder Bernard.

(buc/dpa/sid/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel