DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Twitter
Leg dich nicht mit Kolumbianern an

Erst getweetet, dann nachgedacht – UNICEF-Botschafterin Van Dam ist ihren Job wegen Koks-Scherz zur WM los

Nachdem sie mit einem Koks-Tweet viele Kolumbianer erzürnt hat, ist die niederländische Schauspielerin Nicolette Van Dam nicht mehr UNICEF-Botschafterin des guten Willens.
20.06.2014, 15:4020.06.2014, 15:58

Van Dam sei als Botschafterin zurückgetreten, teilte die kolumbianische Zweigstelle des UNO-Kinderhilfswerks am Donnerstag über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Mehr zur WM

Erst getweetet, dann nachgedacht

Die 29-Jährige bedauere ihre Nachricht, hiess es. Die Schauspielerin hatte am Mittwoch auf Twitter eine Fotomontage verbreitet, die zwei Spieler der kolumbianischen Fussballnationalmannschaft dabei zeigen, wie sie offenbar eine vom Schiedsrichter gezogene weisse Linie ziehen.

Kolumbien – weltweit grösster Produzent von Kokain – hatte erbost auf den Tweet reagiert. «Diese Dame hat ganz klar alle Grenzen überschritten, wir fordern ihren Rauswurf bei UNICEF», sagte beispielsweise die UNO-Botschafterin des Landes, Maria Emma Mejia. Van Dam löschte den Tweet inzwischen und bat in einer neuen Nachricht die Kolumbianer um Verzeihung. (dux/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel