DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.05.2014;Weggis; Fussball Training Schweiz; Xherdan Shaqiri (Daniela Frutiger/freshfocus)

Xherdan Shaqiri mit seiner neuen Wunderwaffe am Fuss. Bild: Daniela Frutiger

Fit für die WM

Dieser Schuh soll ein wahres Zauberding sein. Hmm… okaaay, dann hätten wir einen Tipp für die Nati 

Die WM steht an und wie immer wird ein Grossereignis von Sportmarken gerne genutzt als Startrampe für neues Arbeitsmaterial. Nike setzt dieses Mal auf einen Schuh, der über den Knöchel geht. Auch die Schweizer tragen dieses scheinbare Wunderding. 



Im Trainingslager der Schweizer Nati in Weggis fällt auf: Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Blerim Dzemaili oder Johan Djourou tragen neuartige Schuhe. Diese sind etwas höher als herkömmliche (sofern man diese Bezeichnung, seitdem nicht mehr alle im Copa Mundial herumrennen, noch gebrauchen kann) Fussballschuhe. Die gelben und roten Modelle ragen über die Knöchel, als wäre die Socke grad mit integriert. 

Xherdan Shaqiri hat sich die Namen seiner zwei Brüder Arianit und Erdin auf die Schuhe sticken lassen.

Es handelt sich dabei um den Nike Magista Obra FG (gelb) und den Nike Mercurial Superfly IV (rot), welche in insgesamt fast vierjähriger Arbeit entwickelt wurden. Natürlich sind beide Exemplare mit hervorragenden Materialien ausgestattet, die sich ähnlich kompliziert anhören wie die Namen der Treter. Kurz zusammengefasst: Gelb ist für Regisseure, Rot für Supersprinter. Nike schreibt bei der gelben Version, der Schuh wurde «speziell für Spielmacher entwickelt, die überall Chancen erspielen, um das Spiel zu steuern». Der Superfly dagegen sei erstellt worden für «explosive Geschwindigkeit».

Xherdan Shaqiri, Blerim Dzemaili und Admir Mehmedi, von links nach rechts, im Training der Schweizer Fussball Nationalmannschaft in der Thermoplan Arena des SC Weggis, in Weggis, am Montag, 26. Mai 2014. Die Schweizer Nationalmannschaft bereitet sich in Weggis auf die WM in Brasilien vor. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Xherdan Shaqiri, Blerim Dzemaili and Admir Mehmedi, from left to right, run for the ball during a training session of the Swiss national soccer team at the Thermoplan Arena of SC Weggis, in Weggis, Monday, May 26, 2014. The Swiss national soccer team prepares in Weggis for the upcoming World Cup in Brazil. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Xherdan Shaqiri und Blerim Dzemaili setzen auf die schnellen Schuhe – und tatsächlich: Mehmedi kommt nicht hinterher. Bild: Keystone

Auf der Facebook-Seite von Nike Football fragen User denn auch ganz konkret: «Ich spiele linker Flügel, wäre dieser Schuh passend für mich?» Die Verantwortlichen antworten umgehend: «Für einen schnellen Aussenstürmer wie dich ist der Mercurial Superfly optimal geeignet. Geschwindigkeit steht hier im Fokus.»  

djourou nike schuh

Johan Djourou freut sich über die neuen Schuhe. Ob er damit wirklich auch Spielmacher-Qualitäten entwickeln wird? Bild: Instagram/iamjohannesdj

Links den schnellen, rechts den technischen Schuh?

Hmm… aaaalles klar. Das hört sich fast so an, als ob die Kicker gar nicht mehr selbst Fussball spielen müssen. Ein richtiger Schuh für den Spielmacher, ein passender für den Flügel und die WM ist praktisch gewonnen.

Die Nati-Spieler könnten die Schuhe auch mischen: links den schnellen, rechts den technischen Schuh. Wir wären wohl unschlagbar! Allerdings tragen nicht alle Schweizer Nike-Spieler die neuen Modelle. Zumindest Philippe Senderos empfehlen wir daher den Mercurial Superfly. Dann wäre er endlich etwas schneller. Vielleicht. 

Gibt's auch den Nike-Tanga?

Alle scheinen mit dem neuen Wunderwerk nicht zufrieden zu sein. Aufgrund der Farben schreibt ein Facebook-User: «Habt ihr auch passende Nike-Tangas dafür?» 
Ganz billig sind die beiden Schuhe nicht. Im Handel kosten sie je 380 Franken (der Magistra ist aktuell schon erhältlich, der Mercurial erst ab dem 12. Juni). Das kann sich nicht jeder leisten. Aber auch hier weiss Nike Football Rat: «Es werden auch weitere Versionen des Mercurial erhältlich sein. Habt noch etwas Geduld: Es lohnt sich.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was Shaqiri bei Lyon verdient – und 5 weitere Antworten zum «Kraftwürfel»-Transfer

Xherdan Shaqiri wechselt für drei Jahre vom FC Liverpool zu Olympique Lyon. Es ist die sechste Station des Schweizer Natispielers, die vierte in einer Top-5-Liga. Was der Wechsel für ihn bedeutet und was von ihm erwartet wird.

Eigentlich wollte der FC Liverpool 15 Millionen Euro für Xherdan Shaqiri, geworden sind es laut offizieller Mitteilung von Olympique Lyon nun 6 Millionen Euro. Die Ablösesumme kann sich durch Prämien aber noch um maximal 5 Millionen Euro erhöhen.

Der 29-jährige Schweizer Nationalspieler hat beim 7-fachen französischen Meister einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben und kassiert dafür laut der französischen Sportzeitung «L’Equipe» ein monatliches Bruttogehalt von …

Artikel lesen
Link zum Artikel