Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: twitter/@esmuellert

Deutsche Reaktionen nach dem 7:1

Geschichts-Unterricht, Lektion 1: So seh'n Sieger aus, schalalalala!

Deutschland greift nach dem vierten WM-Titel nach 1954, 1974 und 1990. Der Finaleinzug war mit einem unfassbaren 7:1-Kantersieg gegen Gastgeber Brasilien historisch. Was sagt man nach so einem Erfolg?



Thomas Müller

Germany's Thomas Mueller (2nd R) celebrates after scoring a goal against Brazil during their 2014 World Cup semi-finals at the Mineirao stadium in Belo Horizonte July 8, 2014.             REUTERS/Leonhard Foeger (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

«Wir sind halt eine Mannschaft mit einem geilen Team.»

Thomas Müller, Torschütze zum 1:0.

«Das war natürlich nicht unbedingt zu erwarten. Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele laufen können. Die Räume waren grösser als gegen defensiv eingestellte Mannschaften. Das haben wir überragend ausgenutzt, irgendwann bist du als Gegner gebrochen.»

Thomas Müller gibt zu, dass er wohl nicht in den kühnsten Träumen mit diesem Resultat gerechnet hätte.

Miroslav Klose

epaselect epa04306084 Miroslav Klose of Germany celebrates after scoring the second goal for his team during the FIFA World Cup 2014 semi final match between Brazil and Germany at the Estadio Mineirao in Belo Horizonte, Brazil, 08 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/Fernando Bizerra Jr.   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

«Wir haben super begonnen. Wir sind wirklich eine Einheit, das sieht man auch auf dem Platz. Es ist wichtig, dass wir bei Standardsituationen gefährlich sind, das hat man wieder beim 1:0 gesehen.»

Miroslav Klose, mit nun 16 Treffern erfolgreichster Stürmer der WM-Geschichte.

«Ich hatte nach einem Schussversuch mit links einen Schlag auf den Fuss gekriegt. Deshalb war ich nicht in der Lage, beim Tor einen Salto zu machen.»

Miroslav Klose hat andere Probleme als an diesem Abend die Brasilianer.

Lukas Podolski

Mesut Özil

Toni Kroos

Germany's Toni Kroos celebrates after scoring his team's third goal against Brazil during their 2014 World Cup semi-finals at the Mineirao stadium in Belo Horizonte July 8, 2014.    REUTERS/David Gray (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: DAVID GRAY/REUTERS

«Das war schon eine beeindruckende Vorstellung. Das war die beste Leistung Deutschlands, an der ich beteiligt war. Wir haben von der ersten Minute an an uns geglaubt, denn wir hatten den Eindruck, dass die Brasilianer in ihren Entscheidungen etwas zögerlich waren. Das haben wir ausgenutzt.»

Toni Kroos, Doppeltorschütze

«Nachdem wir den ersten Treffer erzielt hatten, fielen die weiteren Tore eins nach dem anderen. Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass wir 7:1 gewinnen würden, dann hätte ich es nicht geglaubt, aber ich fand, wir waren herausragend.»

Toni Kroos ist mit seiner Meinung kaum alleine.

André Schürrle

Joachim Löw, Bundestrainer

epa04306255 German national soccer team head coach Joachim Loew celebrates a goal during the FIFA World Cup 2014 semi final match between Brazil and Germany at the Estadio Mineirao in Belo Horizonte, Brazil, 08 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANDREAS GEBERT   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/DPA

«Es war wichtig, dieser Leidenschaft und den Emotionen von Brasilien mit Geduld, Abgeklärtheit und Beharrlichkeit zu begegnen. Brasilien war dann auch geschockt, das ist klar. So hatten wir leichtes Spiel. Wir haben hoch gewonnen, aber ein bisschen Demut tut jetzt auch gut.»

Joachim Löw, Bundestrainer

Franz Beckenbauer, Kaiser

Wolfgang Niersbach, DFB-Präsident

German Chancellor Angela Merkel (R) talks with German soccer federation president Wolfgang Niersbach during their 2014 World Cup Group G soccer match at the Fonte Nova arena in Salvador, June 16, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Niersbach mit Kanzlerin Merkel beim WM-Startspiel gegen Portugal. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

«Das ist etwas Historisches, ein solches Ergebnis in einem WM-Halbfinal, unglaublich. Auf der Ehrentribüne haben mich die Leute nur noch angeguckt. Jetzt wollen wir den letzten Schritt machen.»

Wolfgang Niersbach, DFB-Präsident

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adbetter 13.07.2014 00:18
    Highlight Highlight @WÄH_NEI:
    Klar ist das Freude! Kannst du dich nicht freuen wenn du ein schönes Spiel siehst? Du hast dich wohl über das Spiel der Maurer (Holland : Argentinien) richtig freuen können.
    Hau doch am Sonntag Abend richtig drauf auf diese "Angeberischen Düütschen"...
  • miafaye_00 09.07.2014 10:14
    Highlight Highlight "Wir sind halt eine Mannschaft mit einem geilen Team" -.- Hallo? Ja wir haben gesehen das ihr 7 Tore geschossen habt...und jetzt Klappe zu!
    • calledtom 09.07.2014 12:53
      Highlight Highlight Das nennt man Freude, falls du nach dem richtigen "Wort" gesucht hast... Diese verspürt und artikuliert mit emotionalen Reaktionen...
    • qAbele 09.07.2014 13:11
      Highlight Highlight Das nennt man nicht Freude man nennt es angeben !!!
    • miafaye_00 09.07.2014 13:11
      Highlight Highlight Deswegen ist das Team aber trotzdem nicht "geil"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Facciotto 09.07.2014 08:01
    Highlight Highlight kann man nicht einfach gewinnen, muss man den Gegner noch demütigen?
    • Zappenduster 09.07.2014 08:39
      Highlight Highlight Pfff so ein ******* Kommentar.
      Es war offensichtlich das GER sich in der zweiten Halbzeit zurück gehalten hat. Was soll man als GER auch machen? So wie die Brasilianer nach 20 min aufhören mit Fussball spielen?


    • calledtom 09.07.2014 12:48
      Highlight Highlight Grösse ist, wenn man die sportliche Leistung anerkennen kann, unabhängig von einer persönlichen Aversion. Aber eben - Grösse...
    • calledtom 09.07.2014 12:50
      Highlight Highlight PS: Von Demütigung keine Spur. Warum auch, es ist ein Spiel und die meisten der Spieler sind Freunde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michele Aggiato 09.07.2014 07:21
    Highlight Highlight "...Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele kaufen können. " kaufen?!
    • SylBattistuzzi 09.07.2014 08:07
      Highlight Highlight Danke ist korrigiert. Freudscher' Verschreiber meines Kollegen. Oder doch die Wahrheit? ;)
    • Quentin Aeberli 09.07.2014 08:10
      Highlight Highlight Entweder handelt es sich um den nächsten WM-Skandal oder Herr Meile traf für einmal die falsche Taste! Wir gehen der Sache auf den Grund. (Danke!)

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel