DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot: twitter/@esmuellert
Deutsche Reaktionen nach dem 7:1

Geschichts-Unterricht, Lektion 1: So seh'n Sieger aus, schalalalala!

Deutschland greift nach dem vierten WM-Titel nach 1954, 1974 und 1990. Der Finaleinzug war mit einem unfassbaren 7:1-Kantersieg gegen Gastgeber Brasilien historisch. Was sagt man nach so einem Erfolg?
09.07.2014, 01:0009.07.2014, 09:38

Thomas Müller

Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS
«Wir sind halt eine Mannschaft mit einem geilen Team.»
Thomas Müller, Torschütze zum 1:0.
«Das war natürlich nicht unbedingt zu erwarten. Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele laufen können. Die Räume waren grösser als gegen defensiv eingestellte Mannschaften. Das haben wir überragend ausgenutzt, irgendwann bist du als Gegner gebrochen.»
Thomas Müller gibt zu, dass er wohl nicht in den kühnsten Träumen mit diesem Resultat gerechnet hätte.

Miroslav Klose

Bild: EPA/EFE
«Wir haben super begonnen. Wir sind wirklich eine Einheit, das sieht man auch auf dem Platz. Es ist wichtig, dass wir bei Standardsituationen gefährlich sind, das hat man wieder beim 1:0 gesehen.»
Miroslav Klose, mit nun 16 Treffern erfolgreichster Stürmer der WM-Geschichte.
«Ich hatte nach einem Schussversuch mit links einen Schlag auf den Fuss gekriegt. Deshalb war ich nicht in der Lage, beim Tor einen Salto zu machen.»
Miroslav Klose hat andere Probleme als an diesem Abend die Brasilianer.

Mehr zur WM

Lukas Podolski

Mesut Özil

Toni Kroos

Bild: DAVID GRAY/REUTERS
«Das war schon eine beeindruckende Vorstellung. Das war die beste Leistung Deutschlands, an der ich beteiligt war. Wir haben von der ersten Minute an an uns geglaubt, denn wir hatten den Eindruck, dass die Brasilianer in ihren Entscheidungen etwas zögerlich waren. Das haben wir ausgenutzt.»
Toni Kroos, Doppeltorschütze
«Nachdem wir den ersten Treffer erzielt hatten, fielen die weiteren Tore eins nach dem anderen. Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass wir 7:1 gewinnen würden, dann hätte ich es nicht geglaubt, aber ich fand, wir waren herausragend.»
Toni Kroos ist mit seiner Meinung kaum alleine.

André Schürrle

Joachim Löw, Bundestrainer

Bild: EPA/DPA
«Es war wichtig, dieser Leidenschaft und den Emotionen von Brasilien mit Geduld, Abgeklärtheit und Beharrlichkeit zu begegnen. Brasilien war dann auch geschockt, das ist klar. So hatten wir leichtes Spiel. Wir haben hoch gewonnen, aber ein bisschen Demut tut jetzt auch gut.»
Joachim Löw, Bundestrainer

Franz Beckenbauer, Kaiser

Wolfgang Niersbach, DFB-Präsident

Niersbach mit Kanzlerin Merkel beim WM-Startspiel gegen Portugal.
Niersbach mit Kanzlerin Merkel beim WM-Startspiel gegen Portugal.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS
«Das ist etwas Historisches, ein solches Ergebnis in einem WM-Halbfinal, unglaublich. Auf der Ehrentribüne haben mich die Leute nur noch angeguckt. Jetzt wollen wir den letzten Schritt machen.»
Wolfgang Niersbach, DFB-Präsident
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel