Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unglaubliches geleistet»

Schiri-Chef Busacca verteidigt seine WM-Referees

12.07.14, 09:56
epa04311407 Swiss former referee and FIFA Head of Refereeing Development Massimo Busacca speaks during a press conference where he announced that Italian Nicola Rizzoli will be the referee of  the final soccer match of FIFA World Cup 2014 between Argentina and Germany on 13 July, in Rio de Janeiro, Brazil, 11 July 2014.  EPA/Ballesteros

Massimo Busacca ist rundum zufrieden. Bild: EPA/EFE

WM-Schiedsrichter-Chef Massimo Busacca hat seine in die Kritik geratenen WM-Referees vehement in Schutz genommen. Der Tessiner sagte an einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro, die FIFA sei sehr zufrieden mit der Leistung der Schiedsrichter. «Sie haben Unglaubliches geleistet und viele Opfer gebracht», sprach Busacca seinen Dank aus.

Der 45-Jährige wies Berichte über eine Anordnung, weniger gelbe Karten zu zeigen, zurück. Auch ein angeblicher Verletzungs-Anstieg durch die vermeintlich grosszügigere Regelauslegung könne nicht durch Zahlen belegt werden. Laut FIFA gab es in 62 Spielen 95 Verletzungen. Nur sieben davon hätten einen Ausfall von mehr als vier Wochen zu Folge gehabt. Das entspräche einem Rückgang von 40 Prozent im Vergleich zu anderen WM-Turnieren.

Seit 1986 hat es an einer WM-Endrunde nie mehr so wenige Verwarnungen gegeben. «Wir hatten keine Gelbe Karte wegen Trikot ausziehen, keine Gelbe Karte wegen Rudelbildung, keine Gelbe Karte bei der Mauerbildung bei Freistössen. Wir haben auf Vorbeugung gesetzt. Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis zu Spielern und Trainern», sagte Busacca. Die Kritik sei von ehemaligen Schiedsrichtern gekommen, die «jetzt in Mikrofone sagen, man muss so und so pfeifen.» (si/apa/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen