Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Lionel Messi vomits as Germany's Mats Hummels walks by during the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Im WM-Final gegen Deutschland übergibt sich Lionel Messi zum wiederholten Mal auf dem Fussballplatz. Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Spielmacher übergibt sich

«Ich könnt' kotzen» ist bei Messi nach dem verlorenen Final wieder mal mehr als nur ein Spruch

Argentinien holt keinen dritten WM-Titel – und Lionel Messi verpasst es, Diego Maradona als Volksheld Nummer 1 abzulösen. Der Captain fiel im Final fast nur bei der umstrittenen Krönung zum besten WM-Spieler auf.

14.07.14, 04:55 14.07.14, 10:26

Die Messi-Cam zeigt, wie sich Argentiniens Captain im WM-Final übergeben muss. Video: Youtube/DK World Sports

Auf argentinischer Seite war die Enttäuschung über die 0:1-Niederlage im WM-Final gegen Deutschland verständlicherweise riesig. «Wir sind sehr, sehr traurig und frustriert, dass wir unseren Traum nicht realisieren konnten», sagte Trainer Alejandro Sabella.

Der Nationaltrainer verspürt aber auch Stolz: «Meine Spieler haben ein fantastisches Turnier gespielt. Sie haben alles gegeben für ihr Land und ihre Teamkollegen. Sie können sich im Spiegel anschauen.» Im Final habe nicht viel gefehlt. «Wir haben uns Torchancen erarbeitet, waren aber zu wenig effizient», bedauerte Sabella.

Maradona bleibt eine Stufe über Messi

Superstar Lionel Messi war es nicht vergönnt, sein Team wie einst 1986 die argentinische Ikone Diego Maradona zum Titel zu führen. Stattdessen musste er sich damit begnügen, von Sepp Blatter den «Goldenen Ball» als bester Spieler der WM entgegenzunehmen.

Für Messi nur ein sehr schwacher Trost. «Im Moment bedeutet mir das rein gar nichts», sagte der Spielmacher des FC Barcelona. «So bedeutend diese Auszeichnung auch sein mag: ich wollte für Argentinien den Pokal gewinnen, nichts anderes.»

Germany's goalkeeper Manuel Neuer (L) and Argentina's forward and captain Lionel Messi (R) hold their respective trophies of 'Golden Glove' and 'Golden Ball' during a presentation ceremony after the final football match between Germany and Argentina for the FIFA World Cup at The Maracana Stadium in Rio de Janeiro on July 13, 2014.   AFP PHOTO / JUAN MABROMATA

Freude? Lionel Messi bei der Entgegennahme des «Goldenen Balles». Bild: AFP

Umfrage

Verdient Lionel Messi die Auszeichnung als bester Spieler der WM?

123 Votes zu: Verdient Lionel Messi die Auszeichnung als bester Spieler der WM?

  • 19%Ja
  • 80%Nein

«Wir hätten den Titel mehr verdient»

In Messis Augen war Argentinien im Final das bessere Team. «Wir hatten die grösseren Torchancen, aber wir konnten sie nicht verwerten. Ich denke, wir hätten den Titel mehr verdient», sagte «der Floh», der zudem darauf plädierte, dass Sabella Nationaltrainer bleibt. Dieser wollte sich unmittelbar nach dem Final nicht zu seiner Zukunft äussern.

Einmal mehr sorgt Messi zudem für Schlagzeilen, weil sein Körper ihm im Endspiel nicht gehorchen wollte. Fernsehbilder und Fotos zeigen, wie er sich übergeben muss. Es war das mindestens fünfte Mal in dieser Saison, dass der 27-Jährige bei Spielen mit Argentinien oder Barcelona eine Duftmarke setzte. «Schlimm ist es nicht», sagte Messi dazu vor einiger Zeit, «es passiert einfach so.» Spezialisten fanden bislang nicht heraus, weshalb die wiederholten Brechanfälle auftreten.

Argentina's Lionel Messi reacts after his team being defeated from Germany in their 2014 World Cup final at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 13, 2014.
       REUTERS/Leonhard Foeger (BRAZIL  - Tags: WORLD CUP SPORT SOCCER)

Lionel Messi hat in vier Jahren eine weitere Chance, Diego Maradona im argentinischen Fussball-Olymp abzulösen. Wird es mit dann 31 Jahren seine letzte Chance sein? Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Reaktionen weiterer Spieler und der argentinischen Presse

«Argentinien hat ein sehr ehrenhaftes Spiel gezeigt. Der italienische Schiedsrichter hat in der zweiten Halbzeit ein klares Elfmeterfoul an Higuaín nicht gepfiffen. Trotz des Schmerzes muss man den Jungs Applaus spenden», kommentierte die Zeitung «Olé».

Deutschlands Goalie Neuer checkt Higuaín aus dem Weg. GIF: SRF

Konkurrentin «La Nación» schrieb von einem «Schlag direkt ins Herz» und zeigte sich durchaus kritisch mit Lionel Messi. «Er war ohne Zweifel der Mann, der für die WM-Qualifikation eines Teams sorgte, das mehr Zweifel als Sicherheit erweckte. Gegen die Niederlande und Deutschland zeigte er aber nicht die Spiele, die die Welt erwartete, um ihn als König anzuerkennen.»

Für das Blatt «Clarín» reist Argentinien zwar ohne Pokal nach Hause, «aber mit stolzgeschwellter Brust und erhobenem Kopf.»

«Entschuldigung Argentinien, dass wir den Titel nicht geholt haben. Wir haben alles gegeben.»

«Ich bin stolz, Argentinier zu sein. Vielen Dank für die Unterstützung.»

«Ich bin sehr traurig, aber stolz, ein Teil dieser Gruppe zu sein.»



Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ran 14.07.2014 16:49
    Highlight Denke, es ist völlig normal, dass man bei extremer körperlicher Erschöpfung, sich auch mal Übergeben muss...
    0 0 Melden
  • Jol Bear 14.07.2014 12:49
    Highlight Messi hat wesentlich dazu beigetragen, dass Argentinien im Finale stand, und das, obwohl er in jedem Spiel von ein oder zwei Spielern "sonderbewacht" wurde. Trotzdem hinterliess er irgendwie einen gehemmten, rätselhaften Eindruck, irgendwie nicht bei vollumfänglicher Gesundheit. Ich hätte im den Weltmeistertitel gegönnt, es wäre die hochverdiente Krönung für seine Karriere gewesen. Dennoch hätte er nicht zum besten Spieler des Turniers gewählt werden sollen. Es gab andere für diese Auszeichnung: James Rodriguez, Robben, Mascherano, Bradley oder Feghouli... Etwas mehr Mut würde der FIFA gut anstehen. Einen Deutschen hätte ich nicht gewählt. Sie haben gewonnen, weil alle ihrer Spieler überdurchschnittlich waren, es keinen gab, von dessen Sonderklasse sie abhängig waren. Sie haben eindrücklich bewiesen, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Um das geht es ja schliesslich in einem Mannschaftssport.
    5 0 Melden
    • Romeo 14.07.2014 14:26
      Highlight Er war da, andere bereits zu Hause. Vielleicht fand sich keiner? Frag ich mich.
      0 1 Melden
  • länzu 14.07.2014 10:53
    Highlight Was ich nicht verstanden habe, dass Aguero für Lavezzi ins Spiel kam. dieser Aguero ist nur durch en Faustschlag gegen Schweini aufgefallen und hat sonst gar nichts auf die Reihe gekriegt.
    Und wer Chancen wie Higuain und Palacio so kläglich vergibt, hat es nicht verdient, Weltmeister zu werden.
    Messi hätte ich es gegönt, aber der Rest hat nicht wirklich überzeugt.
    3 1 Melden
    • droelfmalbumst 14.07.2014 11:59
      Highlight Lavezzi ging raus weil er Probleme am Oberschankel hatte. Wieso soll er sonst raus..war in den ersten 45min der beste Spieler auf dem Platz...
      5 0 Melden
    • Romeo 14.07.2014 14:28
      Highlight Stimmt. Lavezzi gefiel gestern. Ich mag ihn auch sonst als Lustigen.
      0 1 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen