DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Versöhnlicher Mourinho

«England sollte sich nicht schämen. Sie hatten die Fussball-Götter nicht auf ihrer Seite»

21.06.2014, 17:0321.06.2014, 17:17
Aus der Traum für Steven Gerrard und Wayne Rooney.
Aus der Traum für Steven Gerrard und Wayne Rooney.
Bild: Martin Mejia/AP/KEYSTONE

José Mourinho nimmt die englische Nationalmannschaft nach dem frühen Aus bei der WM in Brasilien in Schutz.

«Ich denke, England war kein glückliches Team, sie hatten die Fussball-Götter nicht auf ihrer Seite. Sie hatten zwei gute Spiele mit guten individuellen Leistungen», sagte der Chelsea-Coach am Samstag in seiner Kolumne bei «Yahoo!Sport». «Ich fühle mich nicht wohl, England zu kritisieren, weil ich nicht denke, dass sie sich schämen sollten.»

Die «Three Lions» haben nach den Niederlagen gegen Italien und Uruguay schon frühzeitig keine Chance mehr auf das Weiterkommen und sind erstmals seit 56 Jahren an einer WM in der Vorrunde gescheitert. Mourinho betonte, England habe eine unglückliche Auslosung mit den beiden früheren Weltmeistern in der Gruppe gehabt. «Von den drei oder vier bislang besten Spielen im Wettbewerb war England zweimal dabei. Das bedeutet, dass England sich ordentlich geschlagen und gut gespielt hat», so der Portugiese. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nati-Coach rechnet auch mit Barnetta

Hitzfeld trotz Verletzungspech zuversichtlich

Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld bleibt trotz der langen Verletztenliste einen Monat vor dem WM-Zusammenzug ruhig. Auch Tranquillo Barnetta werde in Brasilien dabei sein.

«Alle verletzten Spieler werden medizinisch erstklassig betreut, daher gehe ich auch davon aus, dass alle rechtzeitig fit sein werden», wird Hitzfeld auf der Homepage des Schweizerischen Fussballverbands zitiert. In der letzten Zeit machten diverse Nationalspieler vor allem wegen Verletzungen von sich reden.

Als jüngstes Opfer zog sich Tranquillo Barnetta am Wochenende einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu. Dessen Lage sei am kritischsten, bekennt Hitzfeld, der dem 28-jährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel