Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft mit Xherdan Shaqiri beim letzten oeffentlichen Training am Sonntag, 1. Juni 2014, in Weggis. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Xherdan Shaqiri: Einsatz lohnt sich auch finanziell. Bild: Keystone

Prämienfrage geregelt

Wenn die Schweiz Weltmeister wird, kassiert jeder Nati-Spieler eine halbe Million Franken

Nati-Spieler und Verband haben sich über die WM-Prämien geeinigt. Für den Weltmeistertitel erhält jeder Akteur 500'000 Franken – mehr Geld als die Deutschen.



Ausgehandelt haben die Prämien der Nati-Delegierte Peter Stadelmann auf der einen Seite und der Mannschaftsrat um Captain Gökhan Inler und Goalie Diego Benaglio auf der anderen. Ihre Höhe wird gemäss dem «Blick» offiziell nicht kommentiert und anders als bei vorherigen Turnieren erfolgsabhängig verteilt.

Gab es für das Ausscheiden nach der Gruppenphase vor vier Jahren in Südafrika noch je 40'000 Franken pro Spieler, so würden die Nati-Cracks im Falle eines erneuten frühzeitigen Outs nur 10'000 Franken erhalten. Lukrativer wird es für die Spieler, wenn das Turnier in Brasilien erfolgreich verläuft. Für den Einzug in den Achtelfinal gibt es 75'000 Franken, für die Viertelfinalqualifikation weitere 100'000 Franken und schafft es die Schweiz in den Halbfinal, fliessen nochmals 125'000 Franken aufs Konto von Shaqiri, Benaglio und Co.

«Es war uns wichtig, dass wir bei den Prämien eine Umschichtung vornehmen», kommentiert Stadelmann den Systemwechsel. «Wenn das Ziel nicht erreicht wird, dann sind sie sehr bescheiden – wenn wir erfolgreich sind, dann sind sie grosszügig.»

Switzerland's national team soccer player Goekhan Inler, center, speaks with Peter Stadelmann, left, Delegate of the Swiss Football Association, SFV, after arriving at the Incheon Airport, in Seoul, South Korea, Thursday, November 14, 2013. The Switzerland national soccer team will play next friday in Seoul against South Korea for a friendly match in preparation for the 2014 Fifa World Cup Brazil. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)....Peter Stadelmann

Handelten die Prämien aus: der Nati-Delegierte Peter Stadelmann (links) und Captain Gökhan Inler. Bild: Keystone

Urus würden am meisten kassieren

Schafft die Nati den ganz grossen Coup und wird in Brasilien Weltmeister, kommen zu den bis dann verdienten 310'000 Franken weitere 190'000 hinzu, so dass jeder Schweizer Fussballweltmeister vom Verband 500'00 Franken erhielte. Der Weltmeister selber kassiert von der FIFA ein Preisgeld von 32 Millionen Franken.

Die Rechnung

Pauschale 10'000 Franken
+ Achtelfinal 75'000 Franken
+ Viertelfinal 100'000 Franken
+ Halbfinal 125'000 Franken
+ WM-Titel 190'000 Franken
Total 500'000 Franken

Die Schweizer Spieler erhalten für einen WM-Titel übrigens mehr Geld als ihre deutschen Kollegen. Diese kassieren umgerechnet 366'000 Franken, der englische Verband überweist seinen Spielern für einen WM-Titel 525'000 Franken. Mit 653'000 Franken können Uruguays Akteure am meisten verdienen, wenn sie denn Brasilien mit dem WM-Pokal im Gepäck verlassen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel