Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch keine WM-Form

Tröstlich: Auch Italien, England (gegen Ecuador) und Holland tun sich in ihren Testspielen schwer



epa04240029 Ecuador's Enner Valencia (R) celebrates his goal during the international friendly soccer match between Ecuador and England at Sun Life Stadium in Miami, Florida, USA, 04 June 2014. The match finished 2-2.  EPA/RHONA WISE

Torschütze: Enner Valencia trifft zum 1:0 für Ecuador. Bild: RHONA WISE/EPA/KEYSTONE

Ecuador, am 15. Juni erster WM-Gegner der Schweiz, spielt in seinem letzten Testspiel unentschieden. In Miami holen die Südamerikaner gegen England ein 2:2. Ecuador kam im nur etwa zu einem Drittel gefüllten Sun-Life-Stadium (75'000 Plätze) mit der ersten Torchance zum Führungstreffer. 

Enner Valencia, der Goalgetter des mexikanischen Klubs Pachuca, traf mit dem Kopf, als England nicht zum einzigen Mal in dieser Partie in der Defensive die Ordnung verloren hatte. Wayne Rooney (29.) und der zukünftige Liverpooler Stürmer Rickie Lambert brachten England bis in die 51. Minute in Führung. 

MIAMI GARDENS, FL - JUNE 04: Alexander Dominguez of Ecuador comes between Rickie Lambert of England and Luis Antonio Valencia of Ecuador during the International friendly match between England and Ecuador at Sun Life Stadium on June 4, 2014 in Miami Gardens, Florida.   Richard Heathcote/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Rote Köpfe: Aufregung nach dem Rencontre zwischen Sterling und Valencia und dem Ausschluss der beiden Streithähne. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Doch Ecuador hatte noch Reserven. Zunächst traf Enner Valencia nur die Torumrandung, in der 70. Minute gelang dann Michael Arroyo der Ausgleich. Er war zwei Minuten zuvor eingewechselt worden. Für den negativen Höhepunkt der Partie sorgten der Liverpooler Raheem Sterling und Antonio Valencia, der Ecuadorianer von Manchester United. Die beiden sahen in der 79. Minute die Rote Karte, nachdem sie aneinandergeraten waren. 

Ecuador testet mit der WM-Elf

Während Englands Coach Roy Hodgson noch auf diversen Postionen experimentierte, standen bei Ecuador zunächst mehrheitlich jene Spieler auf dem Platz, die auch gegen die Schweiz auflaufen dürften. In der Offensive zeigten die Ecuadorianer einige schöne Aktionen und überzeugten mit ihrem Tempo und ihrer Kopfballstärke. 

Weniger zufrieden dürfte Nationalcoach Reinaldo Rueda mit seiner Hintermannschaft sein. Vor allem Goalie Maximo Banguera machte nicht den sichersten Eindruck und sah insbesondere beim ersten Gegentreffer schlecht aus. 

Italiens Magerkost, Holland schlägt Wales

Italien konnte auch gegen Luxemburg seine Negativserie nicht beenden. Der vierfache Weltmeister ging in Perugia zwar früh durch Claudio Marchisio in Führung, kassierte aber fünf Minuten vor Spielschluss noch den Ausgleich. Die Mannschaft von Cesare Prandelli ist seit sieben Partien ohne Sieg (6 Remis). Länger blieb Italien zuletzt in den Fünfzigerjahren sieglos. 

Angeführt von einem starken Arjen Robben gewann Hollands Nationalmannschaft ihre WM-Generalprobe. Beim 2:0 gegen Wales in Amsterdam erzielte der Bayern-Profi die Führung in der 32. Minute selbst und bereitete den Treffer von Jeremain Lens (76.) vor.  (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel