DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04226214 The Swiss football national team during a training session at the Termoplan Arena of SC Weggis, in Weggis, Switzerland, Monday, May 26, 2014.  EPA/SIGI TISCHLER

Bild: EPA/KEYSTONE

WM-Vorbereitung in Weggis

Heisse Zweikämpfe und Entwarnung bei zwei Sorgenkindern – die Nati startet fulminant ins WM-Camp

Sie wohnen wie die Könige und trainieren mit viel Biss. Die WM-Vorbereitung der Schweizer Nati ist in der entscheidenden Phase angelangt.



Weggis ist zwar nicht gerade der schwüle Dschungel von Manaus, aber die Fans der Schweizer Nati kommen zum Auftakt des Trainingscamps trotzdem ordentlich ins Schwitzen. Rund 500 sind gekommen, um die Mannschaft bei der ersten Einheit in der Thermoplan-Arena zu unterstützen. Hitzfeld und sein Team verspäten sich – und so brutzeln die Anhänger erst einmal knappe 20 Minuten wartend in der Sonne.

schweiz schweizer nationalmannschaft weggis

Zu Beginn waren mehr Kühe als Naticracks auf dem Rasen zu sehen. Bild: watson/Alex Dutler

Alle an Bord

Obwohl Pharrell Williams mit «Happy» aus den Boxen dröhnt, murren einige Fans ob der Verzögerung. Als die Mannschaft endlich den Rasen betritt, ist die schlechte Laune wie weggeblasen. Die ganz grosse Euphorie bricht noch nicht aus, aber die WM-Fahrer in spe werden mit warmem Applaus in der Innerschweiz empfangen.

Ein erster Kontrollblick zeigt: alle 23 Mann sind mit an Bord. Auch Johan Djourou hüpft wie ein junges Reh über den Platz. Noch vor acht Tagen zitterte die ganze Fussballschweiz um den HSV-Söldner, als er im Barrage-Rückspiel gegen Fürth nach einem groben Zusammenstoss bewusstlos vom Feld getragen wurde. Mittlerweile hat sich der 27-Jährige von seiner leichten Gehirnerschütterung erholt. «Alles ist gut, ich bin bei 100 Prozent», gibt der Innenverteidiger zu Protokoll.

26.05.2014;Weggis; Fussball Training Schweiz; Ottmar Hitzfeld gibt Johan Djourou und Valon Behrami anweissungen (Daniela Frutiger/freshfocus)

Djourou und Behrami konnten mittrainieren. Bild: Daniela Frutiger

Ebenfalls mit von der Partie sind die Sorgenkinder Valon Behrami und Tranquillo Barnetta. Behrami hatte sich mit einem Knochenriss im Zeh herumgeplagt und stand bei Napoli zuletzt Mitte April auf dem Platz. Barnetta musste bei Eintracht Frankfurt nach einem Muskelfaserriss für die letzten beiden Runden passen.

Der Ostschweizer ist dann auch der einzige Akteur, der beim ersten internen Testmatch sicherheitshalber zuschauen muss. Weil Hitzfeld im Gegensatz zu vielen anderen Nationaltrainern nur 20 Feldspieler für die Vorbereitung aufgeboten hat, reicht es ohne Barnetta nur für ein Spiel 11 gegen 10.

«Es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf»

Beim vollzähligen Team kommen fast alle Stammkräfte zum Einsatz. Allerdings erhält Mario Gavranovic anstelle von Josip Drmic eine Bewährungschance und Johan Djourou bildet zusammen mit Philippe Senderos die Innenverteidigung. Noch ist es wohl zu früh, daraus konkrete Schlüsse zu ziehen. Aber es besteht zumindest ein Anhaltspunkt dafür, dass sich Ottmar Hitzfeld auf diesen Positionen noch nicht endgültig entschieden hat.

Auffällig ist, wie intensiv es beim ersten internen Kräftemessen zur Sache geht. Die Natistars schenken sich nichts und holen ihren Gegenspieler auch mal unsanft von den Beinen. Valentin Stocker erklärt: «Es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf, jeder will sich aufdrängen und gibt Vollgas. Das ist auch gut so. Wenn man zurückzieht, weil man Angst vor einer Verletzung hat, dann passiert es meistens erst recht.»

Die Fussball Nationalmannschaft der Schweiz mit Granit Xhaka, Valentin Stocker, Goekhan Inler, Philippe Senderos und Xherdan Shaqiri, von links, trainiert am Montag, 26. Mai 2014, in der Thermoplan Arena des SC Weggis. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Die Schweizer schenkten sich auch im Training keinen Meter. Bild: KEYSTONE

Die Einsatzfreude hat auch ihre Schattenseiten. Nach einem überharten Einsteigen von Gökhan Inler regt sich Valon Behrami fürchterlich auf. Die beiden Napoli-Teamkollegen sollen sich im Frühling überworfen haben. Der Grund: Inlers Berater hatte öffentlich behauptet, sein Schützling würde besser mit Behramis Konkurrent Jorginho harmonieren. Angeblich gab es daraufhin im Teambus eine Handgreiflichkeit zwischen den beiden Schweizern. Offiziell ist der Zoff mittlerweile beigelegt, aber die Anzeichen für einen Abschied von Behrami bei Napoli verdichten sich.

Keine Zeit für Ausgang

Nach dem Nachmittagstraining wird sich die Mannschaft für die erste Nacht ins Parkhotel Weggis zurückziehen. Ein Zimmer in der Nobelherberge kostet zwischen 400 und 1500 Franken. Die Nati-Delegation ist bis am 4. Juni zu Gast und erwartet für diesen stolzen Preis vor allem Ruhe. Besuch von Autogrammjägern ist nicht erwünscht, deshalb nehmen sich die Spieler auf dem Trainingsgelände viel Zeit für sie. Stephan Lichtsteiner erklärt: «Wichtig ist jetzt vor allem der mentale Bereich. Wir werden uns in der Freizeit entspannen, gut essen und den Kopf lüften. Die meiste Zeit verbringen wir im Zimmer. Klar wäre es schön, wenn wir auch in den Ausgang könnten, aber das liegt einfach nicht drin. Unser ganzer Fokus liegt auf der optimalen Vorbereitung. Wir haben eine starke Truppe mit mehr Selbstvertrauen und Spieler, die sich höhere Ziele setzen als je zuvor.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel