DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Zweitletzter Test vor der WM

Eine zähe Angelegenheit – die Erlösung kam erst ganz zum Schluss

Gegen die auf der Fifa-Rangliste auf Position Nummer 81 geführten Jamaikaner tun sich die Schweizer lange Zeit schwer. Und wenn sie mal vors Tor kamen, vergaben sie selbst grösste Chancen. Doch Josip Drmic erlöste die Hitzfeld-Truppe mit seinem Tor kurz vor Schluss.  
30.05.2014, 22:3931.05.2014, 14:30

Es war keine Feinkost, was die Eidgenossen in Luzern gegen das tapfere Team aus der Karibik ablieferte. So gab es Tor-Szenen wie diese leider viel zu selten zu sehen in der ersten Halbzeit. 

Wer das ganze Spiel im Detail nachlesen will, hier geht es zum Liveticker

Zwei Torszenen der Schweiz in Halbzeit Eins

Animiertes GIFGIF abspielen
19': Admir Mehmedi zieht aus zwanzig Metern ab, sein Schuss streift nur knapp am Tor vorbei. 
Gif: srf
Animiertes GIFGIF abspielen
22': Stephan Lichtsteiner bringt den Ball zur Mitte, wo ein Jamaikaner den Ball gefährlich ablenkt. Torwart Blake ist jedoch auf der Hut und rettet sein Team vor dem Rückstand.
Gif: srf

Barnetta sieht es positiv

Trotzdem ist auf Schweizer Seite vor allem Positives hängen geblieben. Tranquillo Barnetta sieht die Darbietung seines Teams in der ersten Halbzeit ziemlich rosig: «Ich bin zufrieden. Wir haben gewusst, dass es schwierig wird. Wir haben ein grosses Chancenplus, viel Ballbesitz. Das wird auch in Brasilien sehr wichtig sein, dass der Gegner dem Ball hinterherlaufen muss und nicht wir. Der letzte Pass fehlt noch ein wenig.»

Hitzfeld war sicher nicht zufrieden mit seinem Team in Durchgang Eins.
Hitzfeld war sicher nicht zufrieden mit seinem Team in Durchgang Eins.
Bild: KEYSTONE

Selbst grösste Chancen werden vergeben

Nach dem Pausentee legten die Schweizer einen Gang zu, kamen mit mehr Tempo und hatten deutlich mehr Zug aufs Tor. So kamen sie auch zu guten Tormöglichkeiten.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ziegler bringt den Ball scharf auf den zweiten Pfosten. Drmic gelingt das Kunststück den Ball aus drei Metern nicht unterzubringen.
Gif: srf
Animiertes GIFGIF abspielen
71': Inler spielt den Ball schön auf Stocker, der flankt von links quer halbhoch durch den Strafraum. Lichtsteiner lenkt den Ball ab, Blake reagiert blitzschnell und lenkt die Kugel ab, die nun der Torlinie entlangkullert. Drmic kommt jedoch nicht vor Blake an den Ball ran.
Gif: srf
No Components found for watson.rectangle.

Die Erlösung durch Josip Drmic

Die Schweiz hatte insgesamt sicher viel Ballbesitz und am Einsatz gab es nichts zu rütteln. Doch über weite Strecken war es aber ein ziemlich müder Kick. Zu beachten ist jedoch, dass nicht alle Spieler, die heute von Beginn weg spielten, im ersten WM-Spiel auflaufen dürften. Gesetzt im Sturmzentrum ist sicher Josip Drmic, der wieder einmal seine Torgefährlichkeit (trotz seinem Fehlschuss) unter Beweis stellte und der Schweiz kurz vor Ende den Sieg sicherte.

Animiertes GIFGIF abspielen
84': Inler spielt Dzemaili an, der schickt Drmic in die Gasse, wo er seinen Bewacher mit einer kurzen Finte (und etwas Glück) abschüttelt. Der Neo-Leverkusener steht alleine vor Blake und zieht mit dem Aussenrist ab. Der Schuss flutscht dem sonst tadellosen Blake durch die Hände. Das goldene Tor für die Schweiz zum Sieg. 
Gif: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel