Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13:  Christoph Kramer of Germany lies on the pitch as Thomas Mueller stands over during the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Pool/Getty Images)

Kramer liegt benommen am Boden, Müller kümmert sich um ihn.  Bild: Getty Images South America

Blackout beim Khedira-Ersatz

«Schiri, ist das das Finale?» – nach dieser Frage wurde Kramer von Löw ausgewechselt

Im WM-Final setzte ein Bodycheck Christoph Kramer ausser Gefecht. Schiedsrichter Rizzoli berichtet nun, wie benommen der Deutsche danach war: Er habe ihn gefragt, ob er wirklich im Endspiel stehe.

17.07.14, 15:39 17.07.14, 16:38

Ein Artikel von

Der deutsche Weltmeister Christoph Kramer hatte im WM-Endspiel mit der deutschen Fussball-Nationalmannschaft gegen Argentinien nach dem Zusammenprall mit Ezequiel Garay einen Blackout. Direkt nach dem Spiel hatte er erklärt, sich nicht an die ersten Halbzeit zu erinnern.

Nun gab Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli in der Sporttageszeitung «Gazzetta dello Sport» ein weiteres Detail zu Kramers zwischenzeitlichem Gedächtnisverlust preis.

Kramers Zusammenprall mit Garay. Gif: SRF

«Nach dem Schlag, den Christoph Kramer von Garay bekommen hatte, kam Kramer zu mir und fragte: ‹Schiri, ist das das Finale?› Ich dachte, er macht einen Witz, und sagte, er soll die Frage wiederholen. Da sagte er: ‹Ich muss wissen, ob das wirklich das Finale ist.› Ich sagte verblüfft ‹Ja›, und er antwortete: ‹Danke, das war wichtig, das zu wissen.› Ich habe Bastian Schweinsteiger informiert, und Kramer ist ersetzt worden», erzählte der 42 Jahre alte Referee.

Kramer war von Garay in der 17. Minute des WM-Finals am vergangenen Sonntag in Rio de Janeiro im Strafraum mit der Schulter hart am Kopf getroffen und zu Boden gerammt worden. Trotz seiner Auswechslung konnte der 23-Jährige nach Spielschluss an der Siegerehrung teilnehmen.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13: Christoph Kramer of Germany raises the World Cup trophy after defeating Argentina 1-0 in extra time during the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

An der Pokalfeier ist Kramer trotz Gehirnerschütterung wieder dabei. Bild: Getty Images South America

Danach sagte er: «An viel kann ich mich nicht erinnern, aber das ist auch egal jetzt.» Und: «Ich muss einen Gruss an meine Oma senden, die hatte Geburtstag.» (pre/buc/sid)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen