Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus, aus, aus! Beim deutschen Team brechen nach Nicola Rizzolis Schlusspfiff alle Dämme. Bild: Reuters

Das sagen die neuen Weltmeister

«Irgendwann werden wir aufhören zu feiern, aber immer mit einem Grinsen aufstehen»

Breite Brust, Freudentränen und ganz viel Euphorie: So reagieren die deutschen Helden nach dem 1:0-Kraftakt gegen Argentinien auf den vierten WM-Titel.

14.07.14, 00:10 14.07.14, 08:34

Die deutschen Spieler lassen sich nach dem WM-Triumph natürlich feiern. Doch bevor es den Pokal gibt, war noch kurz Zeit für ein Interview. «Unglaublich. Der Zusammenhalt ist der Grund, warum wir Weltmeister geworden sind. Alle haben den Zusammenhalt in die Mannschaft gebracht, auch die, die nicht gespielt haben. Dieser Kitt ist schon in der Vorbereitung entstanden», so Manuel Neuer. 

Er wurde kurz nach dem Final auch als bester Torhüter des Turniers gewählt. Doch in Gedanken war er beim deutschen Pechvogel: «Man muss auch an die denken, die hier nicht dabei gewesen sind, beispielsweise an Marco Reus.» Und was läuft jetzt in den nächsten Tagen? «Irgendwann werden wir aufhören zu feiern, aber immer mit einem Grinsen aufstehen.»

«Irgendwann werden wir aufhören zu feiern, aber immer mit einem Grinsen aufstehen.»

Manuel Neuer

Bild: AFP

Bundestrainer Joachim Löw sagte: «Dieser Titel ist für die Ewigkeit – im Maracanã den Titel zu holen, das ist einmalig.» Hinter den Deutschen lägen «zehn Jahre harte Arbeit. Die Mannschaft hat sich in den Jahren immer verbessert, nur die deutschen Tugenden hätten nicht mehr gereicht, wir haben auch spielerisch zugelegt, das befriedigt mich sehr.»

«Zeig' der Welt, dass du besser bist als Messi!»

Joachim Löw zu Mario Götze

Löw verriet auch, was er dem späteren Matchwinner Mario Götze vor dessen Einwechslung mit auf den Weg gab: «Zeig' der Welt, dass du besser bist als Messi!»

Der Torschütze selber sprach davon, dass Passgeber André Schürrle den Ball «überragend reingebracht» habe. «Das war eine Erlösung. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man einen Teil dazu beiträgt.»

Mit Ruhe und Geduld zum grossen Coup

Captain Philipp Lahm war ebenfalls voll des Lobes und pries einmal mehr eine altbekannte deutsche Tugend: «Wahnsinn was wir heute wieder geleistet haben! Wir haben uns im Lauf dieses Turniers immer wieder gesteigert und uns nie irritieren lassen. Es war unser grosser Traum, diesen WM-Pokal irgendwann in unseren Händen zu halten, und jetzt haben wir dies als erstes europäisches Team in Südamerika geschafft, das ist unglaublich!» 

«Wir haben uns im Lauf dieses Turniers immer wieder gesteigert und uns nie irritieren lassen.»

Philipp Lahm

Warum die Deutschen den Sieg am Schluss einfuhren, ist für den Bayern-Spieler klar: «Wir sind in diesem Final geduldig und ruhig geblieben, das hat sich bezahlt gemacht. Wir hatten hinten raus mehr Kraft.»

Captain Philpp Lahm (Mitte): «Wir hatten hinten raus mehr Kraft.» Bild: AP/AFP Pool

Glücklich, aber fertig mit der Welt

Mats Hummels tritt nach den 120-minütigen Strapazen sichtlich gezeichnet vor die Kameras. Der BVB-Verteidiger ist trotz des Happy Ends erst einmal fertig mit der Welt: «Ich bin noch völlig in einer anderen Welt gefangen, körperlich auch zu erschöpft, um mich schon ganz euphorisch zu freuen. Ich bin einer von denen, die sich jetzt erst einmal sammeln müssen. Noch bin ich nicht so weit, dass ich richtig feiern kann. Ich muss jetzt erst einmal ins Bett, und morgen bin ich dann in Form.»

«Ich muss jetzt erst einmal ins Bett, und morgen bin ich dann in Form.»

Mats Hummels

Hummels hatte sich geistig bereits mit einer Stichentscheidung vom Penaltypunkt angefreundet: «Die Verlängerung verlief relativ reibungslos, wir waren schon aufs Elfmeterschiessen eingestellt. Aber dann kommt Mario und haut das Ding rein, damit kann ich mich natürlich auch anfreunden.»

Mats Hummels knutscht seine Freundin Cathy Fischer. Für viel mehr reicht die Kraft nicht mehr. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Die Party-Fraktion haut auf den Putz

«Ich erinnere mich nicht mehr an viel, aber das ist jetzt egal. Hauptsache ich vergesse die Siegerehrung nicht.»

Christoph Kramer

Am anderen Ende der Skala hauen Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski mächtig auf den Putz: «Danke an ganz Deutschland für die Unterstützung. Heute wird überall gefeiert!»

Sogar Christoph Kramer, der nach einer halben Stunde mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung vom Feld musste, hat schon wieder einen flotten Spruch auf den Lippen: «Ich erinnere mich nicht mehr an viel, aber das ist jetzt egal. Hauptsache ich vergesse die Siegerehrung nicht.» (dux/fox/ram/si) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen