Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Neymars Aus

Bernard oder Willian – wer zeigt den Deutschen die Zähne?

Der verletzte Neymar ist nicht zu ersetzen, mit zehn Spielern wird Brasilien aber nicht den WM-Halbfinal gegen Deutschland bestreiten: Bernard oder Willian heissen die Alternativen. 



Brasilien ist bestrebt, aus dem bitteren WM-Ausscheiden für Superstar Neymar zusätzliche Motivation für den Halbfinal am Dienstag gegen Deutschland zu schöpfen «Wir sind über seinen Verlust traurig. Aber wir gehen gestärkt daraus hervor, um unseren Traum wahr zu machen, in den Final zu kommen und Weltmeister zu werden», sagte Willian am Sonntag im Trainingscamp der Seleção in Teresópolis. 

epa04302889 Brazil's soccer player Willian speaks during a press conference at Granja Comary in Teresopolis, Brazil, 06 July 2014. Brazil will face Germany as part of semifinals of FIFA World Cup 2014 on 08 July.  EPA/MARCELO SAYAO

Gut gelaunt: Willian am Sonntag bei der Pressekonferenz. Bild: EPA/EFE

Der offensive Mittelfeldspieler von Chelsea gilt am Dienstag in Belo Horizonte als erste Alternative für Neymar, der nach seinem Lendenwirbelbruch nicht mehr bei diesem Turnier spielen kann. «Das ist ein äusserst wichtiges Spiel», meinte Willian. «Ein Halbfinal gegen Deutschland ist etwas, wovon man als Spieler träumt.» Für seine Nomination spricht, dass er neben seinem Chelsea-Kollegen Oscar auflaufen könnte. Willian war bisher einzig gegen Kroatien und Mexiko eingewechselt worden. Willian hatte Im Training einen Schockmoment zu überstehen. Er ging bei einem Zweikampf zu Boden. An der PK gab er jedoch Entwarnung.

Oder doch das Nesthäkchen aus der Ukraine?

Ein weiterer Anwärter für die Position Neymars ist Youngster Bernard von Schachtjor Donezk. Der 21-jährige Offensivspieler ist nicht nur der jüngste Spieler in Brasiliens WM-Kader, sondern mit 1,63 m auch der Kleinste. «Er hat Fröhlichkeit in den Füssen», hatte Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari mal über den Edeltechniker gesagt. 

Brazil's Bernard speaks during a news conference in Teresopolis near Rio de Janeiro July 6, 2014.  REUTERS/Marcelo Regua (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bernard: Ist der 21-Jährige bereit für so ein grosses Spiel wie einen WM-Halbfinal gegen Deutschland? Bild: STRINGER/BRAZIL/REUTERS

Das brasilianische Team setzte am Sonntag bei seiner Pressekonferenz ausgerechnet diese beiden Kandidaten aufs Podium, die sich höflich darum bemühten, keine Ansprüche auf einen Einsatz zu stellen. Sie lobten sich gegenseitig als «Spieler mit grosser Qualität», als «intelligent» und «schnell». (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel