Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ecuador's Walter Ayovi holds his jersey over his face following Ecuador's 0-0 tie with France during the group E World Cup soccer match between Ecuador and France at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, June 25, 2014.  (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Enttäuschung bei Walter Ayovi und seinen Kollegen: Ecuador ist ausgeschieden. Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

0:0 zum Abschluss

Franzosen spielen mit und lassen gegen Ecuador kein Tor zu

Frankreich erfüllt aus Schweizer Sicht die Pflicht und hält Ecuador in Schach. Der Gruppensieger spielt gegen die Südamerikaner 0:0.

26.06.14, 00:13 26.06.14, 09:20

Hitziger Zweikampf zwischen Olivier Giroud (rechts) und Frickson Erazo. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

«Nur keinen ecuadorianischen Sieg.» Das war der Schweizer Wunsch vor der Partie in Rio de Janeiro. Da die Schweiz gegen Honduras mit 3:0 siegte, hätten die Südamerikaner allerdings schon mit zwei Toren Differenz gewinnen müssen, um in die Achtelfinals vorzustossen.

Nahe dran an einem solchen Exploit waren sie nicht. Zu harmlos waren sie in der Offensive. Die Ausnahmen: In der 41. Minute prüfte Enner Valencia, bereits zweifacher WM-Torschütze, mit einem Kopfball Goalie Hugo Lloris, in der 54. Minute schloss Christian Noboa eine viel versprechende Kontersituation ungenügend ab, und in der 82. Minute forderte der eingewechselte Renato Ibarra nochmals Lloris.

«Wir waren nicht effizient genug», konstatierte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps. «Aber das Wichtigste ist, dass wir als Gruppenerster im Achtelfinal stehen. Alles ist in Ordnung. Jetzt haben wir fünf Tage Zeit, um uns auf das Spiel gegen Nigeria vorzubereiten.»

Zweite Halbzeit mit einem Mann weniger

Enner Valencia strahlte als einziger im südamerikanischen Team Gefahr aus. Er erhielt aber zu wenig Unterstützung. Sein vermeintlich kongenialer Partner, Antonio Valencia, blieb wie bereits gegen die Schweiz und Honduras deutlich unter den Erwartungen.

Es passte zu seinem Turnier, dass der Stürmer von Manchester United in der 50. Minute für eine überharte Aktion die Rote Karte sah und seinem Team die Aufgabe damit noch schwerer machte. Mit kompakter Defensivleistung und schnellen Kontern versuchte Ecuador anschliessend das Unmögliche noch möglich zu machen. (ram/si)

Bitte noch den Ball abgeben: Antonio Valencia muss frühzeitig duschen. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen