DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maradona findet für den FIFA-Entscheid kein Verständnis.
Maradona findet für den FIFA-Entscheid kein Verständnis.
Bild: Getty Images South America
Prominente Schützenhilfe

Maradona haut wegen Suarez auf den Putz: «Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantánamo?»

Diego Maradona und Uruguays Präsident José «Pepe» Mujica haben kein Verständnis für die Sperre von Luis Suarez. Argentiniens Fussball-Legende vergleicht die FIFA mit der Mafia, während Mujica eine Verschwörung wittert.
27.06.2014, 08:2527.06.2014, 10:19

Das Urteil der FIFA gegen Luis Suarez scheidet die Gemüter. Nach seiner Beiss-Attacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini wurde der Uruguayer vom Weltverband für neun Länderspiele gesperrt und vier Monate von allen «fussballerischen Aktivitäten» suspendiert. Damit ist für den 27-jährigen Stürmerstar auch die WM vorzeitig beendet. Während das harte Vorgehen der FIFA vielerorts auf Zustimmung stösst, machen sich jetzt auch prominente Stimmen für Suarez stark.

Die Fans stehen hinter ihrem Schützling.
Die Fans stehen hinter ihrem Schützling.
Bild: STRINGER/URUGUAY/REUTERS

Mehr zum Thema

Verteidigung von ganz oben

Jetzt nimmt sogar Uruguays Staatspräsident José Mujica das derzeit grösste Problemkind seines Landes in Schutz: «Er wird nicht dafür gelobt, ein grosser Philosoph oder Mechaniker oder ein Mensch mit guten Manieren, sondern ein guter Fussballspieler zu sein.»

«Suarez wird nicht dafür gelobt, ein grosser Philosoph oder Mechaniker oder ein Mensch mit guten Manieren zu sein.»
Uruguays Präsident José Mujica

Auch in Diego Maradonas Talkshow «De Zurda» beim venezuelanischen Fernsehsender «Telesur» meldet sich José Mujica zu Wort: «Luis wurde nicht in einer Universität grossgezogen. Er trägt die Aufsässigkeit der Jungs in sich, die von ganz unten gekommen sind. Und denen wird nichts verziehen», analysiert Mujica die Lage.

«Suarez Sperre hat vor allem damit zu tun, dass wir nur die kleiner Uruguayer sind. Wir haben den Fehler begangen, Italien und England hinter uns zu lassen, und werden jetzt dafür bestraft», poltert der Präsident. Schon seitdem die FIFA Untersuchungen eingeleitet hatte, wittert «La Celeste» eine Verschwörung: Die FIFA wolle das Team schwächen.

Maradona im venezuelanischen Fernsehen «Telesur».
Maradona im venezuelanischen Fernsehen «Telesur».
Screenshot: Youtube

Auch Maradona schlägt sich auf die Seite des Beissers

Diego Maradona unterstützt die Meinung des Präsidenten: «Es schmerzt, dass sie die Karriere eines aufstrebenden Jungen derart unsanft unterbrechen. Dabei sitzen bei der FIFA bekanntlich auch nicht nur Heilige.» Nachdem er sich in Rage geredet hat, wird Maradona noch deutlicher: «Der Entscheid ist ein unglaubliches Mafia-Ding. Warum schickt ihr ihn nicht gleich nach Guantánamo?»

«Warum? Wen hat er getötet?»
Diego Maradona.

Argentiniens Fussball-Legende weiss aus eigener Erfahrung, wie sich eine WM-Sperre anfühlt. 1994 beim Turnier in den USA war der «Goldjunge» nach zwei Spielen des Dopings überführt und ebenfalls suspendiert worden. Entsprechend überzeugt ihn die Argumentation der FIFA auch im Fall Suarez nicht: «Warum? Wen hat er getötet?»

Die ganze, 27-minütige Sendung auf Spanisch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel