DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und das im Jahr 2014 …

Iranische WM-Fussballer dürfen ihre Trikots nicht tauschen, weil der Verband zu geizig ist



Das FIFA-Teamportrait über den Iran. Video: Youtube/FIFATV

Es klingt wie ein Witz, ist aber wahr. Der iranische Fussballverband hat seinen Nationalspielern aus wirtschaftlichen Gründen verboten, nach den WM-Spielen mit ihren Gegnern die Trikots zu tauschen. «Wir geben den Spielern nicht für jedes Spiel ein Trikot, sie müssen sparsam damit umgehen», sagte Verbandspräsident Ali Kafaschian der iranischen Nachrichtenagentur Fars. Der Iran trifft an der WM in Brasilien auf Argentinien, Bosnien-Herzegowina und Nigeria.

Ist die Sparsamkeit nur ein Vorwand, damit die Gegner die offenbar miese Ware nicht näher begutachten können? Irans Spieler und Trainer haben in den letzten Monaten jedenfalls wiederholt die Qualität der Produkte des deutschen Ausrüsters Uhlsport (ausführliches Interview zur Partnerschaft) bemängelt, der den Verband beliefert.

So klagte Ersatzgoalie Ali-Reza Haghighi darüber, dass sein Trainer nach dem ersten Waschgang nicht mehr die Grösse XL habe, sondern auf ein M geschrumpft sei. «Die Spieler dürfen die Kleider nicht zu heiss waschen», rät deshalb Präsident Kafaschian. (ram/si)

» So sehen die Trikots der 32 WM-Teilnehmer aus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel