Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06845790 Josip Drmic of Switzerland (R) celebrates scoring the 2-1 with teammates during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica in Nizhny Novgorod, Russia, 27 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  E  EPA/VASSIL DONEV   EDITORIAL USE ONLY

Klatschen sich die Schweizer auch nach dem Achtelfinale ab? Bild: EPA/EPA

Ist die Schweiz reif für den Coup? 4 Antworten zu einer goldenen Chance

ETIENNE WUILLEMIN, ST. PETERSBURG



Es ist der Tag des Aufbruchs. Die Schweizer flogen am Sonntagnachmittag von Samara nach St.Petersburg. Es ist der Ort, wo sie sich am Dienstag im WM-Achtelfinal gegen Schweden einen Eintrag in die Geschichtsbücher sichern wollen. Für die erste Viertelfinalteilnahme seit 1954. 

ARCHIV – ZUR SCHWEIZER NATIONALMANNSCHAFT AN DER FUSSBALL WM 1954 IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein oesterreichischer Spieler stuerzt bei einem Kampf um den Ball mit den Schweizer Spielern Willy Kernen, Mitte, und Roger Boquet, rechts, links hinten, Roger Vonlanthen, aufgenommen am 26. Juni 1954 im Viertelfinalspiel Schweiz gegen Oesterreich bei der Fussball Weltmeisterschaft im Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne. Zu diesem Zeitpunkt fuehrt die Schweiz, laut Anzeigetafel, mit 3 zu 0 Toren. Die Schweiz verliert schliesslich das Spiel mit 5 zu 7. Dieses Resultat bedeutet das Aus fuer die Schweizer Mannschaft. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Das bisher letzte Schweizer WM-Viertelfinale, die Hitzeschlacht von Lausanne 1954: Die Schweizer führten wie auf der Anzeigetafel zu sehen, mit 3:0, verloren aber noch 5:7. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der Weg ist beschwerlich. Träumereien vom Halbfinal oder gar Final sind auch nach dem Aus von Spanien kaum hilfreich. Wer von den Spielern so denkt, verliert höchstens den Fokus. Viel mehr drängen sich vor dem Duell mit Schweden einige Fragen auf:

Hat die Schweiz einen Achtelfinal-Komplex?

Die Liste ist lang. Und schrecklich. WM 2006: Schweiz – Ukraine, out im Penaltyschiessen. WM 2014: Schweiz – Argentinien, out nach Verlängerung. EM 2016: Schweiz – Polen, out im Penaltyschiessen. Immer im Achtelfinal.

Jetzt ist es wieder so weit. Jetzt wartet Schweden. Schweden? Die Fussball-Welt erstarrt nicht gerade in Ehrfurcht. Und wer auch immer von den Schweizern über diesen WM-Achtelfinal spricht, der erwähnt schnell einmal: Nein, nein, wir sind nicht traumatisiert. Eine andere Antwort wäre auch eine ziemliche Überraschung.

epa05601735 YEARENDER 2016 JUNE
Xherdan Shaqiri of Switzerland (R) scores a goal as Grzegorz Krychowiak of poland tries to defend, during their UEFA EURO 2016 round of 16 match at the Stade Geoffroy Guichard stadium in Saint-Etienne, France, 25 June 2016. Poland won 5-4 in a penalty shootout.  EPA/Mast Irham   EDITORIAL USE ONLY

Der Shaqiri-Traumtreffer reichte nicht: An der EM 2016 scheiterte die Schweiz im Achtelfinale an Polen. Bild: EPA/EPA

Die Schweizer sind beseelt davon, nachzuweisen, dass sie sich wirklich verändert haben. Dass sie als Team reifer sind als vor zwei Jahren. Bis anhin reden sie vor allem davon. Die Taten müssen nun folgen. Sie müssen zeigen, dass sich das chronische Versagen in den wichtigsten Momenten nicht im Kopf eingenistet hat. Ein Out gegen Schweden – der ewige Stillstand wäre kaum mehr zu leugnen.

Teamportrait Schweden:

Video: SRF

Welche Kennzeichen einer Weltklassemannschaft gibt es?

Teams, die den Anspruch haben, zu den besten der Welt zu gehören, zeichnen sich durch verschiedene Faktoren aus. Es gibt tatsächlich einige Indizien, dass die Schweizer Träume berechtigt sind. Zum Beispiel der Torhüter. Einige Goalies sorgten an dieser WM schon für Lacher. Yann Sommer gehört nicht dazu. Im Gegenteil. Er ist an seiner ersten WM herausragend.

epa06845306 Goalkeeper Yann Sommer of Switzerland in action the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica in Nizhny Novgorod, Russia, 27 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/VASSIL DONEV   EDITORIAL USE ONLY

Auch diesen Ball hat Yann Sommer noch rausgefischt. Bild: EPA/EPA

Fast jede Mannschaft gerät während eines jeden Spiels unter Druck, manchmal heftig. Wer den Schaden in Grenzen hält, bleibt am Leben. Die Schweiz hat gelernt, Widerstand zu leisten. Gerade die Erfahrungen gegen Spanien im Testspiel (1:1) und an der WM gegen Brasilien (1:1) sind nicht zu unterschätzen. Das gibt Energie und Selbstvertrauen. Über das betreffende Spiel hinaus

Wie ein Team mit einem Rückstand umgeht, sagt viel über dessen Stärke. Darum gibt es Grund zur Hoffnung. Die Schweiz ist mittlerweile derart von der eigenen Stärke überzeugt, dass sie auch nach einem Rückstand fähig ist, ruhig weiterzuspielen und zu reagieren. Das war gegen Serbien exemplarisch, als die Wende vom 0:1 zum 2:1 unter maximalem Druck gelang. Gegner Schweden fehlt eine solche positive Erfahrung. Zumindest an der WM. In einem Testspiel Ende März 2017 verwandelten die «Tre Kronor» gegen Portugal ein 0:2 in ein 3:2.

Brasilien hat Neymar. Frankreich hat Griezmann und Mbappé. Belgien hat Lukaku. England immerhin Kane. Und selbst Uruguay hat mit Cavani und Suarez einen Weltklassesturm. Die Schweiz hat Seferovic, Gavranovic und Drmic. Gewiss haben sie alle ihre Talente und lichten Momente. Aber Vergleichen mit den Weltbesten halten sie nicht stand. Dass die Schweden kein bisschen besser aufgestellt sind, kann momentan noch Trost sein. Dass Shaqiri die grosse Bühne mag, macht ebenfalls Hoffnung. Und vielleicht noch dies: Immerhin gab es jüngst Anzeichen, dass die Schweizer als Team effizienter sind als auch schon. Das bewies nicht zuletzt die bisherige WM. Sie brauchten für ihre fünf Tore nicht unzählige Chancen.

Wie lassen sich die mässigen Schweizer Startphasen erklären?

Das Bild wiederholt sich. Das Spiel beginnt – und die Schweiz ist gedanklich noch in der Garderobe. Schrecken und Panik wechselten sich gegen Brasilien, Serbien und Costa Rica ab. Das provoziert Fragen. Sind den Spielern die vielen Siege in den letzten 24 Monaten in den Kopf gestiegen? Obwohl einige davon gegen Kontrahenten wie Andorra, Färöer oder Lettland zustande gekommen sind? Schnell einmal landet man auch beim Trainer.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, and Swiss assistant coach Antonio Manicone, right, react during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic muss sich Gedanken um die verschlafenen Starphasen machen. Bild: KEYSTONE

Wie kann es sein, dass innert wenigen Tagen mehrfach hintereinander der Start misslingt? Der Verdacht liegt nahe: Irgendetwas läuft in der Vorbereitung nicht optimal. Das Phänomen ist zudem nicht neu. Auch im EM-Achtelfinal gegen Polen brauchte die Schweiz eine Halbzeit, um in Schwung zu kommen. Bisher fand die Schweiz jeweils zurück ins Spiel. Aber lange kann das nicht mehr gut gehen.

Verkraftet die Schweiz das Fehlen von Lichtsteiner und Schär?

Ändern lässt sich die Situation nicht mehr. Und die heisst: Mit Captain Lichtsteiner und Abwehrchef Schär fehlen zwei wichtige Mosaiksteine des Schweizer Erfolgs. Lichtsteiners Absenz schmerzt wegen seines unendlichen Siegeswillens und Biss. Schär wäre mit seiner Spielauslösung eine gute Waffe gegen den schwedischen Beton. Vor allem seine langen Bälle werden die Teamkollegen vermissen.

Ist Djourou der richtige Schär-Ersatz?

Ein Grund zur Sorge sind die Absenzen durchaus. Doch mit Michael Lang und Johan Djourou stehen Spieler bereit, die sich die grosse Bühne gewohnt sind. Djourou hat an der WM 2014 und der EM 2016 tadellos gespielt. Lang tut dies in der Champions League seit Jahren. Und darum können sie am Ende auch ein Grund dafür sein, dass die Schweiz ihre Geschichte in den Achtelfinals endlich neu schreibt.

epa06852667 Switzerland player Johan Djourou during a press conference at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Saturday, June 30, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district.  EPA/LAURENT GILLIERON

An der WM 2014 und der EM 2016 war auf Johan Djourou Verlass. Auch in diesem Jahr? Bild: EPA/KEYSTONE

Josip Drmic nach Tor wie beflügelt

Video: srf/SDA SRF

Da würden wir gerne die Schweden sehen: Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel