Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06833411 Michy Batshuayi (R) of Belgium celebrates after scoring the 5-1 lead during the FIFA World Cup 2018 group G preliminary round soccer match between Belgium and Tunisia in Moscow, Russia, 23 June 2018. Belgium won 5-2.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Belgien fertigt Tunesien ab. Bild: EPA/EPA

Belgien untermauert Favoriten-Status und schlägt Tunesien diskussionslos 5:2

Belgien ist schon nach dem zweiten Einsatz so gut wie sicher für die WM-Achtelfinals qualifiziert. Nach dem 3:0 gegen Panama sichert sich Belgien mit einem 5:2 gegen Tunesien den zweiten klaren Sieg.



Dank ihrer guten Tordifferenz (8:2) könnten sich die Belgier im letzten Gruppenspiel gegen England eine einigermassen knappe Niederlage leisten, ohne dass ihr Weiterkommen gefährdet wäre. Möglicherweise wird es auf das dritte Spiel nicht einmal ankommen. Wenn England am Sonntag gegen Panama nicht verliert, müssen die Belgier nicht mehr rechnen.

Doppeltorschützen im Spiel gegen Tunesien waren Romelu Lukaku und Eden Hazard. Lukaku hatte auch gegen Panama zweimal getroffen.

Play Icon

Das 1:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 2:0 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 1:2 im Video. Video: streamable

Nach 16 Minuten stand es bereits 2:0. Die Tunesier schöpften mit dem Anschlusstor nach 18 Minuten Hoffnung und kamen zu ein paar guten Chancen. Aber nach dem 3:1 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten die Europäer alles im Griff. Nach dem 4:1 sündigten sie verschiedene Male bös im Abschluss. Der Ergebnis hätte weit höher ausfallen können.

Tunesiens Nationalcoach Nabil Maaloul sah seine Pläne abermals massiv gestört. Schon im Match gegen England musste er früh einen verletzten Spieler austauschen. In der Partie gegen Belgien schied Torschütze Dylan Bronn nach 24 Minuten aus, Verteidiger Syam Ben Youssef ebenfalls noch in der ersten Hälfte.

Play Icon

Das 3:1 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 4:1 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 5:1 im Video. Video: streamable

Play Icon

Das 5:2 im Video. Video: streamable

Auch ohne das an den Fersen klebende Verletzungspech hätte es Afrikas Nummer 1, die Nummer 21 in der Weltrangliste, gegen ein starkes Belgien sehr schwer gehabt, ihren ersten Sieg an einem WM-Turnier seit 40 Jahren zu erringen.

Anders als noch beim 3:0-Sieg gegen Panama liessen die Belgier schon in der ersten Halbzeit die Muskeln des WM-Mitfavoriten spielen. Lukaku erzielte das 2:0 und das 3:0. Je mindestens zwei Tore in zwei aufeinanderfolgenden WM-Spielen – das ist seit Diego Armando Maradona 1986 keinem mehr gelungen.

Belgien – Tunesien 5:2 (3:1)
Spartak-Stadion, Moskau. - 44'190 Zuschauer. - SR Marrufo (USA).
Tore: 6. Eden Hazard (Foulpenalty) 1:0. 16. Lukaku 2:0. 18. Bronn 2:1. 45. Lukaku 3:1. 51. Eden Hazard 4:1. 90. Batshuayi 5:1. 93. Khazri 5:2.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Boyata, Vertonghen; Meunier, De Bruyne, Witsel, Carrasco; Mertens (86. Tielemans), Eden Hazard (68. Batshuayi); Lukaku (59. Fellaini).
Tunesien: Ben Mustapha; Bronn (24. Naguez), Syam Ben Youssef (41. Ben Alouane), Meriah, Maaloul; Khaoui, Skhiri, Sassi (59. Sliti); Fakhreddine Ben Youssef, Khazri, Badri.
Bemerkungen: Belgien ohne Kompany und Vermaelen, Tunesien ohne Hassen (alle verletzt). Bronn und Syam Ben Youssef verletzt ausgeschieden. 79. Lattenschuss von Batshuayi.
Verwarnung: 14. Sassi (Reklamieren).

Ticker: 23.06.18: Belgien – Tunesien

Fussballer im Büro:

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

Unvergessene WM-Geschichten

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TodosSomosSecondos 23.06.2018 17:26
    Highlight Highlight Zuerst den sackstarken Geheimfavorit Panama geschlagen und dann auch noch Topfavorit Tunesien... somit ist klar dieses Mal wird Belgien weit kommen.. NOT
    11 22 Melden
  • zappeli 23.06.2018 15:34
    Highlight Highlight Belgien? Oder heute eher Gelbien? :) Auf jeden Fall eine starke Leistung heute, gegen einen mässigen Gegner. #rode duivels
    16 5 Melden
    • Blitzableiter 23.06.2018 18:01
      Highlight Highlight 😁 good one. Die Belgier haben die coolsten Auswärts Trikots!
      7 2 Melden
  • Blutgrätscher 23.06.2018 15:19
    Highlight Highlight Kurzzusammenfassung des Belgien - Tunesien Spiels
    (Hoffentlich funktionieren gifs)
    User ImagePlay Icon
    21 3 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article