DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Lionel Messi, left, is comforted by Argentina coach Jorge Sampaoli after a World Cup qualifying soccer match at La Bombonera stadium in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Oct. 5, 2017. Argentina tied the match 0-0 and is almost eliminated from the upcoming World Cup in Russia. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Scheint keine Harmonie vorhanden zu sein zwischen Messi (links) und Trainer Sampaoli. Bild: AP/AP

«Messi macht die Aufstellung» – Argentinien-Coach gibt Einblick in die Missstände im Team

Erstmals mit Lionel Messi droht Argentinien das Aus in der WM-Gruppenphase. Ein Sieg gegen Nigeria alleine hilft nicht mehr, es braucht die Mithilfe von Kroatien im Parallelspiel. Doch die Stimmung im argentinischen Lager einen Tag vor dem Schicksalsspiel könnte schlechter nicht sein.



Vor dem Schicksalsspiel gegen Nigeria kämpft Argentinien gegen Unruhe an allen Fronten an. Die Mannschaft funktioniert nicht, der Trainer ist der Sündenbock. Verbandsboss Claudio Tapia bemühte sich um Normalität: «Das meiste, was geschrieben wird, ist gelogen.»

Argentina coach Jorge Sampaoli reacts during the group D match between Argentina and Croatia at the 2018 soccer World Cup in Nizhny Novgorod Stadium in Nizhny Novgorod, Russia, Thursday, June 21, 2018. Croatia won 3-0. (AP Photo/Petr David Josek)

Argentiniens Captain steht unter Druck. Bild: AP/AP

Man weiss gerade nicht mehr, was Sache ist und was überzeichnet oder vielleicht gar nicht wahr ist. Die Medien berichten von gröberen Unstimmigkeiten im Team. Doch ob Trainer Jorge Sampaoli tatsächlich kurz vor seiner Entmachtung noch während der Gruppenphase der WM stand oder ob die Spieler längst nicht mehr nach der Pfeife des Trainers tanzen und dessen Absetzung einforderten, weiss man nicht. Fest steht: Um das argentinische Nationalteam steht es nach einem enttäuschenden 1:1 gegen Island und einem peinlichen 0:3 gegen Kroatien nicht gut.

Kann sich Argentinien noch für die Achtelfinals qualifizieren?

Maximaler Druck, minimale Leistung

Kaum etwas spricht noch für die Albiceleste. Der Druck ist maximal, die Leistung bisher minimal. Die Mannschaft ist auf dem Platz augenscheinlich keine Einheit und angeblich auch nicht neben dem Platz. Messis Körpersprache ist miserabel. Er, der die schon länger schwächelnden Argentinier mit einem Hattrick im entscheidenden Spiel der Qualifikation gegen Ecuador fast im Alleingang an die WM geschossen hat, scheint die Lust an der Nationalmannschaft gerade wieder einmal verloren zu haben.

Argentina's Lionel Messi reacts during the group D match between Argentina and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Nizhny Novgorod stadium in Nizhny Novgorod, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Lionel Messis Körpersprache entspricht nicht jeder eines Captains. Bild: AP/AP

In Russland ist er bisher ein Schatten seiner selbst, trotz den meisten Abschlüssen (12) aller WM-Spieler noch ohne Torerfolg. Bei Willy Caballero traten die schlimmen Befürchtungen ein. Der 36-jährige Ersatzgoalie von Chelsea patzte gegen Kroatien schwer, so schwer, dass gegen Nigeria voraussichtlich nicht mehr er das Tor hüten wird, sondern der Debütant Franco Armani.

Kritik prasselte auf viele ein, auch auf Messi. Das Chaos aber, so der Tenor in der Heimat, hat hauptsächlich Jorge Sampaoli zu verantworten. Dem 58-Jährigen, der Chile 2015 zum Gewinn der Copa America führte, werden fragwürdige Personalentscheide vorgehalten, etwa die Ernennung von Caballero zur Nummer 1, die Nicht-Berücksichtigung grosser Namen wie Gonzalo Higuain oder Paolo Dybala in seinen bisherigen Stammformationen oder die exzessive Rotation in seinen bisherigen 13 Spielen als Nationalcoach Argentiniens.

abspielen

Caballeros Patzer im Spiel gegen Kroatien gibt den ewigen Kritikern recht. Video: streamable

Messi macht die Aufstellung

Im Zuge des Horrorstarts in die WM scheint Sampaoli die Kontrolle über das Team gänzlich verloren zu haben. Mit Messi soll er sich zerstritten haben – oder er macht sich ein Spiel aus den Vorwürfen, das zu diesem Zeitpunkt völlig deplatziert wäre. Jedenfalls antwortete Sampaoli auf die Frage nach dem Zwist mit Messi: «Ich habe ihm meine Hand gereicht. Ich habe ihm bei Whatsapp eine Nachricht geschickt und ihm gesagt, dass er auf mich zählen kann. Er hat es gelesen und nicht geantwortet.»

«Ich bin in meinen Kompetenzen nicht beschnitten, ausser dass Messi die Aufstellung macht und Mascherano die Anweisungen gibt.»

Trainer Sampaoli an der Pressekonferenz.

Die Gerüchte über seine Entmachtung, die Verbandschef Claudio Tapia ins Reich der Lügen verwies, kommentierte er so: «Ich bin in meinen Kompetenzen nicht beschnitten, ausser dass Messi die Aufstellung macht und Mascherano die Anweisungen gibt.»

Es liest wie der Galgenhumor eines Mannes, der sich mit seinem Schicksal abgefunden hat. Oder sind die Berichte über die atmosphärischen Störungen doch nur erfunden? Verband und Spieler versuchten die Wogen zu glätten. Tapia erklärte: «Das meiste, was geschrieben wird, ist gelogen.» Und Javier Mascherano sagte: «Es gibt viele Mythen, die hier erzeugt werden, die wir nicht erklären können. Die Beziehung zum Trainer ist völlig normal.» Normal genug, um am Dienstag noch die Kurve zu kriegen? Die Hoffnung stirbt zuletzt. (sda/qae)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel