Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06888674 Players of Belgium celebrate winning the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Die Belgier zeigten im vorletzten WM-Spiel noch einmal, was sie drauf haben. Bild: EPA/EPA

Belgien gewinnt Spiel um Platz 3 – Kane vor Gewinn des goldenen Schuhs



Belgien beendet die WM im 3. Rang. Die Mannschaft von Roberto Martinez gewinnt das Klassierungsspiel gegen England mit 2:0.Thomas Meunier brachte die Belgier schon in der 4. Minute nach einem perfekten Pass von Nacer Chadli in Führung. Danach verteidigten die Belgier und konterten.

Noch bevor Eden Hazard in der 82. Minute mit dem 2:0 alles klar machte, hatte Romelu Lukaku zweimal seinen fünften Turniertreffer auf dem Fuss, zweimal versprang ihm der Ball in guter Abschlussposition. Auf der anderen Seite vergab Harry Kane, mit seinen sechs Toren auf bestem Weg zum Torschützenkönig, die einzige Torchance der Engländer in der ersten Halbzeit.

Die beiden Tore:

abspielen

Das 1:0 durch Meunier in der 4. Minute. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Hazard in der 82. Minute. Video: streamable

Hazard überragend

Die Engländer waren aktiver, hatten mehr Ballbesitz, agierten aber erst nach der Pause dank den eingewechselten Jesse Lingard und Marcus Rashford zwingender. Eric Dier, einer von fünf Engländern, die im Vergleich zum gegen Kroatien verlorenen Halbfinal in die Startformation befördert wurden, verpasste den Ausgleich in der 70. Minute nur um Zentimeter. Toby Alderweireld rettete auf der Torlinie.

abspielen

Alderweireld kratzt den Ball noch von der Linie. Video: streamable

Die lange Zeit tempoarme Partie nahm in der Schlussphase richtig Schwung auf. England drückte auf den Ausgleich, war bemüht, seinen in der Heimat gefeierten Parcours in Russland mit einer positiven Note zu beenden. Doch das Schlusswort gehörte Belgien und seinem besten Spieler Eden Hazard. Der begnadete Dribbler schoss in der 82. Minute nach einem gefürchteten belgischen Konter das 2:0.

Belgien erreichte mit dem 3. Rang das beste WM-Ergebnis seiner Geschichte und reist mit einer Bilanz von sechs Siegen aus sieben WM-Spielen zurück in die Heimat.

England dagegen verliert zum zweiten Mal an dieser WM gegegen Belgien und zum dritten Mal an diesem Turnier. Superstar und Captain Harry Kane blieb erneut blass, steht aber trotzdem vor dem Gewinn des Goldenen Schuhs für den besten Torschützen. Er bleibt zwar auf seinen sechs Treffern sitzen, die Franzosen Antoine Griezmann und Kylian Mbappé müssten im WM-Final allerdings einen Hattrick erzielen, um mit ihm gleichziehen zu können. (pre/sda)

Telegramm:

Belgien - England 2:0 (1:0)
St. Petersburg. - 64'406 Zuschauer. - SR Faghani (IRN).
Tore: 4. Meunier 1:0. 82. Hazard 2:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Vertonghen; Meunier, Tielemans (78. Dembélé), Witsel, Chadli (39. Vermaelen); De Bruyne, Lukaku (60. Mertens), Eden Hazard.
England: Pickford; Jones, Stones, Maguire; Trippier, Loftus-Cheek (84. Alli), Dier, Delph, Rose (46. Lingard); Sterling (46. Rashford), Kane.
Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. Verwarnungen: 52. Stones (Foul). 78. Maguire (Unsportlichkeit). 94. Witsel (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Ticker: 14.07.2018 Belgien-England

«It's NOT coming home»

abspielen

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clife 14.07.2018 20:19
    Highlight Highlight Finde es toll so, wie es ist. Hazard hätte in meinen Augen den goldenen Ball verdient, Kane den goldenen Schuh, Subasic den goldenen Handschuh, Mbappé bester junger Spieler, fairplay trophäe an Japan?, man of the match kommt noch aus und das tor des turniers wahrscheinlich das Eigentor im ersten Spiel zwischen England und Belgien 😂
  • Keller101 14.07.2018 18:10
    Highlight Highlight Die Engländer kriegen nie was gebacken, nicht im Sport, nicht im wahren Leben.
    • maxi 14.07.2018 19:54
      Highlight Highlight dafür sind sie zäh wie ihre speisen :)
  • La Joya 14.07.2018 18:09
    Highlight Highlight Lustig wie die mannschaft die erst kürzlich noch sich über die spielweise der franzosen beschwert hat eben diese spielweise kopiert :) sehr unsympatische mannschaft, schade hat england verloren.
  • The Origin Gra 14.07.2018 18:05
    Highlight Highlight Arme Engländer 🤗
  • icarius 14.07.2018 17:51
    Highlight Highlight Ich schätze mal Frankreich - Belgien war der eigentliche Final und England - Kroatien das Spiel um Platz 2.
    • loquito 14.07.2018 20:07
      Highlight Highlight Platz 3 meinst du... Aber einverstanden.
    • icarius 15.07.2018 14:08
      Highlight Highlight Nein Platz 2 weil der Gewinner den Final verlieren wird und demnach 2. wird.
  • icarius 14.07.2018 17:49
    Highlight Highlight Dieses Spiel zeigt wieder, dass England nicht so stark war wie einige meinen. Sie haben fast die Hälfte ihrer Spiele verloren und nur drei Mal aus dem Spiel heraus getroffen. Wären sie in der anderen Tableauhälfte gelandet wären sie vermutlich im 1/8 finale hängengeblieben.
    • Die verwirrte Dame 14.07.2018 19:56
      Highlight Highlight Bin gespannt darauf was du morgen sagen wirst, nachdem Kroatien gewonnen hat.
    • Jol Bear 14.07.2018 20:22
      Highlight Highlight Penalties, Corner und Freistösse bekommt man nur, wenn man den Gegner unter Druck setzen kann und dieser sich nicht besser zu helfen weiss. Solche Chancen dann zu nutzen, ist auch eine Qualität. England war schwächer als die drei Erstplatzierten, haben mit diesem Team mehr herausgeholt, als die meisten erwarteten und sich das Semifinale verdient.
    • Blitzableiter 14.07.2018 20:37
      Highlight Highlight Seh ich auch so. Oder spätestens im 1/4 Finale gegen Brasiliens Weinmar

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel