Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06888674 Players of Belgium celebrate winning the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Die Belgier zeigten im vorletzten WM-Spiel noch einmal, was sie drauf haben. Bild: EPA/EPA

Belgien gewinnt Spiel um Platz 3 – Kane vor Gewinn des goldenen Schuhs



Belgien beendet die WM im 3. Rang. Die Mannschaft von Roberto Martinez gewinnt das Klassierungsspiel gegen England mit 2:0.Thomas Meunier brachte die Belgier schon in der 4. Minute nach einem perfekten Pass von Nacer Chadli in Führung. Danach verteidigten die Belgier und konterten.

Noch bevor Eden Hazard in der 82. Minute mit dem 2:0 alles klar machte, hatte Romelu Lukaku zweimal seinen fünften Turniertreffer auf dem Fuss, zweimal versprang ihm der Ball in guter Abschlussposition. Auf der anderen Seite vergab Harry Kane, mit seinen sechs Toren auf bestem Weg zum Torschützenkönig, die einzige Torchance der Engländer in der ersten Halbzeit.

Die beiden Tore:

abspielen

Das 1:0 durch Meunier in der 4. Minute. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Hazard in der 82. Minute. Video: streamable

Hazard überragend

Die Engländer waren aktiver, hatten mehr Ballbesitz, agierten aber erst nach der Pause dank den eingewechselten Jesse Lingard und Marcus Rashford zwingender. Eric Dier, einer von fünf Engländern, die im Vergleich zum gegen Kroatien verlorenen Halbfinal in die Startformation befördert wurden, verpasste den Ausgleich in der 70. Minute nur um Zentimeter. Toby Alderweireld rettete auf der Torlinie.

abspielen

Alderweireld kratzt den Ball noch von der Linie. Video: streamable

Die lange Zeit tempoarme Partie nahm in der Schlussphase richtig Schwung auf. England drückte auf den Ausgleich, war bemüht, seinen in der Heimat gefeierten Parcours in Russland mit einer positiven Note zu beenden. Doch das Schlusswort gehörte Belgien und seinem besten Spieler Eden Hazard. Der begnadete Dribbler schoss in der 82. Minute nach einem gefürchteten belgischen Konter das 2:0.

Belgien erreichte mit dem 3. Rang das beste WM-Ergebnis seiner Geschichte und reist mit einer Bilanz von sechs Siegen aus sieben WM-Spielen zurück in die Heimat.

England dagegen verliert zum zweiten Mal an dieser WM gegegen Belgien und zum dritten Mal an diesem Turnier. Superstar und Captain Harry Kane blieb erneut blass, steht aber trotzdem vor dem Gewinn des Goldenen Schuhs für den besten Torschützen. Er bleibt zwar auf seinen sechs Treffern sitzen, die Franzosen Antoine Griezmann und Kylian Mbappé müssten im WM-Final allerdings einen Hattrick erzielen, um mit ihm gleichziehen zu können. (pre/sda)

Telegramm:

Belgien - England 2:0 (1:0)
St. Petersburg. - 64'406 Zuschauer. - SR Faghani (IRN).
Tore: 4. Meunier 1:0. 82. Hazard 2:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Vertonghen; Meunier, Tielemans (78. Dembélé), Witsel, Chadli (39. Vermaelen); De Bruyne, Lukaku (60. Mertens), Eden Hazard.
England: Pickford; Jones, Stones, Maguire; Trippier, Loftus-Cheek (84. Alli), Dier, Delph, Rose (46. Lingard); Sterling (46. Rashford), Kane.
Bemerkungen: Beide Mannschaften komplett. Verwarnungen: 52. Stones (Foul). 78. Maguire (Unsportlichkeit). 94. Witsel (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Liveticker: 14.07.2018 Belgien-England

Schicke uns deinen Input
Yves Périllard
kupus@kombajn
Eluegitzda
Logo
Belgien
2:0
Logo
England
LogoE. Hazard 81'
LogoT. Meunier 4'
90'
Entry Type
Das Spiel ist Aus, Belgien beendet das Turnier als dritter, England als vierter.

Es war kein Spektakel, wie auch schon gesehen bei Spielen um den dritten Platz, doch auf jeden Fall ein ganz munteres Spiel. Belgien reicht ein frühes Tor durch Meunier, sowie ein erfolgreich abgeschlossener Konter durch Eden Hazard um sich den Sieg zu holen.

Zumindest ein Tor hätten die «Three Lions» verdient gehabt, im Verlauf der zweiten Halbzeit bauten sie zunehmend Druck auf und kamen zu tollen Chancen, die sie aber alle liegen liessen. So heisst es nun also: «England is going home». Und das ohne Edelmetall.

Für den neutralen Zuschauer war das heute aber alles nur Vorgeplänkel vor dem grossen Finale von morgen. Dann trifft Geheimfavorit Kroatien auf den nicht ganz so geheimen Favoriten Frankreich.
Belgium's Eden Hazard prepares to score his side's second goal during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
England's Harry Kane reacts after the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
90'
Entry Type
+3 - Gelbe Karte - Belgien - Axel Witsel
Witsel darf neben der Bronzemedaille auch noch eine gelbe Karte mit nach Hause nehmen.
90'
+2
Belgien kommt noch einmal nach vorne. Doch De Bruynes Flanke wird geblockt. Da steht auch kein Lukaku mehr in der Mitte.
90'
+1
Drei Minuten werden nachgespielt. Das dürfte ein klassisches Auslaufen werden.
Es war doch vorhersehbar!

86'
Für England ist das sehr bitter. Die Jungs von der Insel zeigten eine sehr starke zweite Halbzeit und dominierten Belgien phasenweise. Doch waren sie zu wenig effizient, ganz im Gegenteil zu den immer gefährlich konternden Belgiern.
England's Ruben Loftus-Cheek sits on the ground during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
83'
Entry Type
- England
rein: Dele Alli, raus: Ruben Loftus-Cheek
Southgate nimmt den letzten Wechsel vor. Dele Alli darf doch noch mal ran und ersetzt Loftus-Cheek.


81'
Entry Type
- 2:0 - Belgien - Eden Hazard
Belgien gelingt wohl die Entscheidung. De Bruyne lanciert Hazard mit einem weiteren Zuckerpass und dieser lässt sich alleine vor Pickford nicht zweimal bitten und versenkt ganz cool in der linken unteren Ecke.
80'
Die Belgier kontern wieder zauberhaft. Eine Direktpass hier, ein Hackentrick dort und dann schliesst Meunier den Konter auch noch mit einem tollen Volley ab, den Pickford nur mit einer Glanztat abwehren kann. Toller Angriff der Belgier.
80'
Entry Type
- Belgien
rein: Mousa Dembélé, raus: Youri Tielemans
Dembele hat in der Zwischenzeit Tielemans ersetzt.
78'
Entry Type
- England - Harry Maguire
Maguire macht für einmal nicht mit seiner Kopfballstärke von sich reden. Stattdessen reklamiert er so lange, bis er die gelbe Karte erhält.
77'
England schnürrt Belgien mittlerweile richtiggehend ein. Doch Alderweireld passt immer noch gut auf und kann dieses Mal Ruben Loftus-Cheek abdrängen.
75'
Das wäre so typisch gewesen für die Belgier. Eine drei-gegen-drei Situation nach einem Konter wird von Dries Mertens aber mehr als ungenügend abgeschlossen. Sein «Schlenzer» dreht sich nicht mehr in Richtung Tor sondern landet einige Meter daneben.
74'
Und ja, Standards können sie sowieso. Kanes Freistoss nimmt Maguire (wer sonst?) per Kopf, doch auch dieser Kopfball findet den Weg ins Tor nicht.
73'
Die nächste grosse Möglichkeit. Dier kommt zum Kopfball, doch der Ball landet neben dem Kasten von Courtois.
72'
England hätte den Ausgleich mittlerweile sicherlich verdient. Die Three Lions raffen sich noch einmal auf und zeigen, dass sie es auch spielerisch draufhätten.
70'
Eieiei, der Ball war doch schon drin! Dier kommt in den Strafraum, lupft den Ball gekonnt über Courtois, doch Alderweireld kratzt den Ball unter grösstem Einsatz noch von der Linie.
69'
England traut sich wieder was. Dier mit einem flachen Distanschuss, doch Courtois ist halt einfach nicht so einfach zu bezwingen.
67'
Wieder einmal zischt ein Ball unberührt durch den Strafraum. Nachdem der aktive Loftus-Cheek sich auf dem Flügel durchsetzt, kommt Kane in der Mitte nicht ganz an den Ball.
65'
Kane versucht einen Eckball volley zu nehmen, was aber komplett misslingt. Der anschliessende obligate Konter der Belgier läuft zwar gut an, aber der letzte Pass von Mertens sitzt nicht ganz.
63'
Hazard und Meunier wirbeln gemeinsam die englische Abwehr auf. Delph kann aber auch einmal sein Können unter Beweis stellen, indem er Meunier den Ball mustergültig vom Fuss grätscht.
60'
Entry Type
- Belgien
rein: Dries Mertens, raus: Romelu Lukaku
Das war's: Lukaku kann nicht mehr Torschützenkönig werden, weil er für Mertens ausgewechselt wird. Damit sieht die Sache für Kane sehr gut aus. Für Lukaku geht derweil ein sehr gutes Turnier zu Ende. Der bullige Stürmer hat nicht nur durch Tore für Aufmerksamkeit gesorgt, doch auch durch seine sehr intelligente Spielweise, die seinen Mitspielern immer wieder wichtige Räume eröffnete.
England goalkeeper Jordan Pickford stops a scoring attempt by Belgium's Romelu Lukaku during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
Eden Hazard, oder der Mann, der schneller rennt als sein Schatten
Da kommt auch der Kammeramann (oder Frau) nicht ganz hinterher. Oder hat er etwa das Raum-Zeit-Kontinuum gesprengt?
Belgium's Eden Hazard, right, is pursued by England's Jesse Lingard as he runs with the ball during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
56'
De Bruyne zeigt sein Zauberfüsschen. Der Regisseur lanciert Lukaku mit einem Zuckerpass in den Strafraum. Lukaku kriegt den Ball aber nicht ganz unter Kontrolle und Pickford kann ihm das Spielgerät vom Fuss picken.
54'
Lingaard läuft bei einem Einwurf in den Strafraum, wird nicht gedeckt und drischt das Leder freistehend in Richtung Tor, wo Harry Kane knapp am Ball vorbeirutscht und dieser am Tor vorbeizischt.
User Avatar
von kupus@kombajn
Dieser Hazard ist eine Wohltat. Er hätte sich schon lange fallen lassen können, aber er kämpft.
52'
Entry Type
- England - John Stones
Courtois lanciert nach einer schwachen englischen Ecke einen Konter, der an der Mittellinie lauernde Hazard kann von Stones nur unter grössten Anstrengungen und mit unfairen Mitteln gestoppt werden können. Die Folge ist eine gelbe Karte.
Der Grund für die Auswechslung von Rose? Und was sagt die Fifa zu diesen offensichtlich nicht regelkonformen Stulpen?
England's Danny Rose wears socks with holes cut in them, supposedly to prevent cramps, during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
epa06888370 Danny Rose of England in action during the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANATOLY MALTSEV EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY
49'
Stones mit einer Flanke, die direkt den Armen von Courtois landet und Belgien den Gegenstoss ermöglicht. Hazard verdribbelt sich dann allerdings und muss den Ball wieder hergeben.
46'
Entry Type
- England
rein: Jesse Lingard, raus: Danny Rose
... zum anderen ersetzt Lingaard Danny Rose. Southgate versucht also neue offensive Impulse zu bringen.
46'
Entry Type
- England
rein: Marcus Rashford, raus: Raheem Sterling
Noch bevor es wieder losgeht wird bei England gewechselt und das gleich doppelt. Zum einen kommt Rashford für Sterling ...
46'
Der Pausentee ist leergetrunken, gestärkt geht es nun in die zweite Halbzeit dieses Spieles um den dritten Platz.
In Belgien freut man sich auch über Tore im «kleinen Finale»
Und so muss Kane erfahren, dass auch ein angehender gewinner des goldenen Schuhs nicht vor Häme gefeit ist

Bei einem läuft's noch gar nicht:
England's Harry Kane gestures during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)
epa06888246 Harry Kane (R) of England reacts next to Vincent Kompany of Belgium during the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY
epa06888240 Harry Kane (C) of England reacts during the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY
epa06888259 Harry Kane of England (R) and Vincent Kompany of Belgium in action during the FIFA World Cup 2018 third place soccer match between Belgium and England in St.Petersburg, Russia, 14 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANATOLY MALTSEV EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY
45'
Entry Type
Der anschliessende Eckball wird nicht mehr ausgeführt: Alireza Faghani bittet zum Pausentee.

Die Startphase mit dem frühen Führungstor der Belgier und einiger schöner Angriffe versprach viel.

Gegen Ende der ersten Halbzeit flachte das Spiel aber zunehmend ab. England ist in der Offensive zu einfallslos und zu ungenau, Belgien steht zu gut.

Wenn es mal gefährlich wird, ist das dem schnellen belgischen Umschaltspiel zu verdanken. Die roten Teufel führen aufgrund des so erspielten Chancenübergewichtes zurecht.


45'
+2
Lukaku kommt nach einem langen Befreiungsschlag noch mal zum Abschluss, der aber geblockt wird.
User Avatar
Stimmt. Aber ein gewisser Mbappé zeigt manchmal einige auffallende Symptome ;)
von Eluegitzda
Interessant ; sit Brasilien nümm derbi isch het plötzlich keine me s‘Neymar-Syndrom 😁😜
Da stimme ich zu: Belgien zeigt auch heute wieder eine sehr starke und abgebrühte Leistung

40'
Entry Type
- Belgien
rein: Thomas Vermaelen, raus: Nacer Chadli
Wie erwartet geht es bei Chadli nicht weiter. Vermaelen kommt für den Verletzten. Damit dürfte sich auch die taktische Ausrichtung etwas ändern. Denn auf dem Flügel fühlt sich der Innenverteidiger Vermaelen definitiv nicht allzu wohl.
39'
Wenn es einen Spieler mit einer Pferdelunge gibt, dann ist das wohl Meunier. Der Flügel schnappt sich den Ball beim eigenen Strafraum und läuft fast über den ganzen Platz. Dann überlässt er die Kugel De Bruyne, dessen Flanke aber von den Engländern geklärt wird.
38'
Nacer Chadli hat sich verletzt und wird wohl nicht weitermachen können. Bitter für den Vorlagengeber zum 1:0.
35'
Ein Kabinettstückchen vom Mann mit dem unaussprechlichen (und unmöglich zu schreibenden Namen): Alderweireld kommt nach einer Flanke nach einer kurzen Ecke mit dem Rücken zum Tor zur Chance. Für einen Fallrückzieher reicht es zwar nicht, aber ein ansehnlicher Rückzieher ist es allemal. Der Ball zischt nur knapp über die Querlatte.
34'
Belgien zeigt wieder einmal sein schnelles Umschaltspiel: De Bruyne bedient Hazard, der in den Strafraum eindringt, wo sich Jones aber in den Abschluss reinwirft un zur Ecke klärt.
30'
Es ist eine ziemlich attraktive Partie bisher, die Führung für Belgien geht sicher in Ordnung. England hat zwar den Ball häufiger (60% Ballbesitz), zeigt aber einmal mehr, dass es aus dem Spiel heraus nicht so gefährlich ist, wie es gerne wäre. Die belgische Hintermannschaft steht solide.
England's Raheem Sterling, foreground, controls the ball as Belgium's Yannick Carrasco defends during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)
30'
De Bruyne und Hazard versuchen sich im Kurzpassspiel. Der abschliessende Steilpass von ersterem ist zwar gut gedacht, nur leider hat der Flügel von Chelsea etwas zu langsam geschaltet und erreicht den Ball nicht mehr.
27'
Rose hat Mühe mit Meunier. Dieser geht entschlossen in den Zweikampf und verschafft sich so auf dem Flügel Platz. Seine Flanke in den Strafraum findet Lukakus Kopf aber nicht (oder findet Lukakus Kopf die Flanke nicht?). Der Sturmtank braucht dringend ein Tor, wenn er irgendwie noch zu Kane aufschliessen will.
Das neue Puma-Gate oder einfach nur Motten in der Garderobe?

23'
Kane kommt zu einer guten Möglichkeit, nachdem Sterling uneigennützig auf den Stürmerstar ablegt. Doch der führende im Rennen um den Goldenen Schuh rutscht bei seinem Abschluss von der Strafraumgrenze leicht weg und so fliegt der Ball am Kasten vorbei.
England's Harry Kane, right, makes an attempt to score as Belgium's Vincent Kompany defends during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)
Meunier ist bereits der zehnte Torschütze der Belgier an dieser WM!

19'
Loftus-Cheek zeigt sein grosses offensives Potential. Er dribbelt sich durch den Strafraum und versucht schliesslich seine Mitspieler vor dem Tor zu finden. Routinier Vincent Kompany unterbindet das Vorhaben mit seinem starken Stellungsspiel und klärt zur Ecke.
Bei diesem kommt Maguire wieder zum Kopfball, doch Courtois ist erneut auf dem Posten und hat keine Mühe mit dem schlecht platzierten Abschluss.
Belgium goalkeeper Thibaut Courtois makes a save during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)
18'
Delph behauptet sich gut, spielt dann im Strafraum Sterling an. Der wendige Flügelspieler steht aber mit dem Rücken zur Abwehr und wird gleich forsch angegangen, sodass der Ball auch schnell wieder weg ist.
Belgium's Toby Alderweireld, from left, Belgium's Vincent Kompany, England's Raheem Sterling and Belgium's Axel Witsel challenge for the ball during the third place match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the St. Petersburg Stadium in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 14, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
16'
Lukaku entwischt der schlecht eingespielten englischen Defensive, wird im letzten Momen aber am Abschluss gehindert.
15'
Der für einen Mittelfeldspieler ziemlich gross gewachsene Loftus-Cheek kommt zum Kopfball, Courtois hat aber aufgepasst.
14'
Auf der Gegenseite versucht es Delph mit einem Schuss. Doch der landet in den Armen Courtois, für den der Versuch nicht mehr als ein laues Lüftchen ist.
12'
Belgien kontert. Etwas glücklich kommt De Bruyne im Strafraum an den Ball, sein schneller Abschluss wird noch abgefälscht, sodass er für den bereits hechtenden Pickford ziemlich anspruchsvoll wird. Doch der englische Keeper zeigt sich keine Blösse, wie so oft an diesem Turnier.
11'
Sterling wirbelt wie so oft, wird schliesslich aber von Verthongen gestoppt.
11'
England jetzt vornehmlich im Ballbesitz, aber ohne zündende Ideen. Rächt sich die Rotation von Southgate?
9'
England mit einem Freistoss. Kane schreitet zur Tat, doch sein Ball zur Mitte landet bei Courtois.
4'
Entry Type
- 1:0 - Belgien - Thomas Meunier
Haben wir zu viel versprochen? Belgien geht in Führung. Da kombinieren sie sich schnell und direkt durchs Mittelfeld und nach einem schönen Steilpass von Lukaku bringt Chadli schliesslich den Ball zur Mitte, wo der im Halbfinale gesperrte Meunier sich das Tor nicht mehr nehmen lässt.
3'
England zeigt sich motiviert und presst früh. Loftus-Cheek verhindert einen gepflegten Spielaufbau der Belgier, die jedoch zum Abstoss kommen.
1'
Entry Type
Das Spiel um Platz 3 läuft. Auf eine Partie ohne jegliche taktische Fesseln!
Brabançonne und God Save the Queen
Ein letztes Mal erklingen die Nationalhymnen der beiden Länder. Gleich geht's los.
Trotz allem die vielleicht wichtigste Frage des Tages: Wer holt sich den goldenen Schuh?

Ausserdem gibt's ja noch folgende Motivation:

Spektakel trotz «Spiel um die goldene Ananas»?
Man mag vom Spiel um Platz drei halten, was man will, im Vergleich zu anderen Finalspielen ereignete in diesen Partien häufig deutlich mehr. So ging vor vier Jahren Brasilien nach der 1:7-Klatsche gegen Deutschland auch im Spiel um Platz 3 gegen Holland baden. 0:3 lautete damals das Skore aus Sicht der gekränkten Gastgeber.

2010 in Südafrika rang Deutschland die wegen des famosen Suarez-Hands gegen Ghana ziemlich unbeliebten Uruguayer mit 3:2 nieder und sicherte sich so immerhin einen Platz auf dem Treppchen. Bereits vier Jahre zuvor hatten die Deutschen ihr Sommermärchen mit einem 3:1-Erfolg über Portugal gebührend abschliessen können.

Es wäre keine Überraschung wenn auch dieses Jahr mehr Tore fallen würden als im «grossen Finale.»


Wie ernst nehmen die Halbfinalverlierer die Partie? - Vor dem Spiel
Den Aufstellungen nach zu urteilen, kommen die Belgier ihrer Ankündigung nochmal alles zu geben eher nach: Im Vergleich zur Halbfinalpleite gegen Frankreich wechselt Trainer Martinez nur zweimal. Tielemans und Meunier laufen von Beginn an auf, während Fellaini, Dembélé und Fellaini draussen bleiben.

Dagegen wechselt Gareth Southgate auf fünf Positionen. Unter anderem bleiben Dele, Henderson und Lingard auf der Bank. Einen WM-Debütanten gibt es aber auch bei England nicht. Alle neu in der Startformation stehenden Spieler kamen an diesem Turnier bereits zum Einsatz.
Und so sieht das auf dem Platz dann aus

Die Aufstellungen

Historische Chance für Belgien und England
Das Spiel um Platz 3 will eigentlich keiner spielen. Und doch will es dann jeder gewinnen. Für England und Belgien geht es am Samstag in St. Petersburg um eine historische Marke in der Verbandsgeschichte. Bei der EM gibt es das Spiel um den 3. Platz seit 1984 nicht mehr. Die FIFA allerdings hält an diesem Auslaufmodell fest. Nicht alle haben dafür Verständnis. Viele Trainer haben in der Vergangenheit ihre Ersatzspieler nominiert und damit offenbart, um was es im Duell der Halbfinalverlierer ging: um fast nichts mehr. Vor dem Spiel zwischen England und Belgien erklärten aber die Trainer Roberto Martinez und Gareth Southgate treuherzig, dass man dieses letzte Spiel unbedingt gewinnen möchte. Das kann man sogar nachvollziehen. Die beiden Teams könnten einen Meilenstein in ihrer Geschichte setzen. Für die Belgier wäre der 3. Platz der grösste Erfolg überhaupt, nachdem sie vor 32 Jahren in Mexiko den «kleinen Final» gegen Frankreich verloren haben. England käme immerhin zum zweitbesten WM-Ergebnis. Der Weltmeister von 1966 stand nur noch ein zweites Mal in den WM-Halbfinals und reiste dann 1990 nach Niederlagen gegen Deutschland und Italien als Vierter heim. Harry Kane & Co. könnten also statistisch gesehen die Generation um Gary Lineker und Paul Gascoigne hinter sich lassen. (sda)
Belgium's Michy Batshuayi, second from left, and Belgium's Leander Dendoncker defend against England's Eric Dier during the group G match between England and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the Kaliningrad Stadium in Kaliningrad, Russia, Thursday, June 28, 2018. (AP Photo/Czarek Sokolowski)

«It's NOT coming home»

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel