DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Euphorie in England könnte zum Problem werden.
Die Euphorie in England könnte zum Problem werden.Bild: EPA/EPA

«Gegen Kolumbien reichen sogar 70 Prozent» – ist England zu arrogant?

Die K.o.-Phase hat für England noch nicht einmal begonnen, da sprechen sie im «Mutterland des Fussballs» schon wieder vom Titel. Die Mannschaft darf sich davon nicht anstecken lassen.
03.07.2018, 14:14

Alles, was England an dieser Weltmeisterschaft bislang vorzuweisen hat, ist ein überzeugender Sieg gegen Panama, ein glücklicher Last-Minute-Erfolg gegen Tunesien und eine müde 0:1-Niederlage gegen Belgien. Aber dieses Spiel haben die «Three Lions» ja angeblich absichtlich verloren, um in die einfachere Tableau-Hälfte zu kommen.

Längst ist auf der Insel bereits die Fussball-Euphorie ausgebrochen. Angefangen hat es mit einem humorvollen Video der BBC, das zeigt, was alles passieren würde, sollte die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate tatsächlich den Titel holen.

video: youtube

Doch seither hat sich der Spruch «Football is coming home» zu einem wahren Mantra entwickelt. Spätestens seit sich Deutschland und Spanien aus dem Turnier verabschiedet haben, sehen die Engländer sich selbst als einen der Titelfavoriten. Insbesondere begünstigt durch die «leichte» Auslosung. Einige Beispiele:

«Gegen Kolumbien reichen England sogar 70 Prozent. Sie haben einige sehr gute Techniker, aber ich sehe nicht, wie sie uns schaden könnten.»
Danny Murphy, ehemaliger Spieler von Liverpool, Tottenham und Fulham. Jetzt Kommentator bei der BBC
Danny Murphy.
Danny Murphy.bild: screenshot bbc
«Kolumbien ist schwach. Der Weg in den Halbfinal ist frei für England. Ich wäre schockiert, wenn wir es nicht unter die besten Vier schaffen würden.»
Paul Merson, ehemaliger Spieler von Arsenal. Jetzt Experte bei «Skysports»
«Harry Kane ist Englands Messi UND Cristiano Ronaldo. Er hat nochmals einen weiteren Schritt gemacht und ist jetzt einer der besten Spieler der Welt. Ich schaue auf diese Mannschaft und bin neidisch, dass ich nicht dabei sein kann. Sie haben die Möglichkeit etwas Spezielles zu schaffen.»
Jamie Redknapp, ehemaliger Spieler von Liverpool und Tottenham. Jetzt Experte bei «Skysports»
Jamie Redknapp im Einsatz für Liverpool.
Jamie Redknapp im Einsatz für Liverpool.

Andere Fussball-Kolumnisten wollen gar nicht an die erste Hürde Kolumbien denken. «Das Spiel gegen Dänemark hat gezeigt: Kroatien ist schlagbar», schreibt beispielsweise der «Daily Mirror». England könnte erst in einem allfälligen Halbfinal auf Luka Modric und Co. treffen. Zuvor warten noch Kolumbien und allenfalls der Sieger aus dem Duell zwischen Schweden und der Schweiz.

Die «Sportbible» analysiert unter der Überschrift «Englands Weg wird durch die Niederlage Spaniens noch süsser gemacht» die verbleibenden Gegner. Der Journalist erklärt zuerst, dass man jeden Kontrahenten ernst nehmen muss, schliesst dann aber mit den Worten: «Ach scheiss drauf, it's coming home!»

Alan Shearer ist derzeit scheinbar einer der einzigen Engländer, der auf die Euphoriebremse tritt. In einer Kolumne bei der BBC schreibt er: «Wie können wir so arrogant sein und bereits auf die nächsten Runden vorauszuschauen? Mit unserer Bilanz an grossen Turnieren?»

Alan Shearer warnt vor Vorzeitiger Euphorie.
Alan Shearer warnt vor Vorzeitiger Euphorie.Bild: AP

Der 260-fache Premier-League-Torschütze warnt davor, die Gegner zu unterschätzen und erinnert daran, dass England seit 1990 genau zwei K.o.-Spiele gewonnen: 2002 gegen Dänemark und 2006 gegen Ecuador. Shearer hält sein Land dazu an, «sich zuerst um Kolumbien zu kümmern.»

Die englische Mannschaft täte gut daran, auf Shearer zu hören und die Euphorie zuhause auszublenden. Denn wie schnell auch ein auf dem Papier besseres Team gegen einen Underdog scheitern kann, hat das Spiel Spaniens gegen Russland eindrücklich gezeigt.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagen die Nati-Spieler über Schweden

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story